Boden uneben 6 cm Differenz von Ecke zu Ecke

21.07.2017 Tahemi



Liebe Fachwerkhaus Community,

ich bin ganz neu hier und habe auch gleich ein Anliegen.
Mein Mann und ich sind Handwerkslaien und stehen vor einer großen Herausforderung.
Wir möchten ein jahrelang ungenutztes Zimmer im Familienhaus meines Mannes zu einem Kinderzimmer umbauen.

Die erste Begehung des Raumes nahm mir etwas den Mut. Wir haben sofort beim betreten des Raumes feststellen müssen, dass alles krumm und schief ist (Wände sind wellig, Boden und Decke sind schief). Fotos werde ich in der nächsten Woche anhängen.

Das erste grobe ausmessen des Bodens ergab einen Höhenunterschied von 6-8 cm von Ecke zu Ecke. Das Zimmer hat eine Größe von ungefähr 15m². Es befindet sich im ersten Stock und hat unter dem derzeitigen PVC Bodenbelag wahrscheinlich einen Dielenboden.

Meine Frage an euch:

* Kann man als Laie diese große Differenz
ausgleichen?
* Wenn ja, wie müssten wir vorgehen?
* Welches Material sollte verwendet werden?
* Wenn nicht, an wen sollten wir uns wenden?


Ich bin für jeden Tipp oder Ratschlag sehr dankbar.

Tamara



Fußbodenaufbau



Schauen Sie mal unter den PVC- Belag.



stellt sich mir als handwerker die fragen...



ist der jetzige boden stabil?
gleiches gillt für wände und decken?
wozu soll der boden(und wände etc) denn 'ausgeglichen' werden, was ist schlimm an einem höhenversatz von ein paar cm (auf mehrere meter länge)?

bevor man riesen aufwand betreibt um den boden überall gerade und gleichmässig 'in waage' zu bekommen, evtl das selbe mit wänden und decken macht, bitte überdenken ob dieses oft ehr ästhetische fehler den riesen aufwand rechtfertigt.
ich wohne zb in einer Wohnung die in den 50ern wieder aufgebaut wurde, da sind wände decken und böden auch krumm(merkt man beim drüberlaufen und tapezieren).
einzig wenn man grosse lange wandschränke hat oder wie ich ein aquarium welches gleichmässig flächig auf dem Untergrund stehen sollte(wurde dann mit einem stabilen stahlgestell gelöst), wird es, wenn keine anderen lösungen da sind, denkbar das man an den boden heran geht.

damit möchte ich nicht ihre ambitionen alles zu begradigen negieren sondern nur darauf verweisen das es sein kann das der aufwand und das ziel in keinem verhältniss zueinander stehen könnte.
letztendlich darüber entscheiden müssen sie aber natürlich selbst.

ob und wie man da dann verfahren kann, kann man nur beurteilen wenn man den Aufbau der wände, decken und böden die begradigt werden sollen genauer kennt und beurteilt ob und wie man dann den Ausgleich herbeiführen kann.

denkbar wären zb höhenverstellbare füsse auf denen eine Lattung sitz und darauf dann den neuen bodenbelag, sofern genügend mögliche aufbauhöhe vorhanden ist.
da bräuchte man dann also 'nur' die füsse anbauen, dort wo die tragenden elemente(deckenbalken) des alten bodens sind, ausrichten und den neun boden(zb holzdielen und eventuelle unterksonstruktion) anbringen.