Boden über Gewölbe erneuern - Reicht unser Aufbau?

29.07.2014 Roteisen


Hallo,

wir haben vor einen Fliesenboden zu erneuern. Normalerweise kein Problem, doch hier ist es folgendes:

Haus ca. 100 Jahre alt, der Raum ist ein Flur, 7m * 1,8m, unterkellert. Keine Wand ist eine Außenwand. Der Keller ist warm und trocken - es ist ein Heizungskeller.

Der Keller hat ein Ziegelgewölbe als Decke.

Der Boden liegt über dem Gewölbe und war gefliest. Da die Fliesen 40 Jahre alt, teilweise gerissen und auch so nicht mehr schön waren, mussten sie raus.

Der Alte Aufbau war:

Gewölbe, gefüllt mit lehmigem(?) Sand, alte Tragbalken für Dielung (die auf der nach innen überstehenden Kellerwand lagern).

Zwischen den Balken (und auch 2cm darüber)war Beton in einer Dicke von 3-5cm worauf die Fliesen verlegt waren (direkt auf der alten Schüttung). Möglicherweise hat man die noch in der alten Technik nass in Mörtel gelegt.

Die Balken liegen nicht auf dem Gewölbe auf, es sind ca. 2-3cm Sand zwischen Balken und Gewölbescheitel.

Natürlich können wir das so nicht wieder aufbauen.

Unsere Idee war, Balken rausnehmen, ca. 10cm alter Schüttung entfernen und darauf eine Platte Leichtbeton (Zementgebundener Blähton)mit einer Matte einzubauen, und darauf dann zu fliesen.
(Wärmedämmung nicht unbedingt notwendig, da Keller warm)

Was sagen die Fachmänner?

Viele Grüße,
Hans



Vorschlag



Hallo,
die Frage die sich für mich ergibt ist, wie dick ist das Gewölbe und in welche Richung gespannt. Ich gehe mal von den 1,8 m aus. Dann dürfte das Gewölbe die Auflast tragen wenn sie gleichmäßig über ihm verteilt ist. Ist es nicht, wir des schwierig. Bei Nummer sicher würde ich Lewisplatten vorschlagen, durch ihre Schwalbenschanz-Form und dem Aufbeton sind sie selbstragend über diese Spannweite.
Mit freundlichem Gruß
M. Schmidt



Danke schön



Hallo M. Schmidt,

vielen Dank für Ihre Antwort.

Das Problem war nicht statischer Natur, ich habe meinen Statiker nochmals gefragt. Es stellte sich heraus (nach teilweiser Herausnahme der Schüttung) dass die Zwickel vor 40 Jahren doch betoniert wurden.

Das Gewölbe ist stabil - und richtig- auf die 1,8m gewölbt. Balken wurden entfernt.

Wir haben ca. 12-15cm Sand (trockenen Lehm) entfernt, und mit zementgebundenem Blähton in 2 Schichten mit leichter Eisenmatte wieder aufgebaut (ersetzt).

Darauf liegt eine Zementschlämme, und darauf eine Ausgleichmasse.

Aufeschwommene lose Blähtonkügelchen wurden "weggehämmert" bzw abgeschliffen.

Der Boden ist sehr fest, eine Platte, keine Risse, nichts was bisher kuios aussieht. Wir werden nächste Woche befliessen, - wenn das Wasser raus ist.

Beste Grüße,
Hans



Restfeuchte beachten



Ich habe nicht verfolgen können,wie lange der neue Beton jetzt drin ist. Ich weiß es jetzt nicht aus dem Hut, aber es sollte eine genügend lange Abbindezeit berücksichtigt werden, damit nicht mehr so viel Restfeuchte im Beton/Estrich sich befindet.
Mit freundlichem Gruß
M. Schmidt