Boden im Bad anheben

02.01.2018 Thomas



Guten Morgen zusammen und ein frohes neues Jahr noch!

Ich bin neu hier im Forum, auch, wenn ich schon länger "mitgelesen habe"! zu meinem Problem hab ich hier über die Suchfunktion leider nichts gefunden, daher frag ich jetzt einfach so mal.

Wir haben ein Haus/alten Bauernhof (BJ 1909) gekauft, bei dem u. a. ein Badezimmer in einem alten Stall gebaut wurde! Da wir im Rahmen der Sanierung statt Badewanne eine Dusche installieren und die Toilette umlegen wollen, müssen u. a. DN100 Abflüsse umgelegt werden. Ich möchte gerne den Fussboden anheben, um die Abflüsse unter zu bringen, hab schon meinen ursprünglichen Plan, das mit OSB-Platten und entsprechender Abdichtung zu machen, verworfen.

Wenn ich das mit Fermacell mache, kann ich da eine Balkenlage mit Mineralwolle in den Zwischenräumen als Tragschicht verwenden?? Ich möchte aus Kostengründen ungern mit einer Ausgleichsschüttung arbeiten! Ins Bad führen 3 Stufen nach unten, ich müsste also ca. 20 cm (1 Stufe) an Höhe überbrücken!

Ich habe mal ein Bild zum Verständnis angehangen.

Vielen Dank für Tipps und Anregungen.....(kritische Anmerkungen natürlich genauso ;-))

Grüße
Thomas



Badgeschichten



Hallo Thomas, da Du ausdrücklich auch um kritische Anmerkungen gebeten hast, 2 Badgeschichten, auch wenn ich Eure Familie und Euren Lebensstil nicht kenne:

Geschichte 1: Bei unserem Bauernhofumbau vor über 20 Jahren haben wir in ein ganz kleines Bad Wanne und Dusche eingebaut,weil der Klempner uns das so vorgeschlagen hat. Mittlerweile können wir es uns nicht mehr vorstellen, ohne Wanne zu leben. Das Vollbad hat zunehmend (mit dem Alter) eine therapeutische, wellnessartige Funktion bekommen. Wenn ich den ganzen Nachmittag Feuerholz gemacht habe, gibt es nichts Erquickenderes, als ein heißes Bad zu nehmen und alle Muskeln zu entspannen. Gleiches gilt für kalte Winterabende, wenn man durchgefroren nach Hause kommt.Schlussendlich habe ich so auch manche Erkältung im Keim erstickt. Mittlerweile kommen die erwachsenen Kinder und nutzen unsere Wanne, weil sie in ihren Wohnungen "nur" eine Dusche eingebaut haben.

Geschichte 2:
Als wir unser Mietshaus ausgebaut haben, sind auch die alten Wannen rausgeflogen, das Argument der Sanitätfirma ( eine andere als im Bauernhaus): "Baden tut heute keiner mehr, viel zu hohe Kosten". Die Tatsachen: Eine Wohnung ließ sich schwer vermieten, weil der Interessent eine Wanne wollte. Mittlerweile sind bereits 2 Mieter an mich herangetreten, ob nicht der Einbau einer Wanne möglich sei.

Fazit: Rausgerissen ist schnell und späte Reue ist umso teurer. Und teuer solls ja wohl nicht sein.
Gibt es nicht andere Umsetzungsmöglichkeiten?



Boden anheben



Hallo Pope,

vielen Dank für die kritischen Anmerkungen! Die sind Wasser auf die Mühlen meiner Frau......sicherlich gibt es noch andere Varianten, auch, eine Badewanne einzubauen/einzuplanen......ich werde meine Pläne wohl nochmal überdenken....

Hilft mir aber grad nicht bei meinem Grundproblem weiter....;-)



Bad



Die Wanne hast Du ja, Du willst die Dusche. Aber ich hab scheinbar das Grundproblem noch nicht verstanden. Wie groß ist das Bad jetzt?



Badinstallation



Es gibt auch dünnere WC-Abwasserrohre,
Infos zu Entwässerungssystemen:

http://www.shk-journal.de/uploads/media/08.08.12_Wavin_Abwasserhandbuch_2008.pdf

Rohre können hinter Vorbausystemen oder einer Sockelverkleidung verlegt werden.
Wenn nicht gerade plantschende Kinder dort wohnen können auch in Bädern Holzdielen verlegt werden.

Es gibt Badplanungssoftware wenn die Anordnung unklar ist.

Andreas Teich



Boden anheben



Moin miteinander,

das Bad hat eine Größe von ca. 6,5 qm......die Toilette soll nach dem Willen der Frau an die Stelle vom Waschbecken, hinter eine kleine Wandabtrennung, möglicherweise ist das wirklich mit einer Vorwandinstallation zu bewerkstelligen,
mein Grundproblem war/ist, ob ich den Boden mittels Holzbalken anheben kann, dann einen keramischen Belag aufbringen kann, auf Fermacell o. ä.......an Dielen haben wir gar nicht gedacht, ist grundsätzlich eine schöne Sache, die sind im Rest des Gebäudes auch verbaut......wie würde man die Übergänge am Nassbereich dann lösen können??

@Andreas, vielen Dank für den Link.....



Bad mit Holzdielen



In meinem Profil ist mein Bad mit Holzboden abgebildet-
Alle Installationen befinden sich über dem Boden, da es nachträglich installiert wurde und der Abfluß auch darüber lag.

Die Wanne steht frei,
wobei ich eine günstige Standard Stahlemaille-Wanne verwendet habe und eine Standkonstruktion aus Eiche entsprechend dem Wannenbodenprofil hergestellt habe.

Je nach baulicher Situation kann es anders gelöst werden.

Bei einer parallelen Fuge zur Wand kann zwischen Wand und Holzboden Kompriband befestigt werden- ebenfalls zwischen Holzfußleisten und Holzboden.

Bei einer bodenebenen Duschtasse könnte zB ein Edelstahl- oder Aluwinkel seitlich mit Polysulfid, Sikaflex oÄ seitlich oben bündig so an die Duschtasse geklebt werden, sodass der waagerechte Schenkel auf dem Holzboden aufliegt.
Darunter könnte ebenfalls dünnes Kompriband geklebt oder mit og Materialien abgedichtet werden.

Keramik-oder Stahlemaille- Duschtassen verformen sich nicht wie Acryl und sind dichter an Wände anschließbar.
Möglichst immer mit entsprechendem Profil an der Wand befestigen oder sonstwie gegen Verschiebung sichern

Andreas Teich





Guten Abend zusammen,

mittlerweile ist aus dem Bad eine riesige Baustelle geworden, daher habe ich derzeit den Plan zum Anheben des Bodens nicht mehr weiter verfolgt! Bedingt durch einen Wasserschaden durch einen kaputten Ablauf habe ich mittlerweile den Estrich herausgenommen, dabei ist dann aufgefallen, das die Beton-Bodenplatte abgesackt und an mehreren Stellen gerissen ist.......somit muss vor allen anderen arbeiten die Platte entfernt und vernünftig neu aufgebaut werden.