Boden EG/Keller in Beton ausgeführt

11.04.2016 Baum76



Hallo zusammen,

in den letzten Monaten habe ich mich schon oft hier umgesehen und eingelesen was sehr hilfreich war. Ich besitze ein kleine, 108 Jahre altes Fachwerkhaus welches ich aktuell saniere. Wie es so ist kommen immer wieder neue Überraschungen dazu welche die eigentliche Planung komplett umwerfen. Zur Zeit stehe ich vor dem Problem, die Vorbesitzer haben hier vieles falsch gemacht, das ein Teil meiner Kellerdecke in Beton ausgeführt wurde. Zuerst sah es so aus das nur der Estrich etwas gerissen ist aber der Boden ansich noch in gutem Zustand ist. Betonboden und Fachwerk verträgt sich nicht aber die Hoffnung war da das es doch funktionieren könnte. Heute musste ich feststellen das der Boden porös ist (man kann ihn förmlich raussaugen) und mindestens ein Schwellenholz weggefault ist.
Ich überlege nun den Bodenaufbau klassich als Holzbalkendecke und Schüttung, darüber Dielenboden, aufzubauen. Allerdings macht mir das weggefaulte Schwellenholz sorgen. Klar, muss man austauschen nur die Frage ist nun ob ich eventuell die Kellerwände bis zum Boden freilege um Sie bei bedarf abzudichten. Oder könnte der Feuchteschaden nur durch den Beton gekommen sein und wenn man dies behebt auch zukünftig der Feuchteaustausch gewärleistet wird? Fakt ist auf jedenfall, der Boden muss raus und das Holz muss neu.

Und vielen Dank schonmal vorab und Gruss aus Hessen!



Kellerdecke



Beton als Kellerdecke ist sicher nicht die Schadensursache, wenn die Holzschwelle darüber liegt.
Bei feuchten Kellern ist eine Decke zB als Ziegeleinhangdecke oder Hohlsteindecke sinnvoll.

Holzkonstruktionen verlangen hier höheren konstruktiven Aufwand und sind bei falscher Ausführung schadensträchtiger.

Der Bodenaufbau, Bodenbelag und Dämmung und die Deckenhöhe im Keller müssen berücksichtigt werden.

Zu deiner Schwelle machst du besser Bilder und eine Skizze wie die Einbausituation ist:
Höhe Sockel
Abstand zur Geländeoberkante
Ausmauerungsmaterial bzw Gefachfüllung etc

Andreas Teich



Kellerdecke



Stellen Sie ein paar Fotos der betreffenden Decken von unten! und von oben ein.
Dann sehen wir weiter.
Wenn Sie Grundsatzinformationen brauchen:

http://ingenieurbüro-böttcher-asl.de/fussboeden.html





Hallo und schonmal Danke für die ersten Antworten. Mittlerweile habe ich die Fassade in dem Bereich geöffnet und auch die Innenseite weiter freigelegt. In meinem Profil liegen noch ein paar Bilder mehr.
Der Schwellbalken hat sich als quasi Altlast entpuppt. Er ist wohl schon vor einigen Jahren marode gewesen und wurde teilweise durch Mauerwerk ersetzt. Allerdings sind die Überreste nun auch gänzlich hinüber. Also ausser einem Austausch sehe ich hier keine Möglichkeit. Der Balken selbst sitzt auch oberhalb des Betonbodens aber ich schätze das der Boden dennoch etwas gelitten hat im Wandbereich aber nur. Hier ist der Beton porös aber sieht im restlichen Bereich eigentlich noch gut aus und auch tragfähig. Von daher wäre hier natürlich die Überlegung den Boden zu erhalten. Nur ist die Frage wie, speziell im Wandbereich/Wandanschluss damit hier auch zukünftig keine neuen Schäden entstehen können.
Ich warte aktuell noch auf meine Zimmermänner aber habe leider noch keine feste Zusage. Grad die Kostenfrage wird an der Stelle spannend, denke ich.



Kellerdecke



Wie sieht die Betonkellerdecke denn nun von unten aus?
Ein Foto wo man die ganze Decke von oben und ein Foto wo man die Decke von unten sehen kann fehlen.