Hausbock im Blockbohlenhaus




Wir haben uns im Sommer ein Blockbohlenhaus mit Eckkämmung gekauft. Das Haus ist Baujahr 1991. Bei einer Kontrolle habe ich etwas kräftiger auf ein Kopfstück gedrückt und es brach ab. Hier fand ich nun zu unserem Entsetzen zwei Larven, die das Kopfstück im Kern (Blockbohlen sind aus dem Kernholz der Polarkiefer) schon ziemlich zernagt haben. Nach einer Untersuchung der Larven kam leider heraus, dass es der Hausbock ist. Ich habe noch drei Ausfluglöcher in der Blockbohle entdeckt, aber keine weiteren Larven. Wir hören keine Aktivitäten und haben auch schon mit dem Stethoskop das Holz in der näheren Umgebung abgehört. Es ist nichts zu hören. Hat schon mal jemand Erfahrung mit dem Hausbock an einem Blockbohlenhaus gemacht? Es ist ja schon ein gravierendes Problem, dass unserer Meinung nach bei einem so jungen Haus nicht sein dürfte. Kann es sein, dass hier beim Bau vom Hersteller schon was falsch gemacht wurde? Wie können wir jetzt weiter vorgehen (Schädlingsbekämpfer, Sanierung der defekten Bohle etc.) Wir sind für jeden Hinweis dankbar, da wir im Moment nicht mehr weiterwissen.



Polarkiefernnager



Lieber Markus

Du stellst hier einige Fragen:
+ Hat schon mal jemand Erfahrung mit dem Hausbock an einem Blockbohlenhaus gemacht?
+ Kann es sein, dass hier beim Bau vom Hersteller schon was falsch gemacht wurde?
+ Wie können wir jetzt weiter vorgehen?

Leider kann ich nur die erste Frage mit einem eindeutigen "Ja" beantworten. Zu allen anderen Fragen sollte man das Gebäude und den Befall gesehen haben.

Es gibt hier aber auch einen Widerspruch:
Wenn das Bohlenblockhaus wirklich nur aus dem Kernholz der "Polarkiefer" besteht kann sich dort keine Hausbocklarve befinden.

Also: entweder kein reines Kernholz oder kein Hausbock!

Nebenbei gesagt irritiert auch der etwas schwammige Name "Polarkiefer" der kein eindeutiger Name einer Kiefernart ist. Daher lässt sich auch durch die klassische Holzbestimmung nicht eindeutig feststellen ob die Kiefern mit diesem werbewirksamen Namen wirklich im Polarkreis gewachsen sind.



och..



weiss der Hausbock denn , das er nicht in so einem jungen Haus fressen soll oder das es Kernholz ist ??
Naja ,ich denk , Kopfstück steht im Freien ( Nassen ? ) , da will's der Hausbock dann vielleicht doch mal probieren ..
Ich kenn' in einer sibirisch angemuteten Saunahütte in Blockbohlenbauweise Ausflugslöcher , da sollte es mich nicht wundern ,wäre es der Bock - ist halt auskragendes Eck beim Blockhaus und entsprechend häufig feucht .
Kein Wunder in OWL !!
Was tun ? In Ihrer Tragfähigkeit beeinträchtigte Bauteile sind auszutauschen ! Wie das im Einzelfall zu brwerkstelligen ist , muss vom Fachbetrieb vor Ort geklärt werden



Larvengewohnheiten


Hausbock (Hylotrupes bajulus)  hier die Larve

@ Jürgen Kube
Die Hausbockkäferlarve weiss es natürlich nicht das es Kernholz ist, sie schmeckt es und kann es mangels geeigneter Enzyme im Darm auch nicht verdauen.
Dein angeführter Zusammenhang mit der Nässe ist so nicht ganz schlüssig