Hausbock im Fehrienhaus




Hallo Herr Parisek, Ihre Kommentare scheinen mir sehr kompetent!
Der Fall: 60qm Fehrienhaus in Portugal am Atlantik, nur zeitweise bewohnt. 6 Jahre alt. Ich denke, mit einem als Türsturz verwendeten Holz hab ich mir den Bock eigebaut. Befall (Löcher) wurde schon vor zwei Jahren nachgewiesen, örtliche Behandlung mit Giftinjektion. Nun hab ich wieder meinen Urlaub dort verbracht und mich über die fliegenartigen Käfer gewundert. Nach Information ist alles klar. Hausböcke. Was tun? Die Decke, eine sichtbare Holzkonstruktion, tragende Balken Eukaliptus (ohne Befund) Lattung weist an verschieden Stellen Löcher auf, Auch an einem Schalbrett sichtbarer Befund. Auch der Fussboden ist aus Holz, ein Brett zeigt Löcher. Die Fliegtiere hab ich erst in Unwissenheit rausgefegt, später erschlagen. Bin Hilflos. Der Schädling ist in Portugal scheinbar ein guter Bekannter, Empfehlung einer kontakteten Firma: Vergasen, 400 Euro. Das Geld nicht so schlimm, aber das Gift? Und der Nutzen?
Empfehlung eines Freundes und Fachmannes in Deutschland: Ein ungiftges Präparat. Wood Bliss. Alles einstreichen und in Löcher injizieren, beobachten, ruhig schlafen. :-) Teilen Sie diese Ansicht? Ich kann die Schalbretter ja nur von einer Seite erreichen, die Sparren natürlich von 3 Seiten.
Ich selbst hab schon an einen Neubau des Daches gedacht, evtl auch des Bodens (Die Nerven).
Über Ihre Einschätzung wäre ich dankbar! (wie finde ich sie?)
Herzlichst, Giulia Follina





Hallo Guilia

Auf die Entfernung ist dein Problem schwierig zu beurteilen, aber vorher einige grundsätzliche Dinge:

+ Der Hausbock befällt nur den Splintbereich von Nadelholz
+ Mit welchen Mittel, bzw. will dieser "Spezialist" denn den Befall "weggasen" ???
+ Das zitierte Mittel "wood bliss" ist entgegen der Eigendeklaration nur zur Vorbeugung und nicht als bekämpfendes Holzschutzmittel geeignet.

Ich bin mir des weiteren unsicher, ob es sich tatsächlich um einen Hausbock hylotrupes bajulus handelt. Es könnte sich vielleicht auch um den Aschgrauen Abendbock hesperophanes cinereus handeln, der vor allem im Mittelmeerraum auch Laubholz befällt und in seiner Gefährlichkeit dem Hausbock in nichts nachsteht.

Gruß

L. Parisek



Hausbock im Fehrienhaus



Hallo Lutz Parisek, danke für die prompte Antwort.
Der Käfer ist bekannt und identifiziert. Er ist schwarz. Ich glaube der Befund ist wirklich klar. (als ich nach etwa 8 Monaten wieder kam, das Haus war nur kurz vermietet gewesen, konnte ich die Tierchen zahlreich antreffen (etwa 15 bis 20 Stück, die ich leicht vernichten konnte weil sie ziemlich träge sind). Es sind auch nur die Nadelhölzer befallen (Fichte) verschieden Sparren von ca 8x6 cm Grösse weisen die typischen Löcher und dahinterliegende Gänge auf, ein Beilen wäre vielleicht etwas gefährlich.
Wenn Die Larven nun geschlüpft sind konnten die Käfer in Ruhe Eier legen. Welches Mittel ist denn nun ratsam um die Brut zu vernichten?
Ich werde mich nach dem Gift im Gas erkundigen, finde es natürlich nicht so schön, das Ganze Häusschen zu vergiften.
Das zweite Mittel "HM1" hatte ich vorhin vergessen zu erwähnen. Ist dieses Mittel vernichtend??
Wär für einen weiteren Tip dankbar!!
Giulia Follina





Hallo Guilia

Ohne die örtliche Situation genau gesehen zu haben ist eine Sanierungsstrategie nur mit Vorbehalt zu empfehlen. Wir haben es hier wie im medizinischen Bereich mit biotischen Schädigungen zu tun. Kein Arzt würde nur auf Grund von Schilderungen eine Therapie ansetzen.

Hier in Deutschland hat sich in den letzten Jahren das Heißluftverfahren auf das Beste bewährt, wie das sich allerdings in Portugal realisieren lässt, bleibt erst einmal offen. Aber vielleicht sollte man trotzdem hier ansetzen.

Zu dem Mittel "HM1" :
Hier gilt das gleiche wie für "Wood bliss", dies ist das gleiche Wirkprinzip. Erspare dir bitte die Mühe und Kosten, es trotzdem zu versuchen.

Gruß

L. Parisek



Hausbock im Fehrienhaus



Vielen Dank, für die Einschätzung!!!!
Ich werde sehen ob dies möglich ist und frage wegen der Gifte noch einmal genau nach, falls das Heissluftverfahren dort nicht angewendet werden kann!
Zur vorsorglichen Nachbehandlung ist Wood Bliss dann aber zu empfehlen?
Herzliche Grüsse aus Hamburg, Giulia



Grüsse nach P.



Hallo Giulia,

War doch nicht schlecht, der Tip?

Meine Erfahrung mit dem Mittel Woodbliss ist durchaus, das es nicht nur vorbeugend, sondern auch kurativ wirkt. Die Schwierigkeit ist nur, den Befall auch wirklich zu erreichen, denn das Mittel wirkt nur bis zur Eindringtiefe. Und da es kein Gift ist, kann der Schädling ggf. davor "fliehen". Man muss die Larven mit dem Mittel schon erreichen (Durch Sprtizen in die Gänge).

Heissluft ist sicher auch sehr geeignet, aber auch hier gilt: Die Hitze muß mit mind. 60° (? Herr Parisek) alle Stellen des Gebälks erreichen, denn nur wenn die Temperatur der Eiweisgerinnung erreicht ist, wird der Schädling auch abgetötet. Dies ist bei der üblichen Bauweise in Portugal im Bereich der Sparrenauflager sehr schwer zu erreichen, will man nicht die Massivwände mit erhitzen.

Vor Vergasen mit Giften, ohne die Deklaration zu kennen, würde ich unbedingt abraten.

Viele Grüsse,



Holzbock im Fehrienhaus



Ja Jan, danke, ich hoffe die Holzböcke sind nicht so schnell wie ihr es seid! Grüsse aus HH und alles Gute für Deine Arbeit! Giulia



Experimente



@ Jan Hülsemann

Noch einmal zum Thema "wood bliss".
Den Hausbock auf diese Art zu bekämpfen, erschließt sich mir schon vom Prinzip her nicht.
In welche "Gänge" des Hausbocks soll das Mittel denn gespritzt werden ?
Alle Gänge des Hausbocks sind restlos mit Fraßmehl fest verstopft und werden nie mehr "bekrochen". Das Fraßmehl imprägnieren macht hier auch keinen Sinn.
In die ovalen Ausflugslöcher spritzen ? Wozu ?
Hier ist der Käfer ja bereits ausgeschlüpft, der kurze Gang ist also leer und unbewohnt.


Die Hausbocklarven per Einspritzen erreichen zu wollen, ist also wirklich fernab jeglicher Erfolgsaussichten auch wenn man es noch so sehr erhofft.

Gruß

L. Parisek

PS.
Zur Heißluft:
nach DIN sind es 55°C über 60 Minuten



Hausbock im Fehrienhaus



Na na, da streiten sich ja die Experten. Vielleicht kann man das Leben des Schädlings mal beschreiben? Die Gänge sind nach dem Ausschlüpfen leer und werden nicht wieder bezogen?? Nach dem Ausschlüpfen ist also eine neue Generation der Übeltäter aktiv. Dann müsste es doch Sinn machen, das Holz z.B. mit Wood Bliss zu impregnieren, damit die Nachkommen es schwer haben. Allerdings muss es doch gleichzeitig alle Entwicklungsstadien in einem (vom Bock) bewohnten Holzdach/Boden geben.
Wen will man denn mit einer Hitzebehandlung erreichen?
Da kursieren ja unglaubliche Geschichten, wie die, in der die Larve sich durchs Treppenhaus vom Dach ins Erdgeschoss gefressen hat. In was für zeitlichen Dimensionen ist denn zu rechnen??
Kann man da nicht mal "aufräumen", liebe Experten? Wann ist der beste Zeitpunkt um zuzuschlagen?





@ Guilia Follina

Nein, liebe Guilia die "Experten" streiten sich hier nicht, meine Stellungnahme ist allgemeiner Stand des Wissens und der Technik.

Natürlich kann man den metamorphosichen Zyklus des Hausbocks genau beschreiben, aber das hilft für die momentane Beurteilung ob "wood bliss" hier angesagt ist erst einmal nicht weiter.

Also lese das Detail noch einmal genau:
1. "...Alle Gänge des Hausbocks sind restlos mit Fraßmehl fest verstopft und werden nie mehr "bekrochen. "
2. "...Ovale Ausflugslöcher:
Hier ist der Käfer ja bereits ausgeschlüpft, der kurze Gang ist also leer und unbewohnt..."

In mit Fraßmehl gefüllt Gänge, die nicht mehr betreten werden ein Mittel zu spritzen , was immer das auch sein mag ist aus fachtechnischer Sicht unsinnig und keineswegs "umstritten".
Aber es bleibt natürlich dir überlassen was du in deiner Freizeit tust und wenn das eine beruhigende Verfüllaktion ist.

Mit besten Grüßen

L. Parisek





sorry Lutz, da verstehen sie mich falsch! Ich suche keine Freizeitbeschäftigung sondern die richtige Mischung aus den angesprochenen Lösungen. Und bitte noch die Frage zu beantworten, wann es der richtige Zeitpunkt ist, und in welchem Entwicklungsstadium man die Schädlinge am Besten abtötet, und wie, wenn die Heissluftmethode in Portugal nicht durchgeführt werden kann. Freundlichst, Giulia



HM 1



übrigens: das Material habe ich vor Kurzem gekauft und angewandt ... hat funktioniert.

Schau mal hier: http://www.holzschutz-profis.de



Hausbock im Fehrienhaus



Danke Manfred! Warscheinlich muss man etwas abwarten, obs auch dauerhaft ist. Aber ne positive Sicht und das ist erst Mal wichtig!! Gruss aus Hamburg!