Blausteinboden

21.09.2016 Doc



Liebe Forumsmitglieder,

ich habe einen Blausteinboden unter den alten Kieferndielen entdeckt. Ungefähr 6-7 qm, Platten mit Größen zwischen 20x30 und 70x100 cm. Die Dicke liegt zwischen 8-12cm. Die Oberfläche ist poliert, wie in Kirchen, sehr schön.

Da ich nun einen Betonboden "nachgerüstet" habe und ich für den Fußbodenaufbau mit Isolierung und Fußbodenheizung nur noch 18 cm übrig habe, frage ich mich, wie ich den Blausteinboden nutzen kann? Ich bitte um Vorschläge. Mein Gedanke war, den Fußboden um den Kamin herum legen, direkt auf eine feste Isolierung mit Weißkalkmörtel verpflanzen. Oder aber im Eingangsbereich ebenso.

Vielen Dank für eure Empfehlungen im Voraus.



Blausteinboden



Die Idee die Platten im Innenbereich um den Ofen herum zu legen ist gut; hier spielt die Wärmedämmung nicht die Rolle wie in der Ecke an der Außenwand.
Weißkalkmörtel ist keine "feste Isolierung". Der Elektriker isoliert, gedämmt wird gegen Wärmeverlust, gegen Feuchte wird abgedichtet.
So wie ich es verstanden habe ist ein Betonboden darunter. Der ist sicher nach alter Heimwerkersitte so dick das man den als Straße benutzen kann. Wenn Sie etwas Dämmung einbauen wollen dann druckfeste Dämmplatten aus Schaumglas in Zementmörtel gesetzt, nach dem Erhärten darauf die Steinplatten in erdfeuchten Zementmörtel verlegt.
Die Fugen möglichst eng setzen (Steinflanken bei Bedarf nacharbeiten) und nach dem Erhärten des Verlegemörtels mit Zementmörtel ausfugen. Wenn es hell werden soll: Weißen Spielsand vom Baumarkt und Weißzement oder Portlandkalksteinzement 3:1 nehmen.
Besorgen Sie sich einen kleinen Verlegekran zur Demontage und Montage. Autowerkstätten haben so etwas.