Bläueschutz Holzfenster!




Folgende Frage zum Anstrichaufbau bei Kieferfenstern.
Ist vor dem Grundieranstrich mit Kreidezeit Grundieröl ein Bläueschutz notwendig? Borsalz dürfte diesen Zweck ja nicht erfüllen.

M.f.G.

Guido



Bläueschutz



ist auf Kiefernholz mit Splintanteilen immer erforderlich, gerade Kiefernsplint ist da eher empfindlich.

Eine Borax-haltige Grundierung ist im Außenbereich dann wirksam, wenn die behandelten Flächen danach mit einem Schichtbildner (Dick- oder Mittelschichtlasur, deckender Anstrich) behandelt und die Anstriche auch weiterhin gewartet werden.

Ich arbeite seit Jahren mit "Natural" - Produkten, wo es einerseits die Borax-Ölemulsion gibt, andererseits die "Schele" - Grundierung mit einem Biozid, Dichlofluanid. Beide sind innen und außen zugelassen.

Was soll dann auf die Fenster? Kreidezeit - Standölfarbe?

Nähere Informationen (Datenblätter) gern per mail.

Grüße

Thomas



Nachtrag!



Nach dem Grundieröl soll mit Zwischenanstrich und Schlussanstrich von Kreidezeit/Standölfarbe gestrichen werden.
Die Innenseiten der Fenster, mit einem zusätzlichen Zwischenanstrich.
Ich gehen nach der Antwort von Thomas davon aus, dass die Grundierung mit Borsalzlösung von Kreidezeit vor dem Grundieröl, die richtige Behandlung ist.
Besten Dank für die kurzfristige Antwort

M.f.G.

Guido



Einfacher



Die Grundierung von Natural ersetzt die Kreidezeitgrundierung - Naturölprodukte auch unterschiedlicher Hersteller sind miteinander verwendbar - der große Vorteil gegenüber den chemischen Cocktails aus der konventionellen Ecke.

Grüße

Thomas



Warum immer gleich mit Gift und Borsalz arbeiten



Hallo Guido,

als erstes sollte man mal über die Bläue was sagen: Bläue ist ein optische Veränderung des Holzes durch diesen Pilz "Der Bläue" es zerstört aber im Gegensatz zu anderen Pilzen nicht das Holz sondern bildet nur bläulich schwarze Verfärbungen, d.h. eine vorbeugende Behandlung gegen Bläue ist eigentlich nur bei Lasuranstrichen von nöten. Bei einem deckenden geht es auch ohne Bläueschutz.

Gruß Jürgen



Bläueschutz



@Herr Jobmann
Auf was sind die ins violette gehenden Verfärbungen zurückzuführen, die des öfteren bei deckend weiß lackierten Fenstern aufgetaucht sind ? Ich ging immer davon aus das es mit Bläue zu tun hat ?



Hallo Herr Jobmann,



Ihr Profil ließe vermuten, das Sie sich in dieser Frage besser auskennen würden!

Ihre Auffassung kan man im trockenen Innenbereich stehenlassen. Eine vorbeugende Bläuebehandlung ist da tatsächlich überflüssig.

Im Außenbereich gelten Bläuepilze ganz unstrittig als Wegbereiter für andere, holzzerstörende Pilze, ferner wird ihnen nachgesagt, Anstrichsysteme schädigen zu können.

Aus meiner Praxis weiß ich, daß mit Bläue befallener Kiefernsplint wesentlich mehr Wasser bzw. Öl aufnimmt. Er ist in Größenordnungen saugfähiger, weil durch die Bläuepilze offensichtlich die Zellstruktur beeinflusst, gelockert oder eben beschädigt wird. Das mag ein Stück weit statisch unkritisch sein. Im Außenbereich führt die erhöhte Saugfähigkeit mit Sicherheit zu Folgeschäden.

Stellen wir uns dann noch die Eckverbindung eines Fensters vor, wo Wasser konstruktionsbedingt leichter flüssig eindringen und sich im Holz verteilen kann, aber durch den Anstrich nur mehr oder weniger gehemmt abdampfen kann, wird klar, daß Holzschutz auf bläueempfindlichen Hölzern im Außenbereich nicht nur lt. DIN, sondern auch nach dem gesunden Menschenverstand (was ja nicht immer konform gehen muß) unverzichtbar ist.

Auch bei der Kiefer hier fing es mit Bläue an.

Grüße

Thomas





Das war ja mal wieder ne Antwort wie aus dem Lehrbuch Herr Thomas W. Böhme.

Deine Praxiserfahrungen bezüglich der erhöhten Feuchteaufnahme befallener Hölzer decken sich im Übrigen mit aussagen in aktuellen Veröffentlichungen zum Thema Bläue und Rotstrichpilze.

Guter Beitrag
jens



Bläue, Wegbereiter, und Leinölliebhaber



Hallo,

also Danke Thomas für die bissige Bemerkung, tut gut wenn mein angebliches Halbwissen wenigstens gelesen und Kommentiert wird. Ich weis nicht in allem bescheid dem wird auch bei jedem anderen so sein.

Lexikon der Anstrichtechnik Technik 1 Grundlagen

Seite 38 Bläue
Durch Bläuepilze (die wie die holzzerstörenden Pilze zu den niederen Pflanzen gehören) hervorgerufene Blauverfärbung von Holz. Hauptsächlich wird Kiefernholz befallen, zuweilen auch ein Laubholz und einige Überseeehölzer. Die Bläuepilze ernähren sich von den Zellinhaltstoffen, ohne das Holz zu zerstören. Sie mindern aber den Wert des Holzes durch die starke, mitunter fast schwarze Verfärbung. Bläuepilze sind nur im Splintholz anzutreffen, im harten Kernholz fehlen ihnen die Lebensbedingungen. Der Bläuepilz, der sich selbst auf überstrichenem Holz weiterentwickelt, kann durch bestimmte Holzschutzmittel am weiteren Wachstum gehindert werden. Zur Bekämpfung und Vorbeugung gibt es Holzschutzmittel (auch lasierend pigmentiert) mit Wirkstoffen gegen Bläuepilze, die Alkydharze enthalten, wodurch sie gleichzeitig grundierend wirken. Bläueflecken kann man auch durch Bleichen zu beseitigen versuchen.

Das war aus einem Fachbuch.

Hierzu sei angemerkt: Leinölhaltige Grundierungen stehen im Verdacht die Bläue zu begünstigen. Die von Herrn Thomas Böhme angegebenen Produkte klingen trotzdem überzeugend.

Wenn alle Fensterbauer Ihre Ablaufneigungen und Konstruktionen sowie die Holzauswahl besser überdenken würden müssten wir uns über dieses Thema nicht unterhalten (Grinz).

Der Einwand von Herrn Böhme im Punkt Bläue als Wegbereiter weiterer Holzschädigender Pilze ist natürlich richtig.

Grüße

Jürgen Jobmann



Das war doch eher zahnlos,



als bissig :-)

Ich empfehle das Studium unter folgendem link:

http://www.holzfragen.de/seiten/blaeue.html

Echt gute Seite, hilft mir oft weiter (keiner weiss alles)

Grüße

Thomas