Blähton gleich Blähton?




Guten Tag,
ich bin derzeit dabei mir die richtige Mischung für eine mineralische Leichtlehmschüttung zusammmen zu stellen. Da ich noch keine größeren Mengen Blähton benötige für die Versuche, wollte ich im Baumarkt einen 50L Sack no name Blähton 8-16 Made in Germany kaufen. Ein Sack war gerissen und ich habe mir ein Paar Kugeln genauer angesehen. Ich dachte die Oberfläche wäre versintert, wie bei Klinkersteinen, diese waren aber eher porös. Gedacht ist der dort angebotene natürlich für Hydrokulturen, also zur Wasserspeicherung.
Kann es sein dass der für Schüttungen angebotene, z.B. Liapor, ein anderer Blähton ist und der o.g. dafür grundsätzlich ungeeignet? Bei den angebotenen Produkten wird immer nur auf eine unterschiedliche Körnung hingewiesen.

Gruß
KHS



Liapor



Liapor nimmt in Leichtlehmschüttungen kein Wasser auf da die Oberfläche nicht hydrophil bzw. kapillar ist. Sie benötigen weniger Anmachwasser, damit verringert sich die Trocknungszeit.
Offenporige Blähtongranulate speichern Wasser beim Mischen, dazu sind sie entwickelt worden. Das ist ein völlig anderes Verhalten. Einsetzbar wären sie nur wenn Mischen und Einbau praktisch zeitgleich erfolgen wie bei Schleudertechniken und Trockenspritzverfahren. Das fällt ja wohl bei Ihnen aus.

Viele Grüße



Also doch...



... der Unterschied. Danke Herr Böttcher.
Allerdings, grundsätlich ist das offenporige Granulat schon oder? Außer der langen Trocknungszeit sehen ich keine Nachteile...
Gruß
KHS