Blähton.... Holla die Waldfee

09.05.2007



ist das teuer! Wir haben ein Angebot machen lassen (für einen Estrichboden mit Blähton darunter) und sind fast vom Hocker gefallen! Für den Blähton (es waren - glaube ich - 2,5 m³) wurden über 900,- Euro (ohne Mwst) berechnet. Ist das "normal"?
Kennt jemand einen Vertrieb, bei dem das günstiger ist?

Ich würde ja gern auf Zellulosedämmung zurückgreifen, aber ist das geeignet wenn der Keller etwas feucht ist?

Hilfe!!!

Viele Grüße



Dämmstoffe



Hallo !

Tja, empfohlen ist sowas immer schnell, aber woher bekommt man das in einer kleinen Menge preiswert. Mir ist das ebenso gegangen als ich 3m³ Schaumglasschotter haben wollte.

Blähtonschüttungen gibt es von verschiedenen Herstellern, das bekannte Liapor aber auch z.B. von maxit, das sollte man bei fast jedem Baustoffhändler bekommen.

Zellulose ist weder Druckfest unter dem Estrich und auch im feuchten Bereich nicht geeignet.

Karsten



Blähton Bau



8-16 mm oder 4-8mm im 1,5m³ Big Bag zzgl. 15,34 € (netto) Pfand für den Big Bag
m³ ca 92.-€ x 2,5=230.-€
bei www.conluto.de
Gruß aus Dortmund
Harald Vidrik



DAS



hört sich doch vielversprechend an!

Danke Euch für die Tipps!!!

Viele Grüße

Andrea





900 x 1,19 = 1071 € für 2,5 m³.
Das entspricht 50 x 50 Liter zu 21,42 €.

Das ist Baumarktpreis mal 2 (klassische Kalkulation ;-) ).

Was kostet denn die Arbeitsstunde bei dem?

Mir wollte ein Bauunternehmer 33€ +MwSt abnehmen,
für Kalkschotter 0-22, bei 80 Tonnen läppert sich das.
Hab dann gefragt, ob da angereichertes Uran oder Goldstaub drin wären...
Der Baustoffhändler 2km weiter will etwa 15 € +MwSt, zur Referenz.
Der hat aber keinen Radlader o.ä. zum Verteilen.
Die Welt ist schlecht.

Viele Grüße,
Philipp Kawalek



Im einzelnen



weiß ich jetzt nicht, was die Arbeitsstunden kosten sollte (Unterlagen nicht parat). Aber insgesamt wollte er für die Einbringung des Blähtons und Verlegen der Estrich-Platten auch nochmal zwischen 800 und 900 Euro haben (ohne Mwst).

Hier weiß ich nicht, ob das so teuer ist... Jedenfalls zu teuer für uns. Das heißt mal wieder slebst sind Mann und Frau.
Hoffentlich kriegen wir das hin!!! Besonders im Bad mache ich mir da etwas Sorgen, wenn der Blähton nicht richtig fest verteilt ist, dass dann der Estrich einbricht oder sowas (Wanne mit 300 Liter)... Oh jammer!

Grüße
Andrea



Blähton



Liebe Andrea,
was soll denn das für ein- oh jammer!- Estrich sein?

Viele grüße
Georg



Lieber Georg



?? Ich weiß jetzt nicht, was Du meinst... Wir werden Trockenestrich verwenden... Und ich habe eben ein bißchen (vielleicht unbegründet) die Sorge, dass er irgendwo brechen könnte (leider muß ich immer an Rigips denken, obwohl total abwegig).

Grüße
Andrea



Blähton



Liebe Andrea,
wenn Du Angst hast, das der Trockenestrich bricht, wieso willst Du Ihn dann einsetzen? Gibt es einen triftigen Grund dafür?
Du schreibst, Zellulosedämmung wäre Dir lieber, also hast Du dort keine Angst, das der Estrich bricht?

Vorschlag:
Lass Dir doch einfach noch ein paar Angebote anderer Firmen machen, auch mit alternativen Materialien.

Viele Grüße
Georg Böttcher



Lieber Georg



bei dem Zellulosezeug habe ich natürlich die gleiche Befürchtung...
Wir möchten gern Fliesen legen. Was gibt es denn noch als Untergrund dafür?
Ich sagte ja, dass meine Befürchtungen wahrscheinlich unbegründet sind. Sind sie das?

Grüße
Andrea



Blähton



Wie wärs mit einem ganz ordinären Zementestrich?

mfG
Georg Böttcher



Untergrund ?



Hallo !

Was ist denn eigentlich der Untergrund ? Kellerboden , Kellerdecke, Balken, Gewölbe, gestampfter Lehm ....?


Karsten



Hallo



Karsten,

wir haben eine Kappendecke über dem Keller, darauf zur Zeit Sandschüttung mit eingelegten Balken (da waren Dielen drin, teils sollen ja auch wieder Dielen rein).

Ich weiß nicht, geht das, einfach Zement drauf?

Grüße
Andrea



Kein Trockenestrich



Hallo !

Ich würde hier einen "normalen" Nassestrich bevorzugen, wenn Fliesen darauf sollen, ich traue dem Trockenbaugerümpel nicht.
Unter den Estrich und der eventuellen Dämmng gehört dann eine Dampfsperre, da Feuchte aus dem Keller nicht durch den Estrich und die Fliesen diffundieren kann. Ausbildung der Dampfsperre und Details wie Wandanschluß sind nicht ganz unkritisch und erfordern Sorgfalt. Im Bereich des neuen Estrich bleiben die alten Lagerhözer natürlich nicht liegen. Auch hier könnte man Blähton als Dämmung unter dem Estrich verwenden.

Über Fußbodenheizung oder Temperiereung im Bad nachgedacht ? Kostet nicht die Welt, ist kein großer Aufwand wenn man einen neuen Estrich macht und ist gerade im Bad sehr angenehm.

Karsten



Aha



Besteht bei Nass-Estrich nicht die Gefahr, dass zuviel davon "eingefüllt" wird (kann sich ja vielleicht zwischen den Blätonkügelchen verteilen) und dass die Decke dann zu schwer wird?

Wir haben eine Wandheizung im Bad. Das Thema ist also erledigt.

Grüße

Andrea



Estrich



Hallo !

Auf die Dämmung kommt eine dünne Folie, damit der Estrich nicht durchläuft.

Karsten



Ahaaaaa



Danke!!

:-)

Vielleicht werden wir es dann so machen. Das hört sich doch stabiler an, als einfach Platten auflegen.

Grüße
Andrea



Blähton



Liebe Andrea,
da wo wieder Dielen draufkommen, brauchst Du nicht unbedingt einen Estrich, da gehen auch Lagerhölzer.

Im Voraus für noch Antworten für weitere, eventuell auftauchende Fragen bzw. Befürchtungen:

-ja, die Türsturzhöhen können zu niedrig werden, wenn man bei der Höhenlage nicht aufpasst,
- ja, Estrich kann schüsseln, wenn man ihn nicht richtig trocknen läßt,
- ja, Estrich kann sich aufwölben, wenn er nicht vom Rand getrennt und in zu großen Flächen eingebaut wird,
- ja, Wasser kann im Bad in den Fußbodenaufbau laufen, wenn die Abdichtung und die Dichtkehle im Bereich Wand/Fußboden nicht sachgerecht gebaut wird und/ oder exzessive Wasserspielchen im Bad getrieben werden.

Du siehst, Bauen ist voller Risiken, wenn man nicht vom Fach ist.
Daher ist es üblich, sich einen mit der Materie erfahrenen Bauunternehmer zur Ausführung zu suchen und/oder einen Bauleiter zu bestellen.
Du mietest quasi deren fachliche Kompetenz und solltest Ihnen vertrauen. Ansonsten müssen sie (und ihre Haftpflichtversicherung) für ihre Fehler und die Folgen einstehen.
Also: Wenn nicht die fachlichen Voraussetzungen für Eigenleistung vorhanden sind, gute Firma suchen und denen vertrauen, d.h. nicht jede einzelne Entscheidung anzweifeln, aber erklären lassen, wenn Bedarf besteht.

Viele Grüße
Georg Böttcher



....



Lieber Georg,

dass unter die Dielen kein Estrich kommt, steht völlig außer Frage. Und einen Fachmann hinzuziehen, kostet - wie bereits gesagt - ein Heidengeld (bitte jetzt nicht das Argument "wenn Ihr was falsch macht, kostet es wohl noch mehr..."). Wir können das Bad leider nicht ohne Fußboden benutzen.
Bis jetzt haben wir alles (Strom, Wasser, Heizung, Mauer einreißen, wieder aufbauen, Anbauflachdach komplett neu) ganz gut ohne Fachleute gemeistert.

Grüße
Andrea



Blähton als Isolation



Liebe Andrea,
ich habe in meinem Haus Blähton als Isolationsschicht genommen unter dem Estrich.
Folgender Aufbau auf dem Rohfußboden:
10 cm Blähton lose geschüttet
8 cm Blähton als gebundene Schicht eingebracht (einfach mit etwas Zement und Wasser im Betonmischer angerührt) und gerade abgezogen (das ganze austrocknen lassen so 3-4 Wochen)
dann hast Du eine stabile Oberfläche
auf die Oberfläche kam eine Schrenzlage und darauf die Fußbodenheizung (prima zu befestigen, wegen der gebundene Schicht)
darauf dann der Estrich (bei mir Anhydritestrich)
klappt prima und ist sicherlich auch mit Trockenestrich zu machen.
Beahlt habe ich für 10 m³ Blähton ich denke so um die 800 € beim örtlichen Baustoffhändler. Und eingbracht habe ich den Blähton dann selber ging sehr einfach und ist auch für den Laien gut zu machen.
Viele Grüße



Aber Hallo



Karsten,

das ist ja dann sehr günstig, 80 Euro für den m³. Das Angebot von Conluto, das Harald hier eingebracht hatte, stimmt leider auch nicht so richtig, denn wir haben die Info bekommen, dass im Bad anderer Blähton, der teurer ist, genommen werden muss.

Der Aufbau, wie Du ihn beschrieben hast, ist wohl für uns viel zu hoch (auch ohne die Fußbodenheizung). Uns wurde von Conluto auch gesagt, dass wir kein Bindemittel einbringen müssen. Und auch nur eine Dampfbremese und keine Dampfsperre.

Wo hast Du Deinen Blähton her (Firma, Ort)? Wenn's nicht zu weit weg von uns ist...

Viele Grüße
Andrea