Birnenbaum: Brennholz oder sägen lassen?

07.02.2018 fantasy23



Der Birnbaum ist ca 70- 90 Jahre alt. Er muss aus Sicherheitsgründen gefällt werden. Lohnt es sich in sägen zu lassen odee nicht?

Danke im Voraus für Ratschläge.



Birnbaum verwerten



Wer hat die Schädigung beurteilt?
Möglichst mehrere Meinungen einholen, auch vom zuständigen Förster.

Wenn’s bei euch ein mobiles oder stationäres Sägewerk in der Nähe gibt könnte es sinnvoll sein, den Baum aufschneiden zu lassen-
abhängig von der Länge der geraden Abschnitte.

Drechsler können auch kleine Stücke verwerten.

Meistens lohnen sich einzelne Bäume nicht, da jahrelange Lagerung, Transport, Trocknung etc zu teuer sind.
Evt Förster, Tischler, Holzhändler, Baumfällbetriebe fragen ob Interesse besteht.

Ansonsten Anzeigen aufgeben.
Zumindest kostenloses Beseitigen gegen Holz sollte möglich sein-
auf Versicherung gegen Schäden achten.

Andreas Teich



Birnbaum



Hallo,

eine sachgerechte Beurteilung ist wichtig, zumal im Bild der Baum einen soliden Eindruck macht. Vor allem ist das Feinastwerk gut entwickelt, was schon mal der erste Eindruck eines gesunden Baumes ist. Der ökologische Wert einer alten Birne ist hoch, weswegen ich nicht ohne Not darauf verzichten wollte.
Gibt es bei Ihnen eine Satzung, die das Fällen eventuellgenehmigungspflichtig macht?
Vielleicht reicht ja auch ein fachmännisch ausgeführter Rückschnitt. Birnen vertragen das gut.

Grüße vom Niederrhein



Dendrologe



Vielleicht findet ihr unter 'Dendrologe' eine kompetente Person, die den Baum beurteilen kann.

Besser ist natürlich immer der Erhalt, gerade wenne s sich um besondere Exemplare handelt.

Evt einzelne Äste oder den gesamten Baum durch Drahtseilabspannung sichern



Baum



Also ich weiß jetzt nicht, warum der Baum weg muss und es wurde zu dieser Frage auch nichts geschrieben.
Wenn der umgelegt wird, dann würde ich den Stamm und die dickeren Äste zwischenlagern.
Holz muss ja eh abgelagert sein und dann kannst du in Ruhe schauen, ob jemand das Holz kaufen will oder ob du selbst daraus etwas bauen willst ( Möbel oder Verkleidung ).
Nach unseren Vorschriften muss ja bis 15.März der Vorgang abgeschlossen sein, weiß nicht wie es bei euch ist.

Klaus



Ist der Baum ...



...nicht mehr standsicher, oder gefährden herunterfallende Birnen parkende Autos?

Aus der Ferne wirkt der Baum gesund, es ist schade um ihn. Derart charakteristische alte Bäume (der Baum ist deutlich älter als Ihre Schätzung und könnte schon bei der Reichsgründung zugeschaut haben) erhöhen den Wert eines Wohngrunstückes. Bitte lassen Sie die "Sicherheitsgründe" seriös überprüfen.

So ein Stamm wäre, falls das Holz gesund ist, auch als Schnittholz nutzbar. Ich hoffe aber sehr, daß es dazu nicht kommt.

Grüße

Thomas



Aus erster Sicht



eines Sägewerkers: Brennholz.

Sehr wahrscheinlich ist unterhalb der Astgabelungen das Stammholz kernfaul.
Wenn der Baum gefällt und entastet ist, sind die Schäden noch besser sichtbar.

Gerhard Schobig



Birnbaumholz..



ist schon sehr dauerhaft:)
sowohl lebend als auch als Brett..
So ne normale Birne aus nem Samen gezogen und nicht veredelt kann locker 300 Jahre alt werden..
Irgendwann kam es in Mode, Birnen auf Quittenunterlagen zu Pfropfen was das Alter des Birnbaums auf <100 Jahre beschränkt.
also müsste man herausbekommen was es für eine Birnensorte ist,und ob sie Veredelt wurde, und könnte somit Rückschlüsse auf das zu erwartende Alter erzielen.

Ach Übrigens ,echt Chic der Baum, ich würd den nicht Fällen schon allein als Bienennährgehölz ein Traum..
Aber es ist ja nicht Meiner..
Aber ich würde mal anhand des Habitus (wuchsform) behaupten es ist ein Sämling.
Ein Obstbauer vor ort kann bestimmt mehr sagen..
greets Flakes