Bimssteine raus machen ?

13.12.2019 harter.oli


Bimssteine raus machen ?

Hallo zusammen,

ich bin aktuell bei der Sanierung meines geerbten Hauses aus dem Jahr 1930.

Aktuell bin ich bei der Innenwand vom Wohnzimmer zum Treppenhaus. Das Treppenhaus wird per Einzelheizung auf ca. 16-17 Grad beheizt.

Ich frage mich aktuell, ob ich die Bimssteine herausnehmen soll (weil schon einiges herausgebröselt ist) und Holzfaserdämmung zwischen das Fachwerk schieben soll oder nicht. Was dagegen spricht, dass im Treppenhaus die Bimssteine schön vergipst wurden und es dem Treppenhaus ein gewissen Charme gibt.

Auf der Wohnzimmerseite kommen Gipsfaserplatten mit Dekorpaneelen hin (das ist fest beschlossen).

Nun zu den Varianten:
1. Bims raus, Holzfaser rein, auf der anderen Seite auch Gipsfaser drauf mit Gipsputz.
2. Bims drin lassen, Fehlstellen mit Ytong „flicken“ (da einiges raus gefallen ist) und außen die Fehlstellen mit Gipsputz Verputzen lassen

Was würdet ihr machen? Spricht was für oder gegen eine Variante?

Danke und Grüße
Oli



weiteres Bild


weiteres Bild

herausgebröselter Bimsstein.



weiteres Bild


weiteres Bild

Treppenhaus



Wer keine Arbeit hat, macht sich welche



ich arbeite ( muss) nach der Devise: Sowenig Arbeit wie nötig, um ein gutes Ergebnis zu erzielen. Übertragen auf Dich: Fehlstellen ausflicken, am Besten wieder mit Bims und Kalkmörtel. Dann lohnt sich es nicht, Weiteres zu raten, denn es ist alles schon fest beschlossen.



Bimsausfachung reparieren



Was sollte überhaupt für den Abriß der Bimssteine sprechen, wenn eh nur kleine Stellen geflickt werden müssen? Zudem sind die Bimssteine für den Schallschutz sinnvoll.

Was sind „Gipsfaserplatten mit Dekorpaneelen“ und wie sehen die aus?



Gipsfaser mit Paneelen



vielen Dank für die bisherigen Antworten.

Es spricht eigentlich nichts gegen den Bimsstein, er ist nur sehr frustrierend wenn man was dran fest machen will.

In der Küche hatte ich mit dem Dosenbohrer Löcher rein gemacht und die Löcher mit Zement verfüllt, damit Dübel heben. Der Aufwand war verhältnismäßig enorm und ich war einfach nur frustriert. Den Aufwand will ich einfach nicht mehr treiben.

Ich wusste, dass diese Thema anstößig ist :-) Klar weiß ich, dass Kalkmörtel oder Lehm die bessere Wahl wären, wir wollen aber ins alte Haus ein bisschen moderne rein bringen und ne Wand in der man was fest schrauben kann.

Konkret werden die Gipsfaserplatten an eine Holzunterkonstruktion geschraubt, darauf kommen Gipspaneelen in betonoptik.



Aha!



"Konkret werden die Gipsfaserplatten an eine Holzunterkonstruktion geschraubt, darauf kommen Gipspaneelen in betonoptik. "

Und diese gestalterische Hassoffensive (klingt auch eher wie 70er Jahre als "modern") ist dann tragfähiger als der Bimsstein? Was willst Du überhaupt an die Wand hängen, ein 10.000l - Aquarium etwa?

Es ist knapp vor Weihnachten, vielleicht kommt dann neben der Nächstenliebe auch etwas Vernunft verschämt um die Ecke gehuscht? Spare Dir 80% der Kosten und spende das eingesparte Geld für ein beliebiges Projekt, das Irgendwem hilft. Wenn Du mit der Materie nicht so vertraut bist, empfehle ich Dir gerne eine Stiftung, die das Geld wirklich sinnvoll verwendet.

Wenn Du so vorgehst, ist Dein Nutzen mannigfaltig:

1. weder Du noch Deine Lieben müssen die mutmaßlich grauenvolle Optik der Betonimitation tagaus, tagein ertragen. Die negativen Folgen für Körper und Seele könnten im Ausführungsfalle immens sein.

2. Du kannst Dich gut fühlen, weil Du Jemandem, vielleicht sogar Vielen, geholfen hast.

3. Du kannst darüber reden, daß Du so gut bist.

4. Und Du kannst es sogar von der Steuer absetzen.

5. Von der Steuerersparnis ist ein kleiner Teil als Spende an fachwerk.de willkommen

6. Dann kannst Du Dich schon wieder gut fühlen

7. und darüber reden.

usw.

Viel Erfolg wünscht

Thomas



Puuuh



Ohje Thomas... du bist bestimmt ein brutal smarter Typ, was du hier mit deinem Kommentar wohl aufzeigen wolltest.

Wenn du nichts objektives beitragen willst oder kannst, dann erspare mir doch bitte meine Lebenszeit und schreibe nichts.

In deiner Lebenszeit kannst du statt deinem Kommentar lieber jemand helfen der deiner Ansicht nach würdig ist, dass man ihm hilft. Dann hat jeder was davon.



Lieber Olli,



trotz vielseitiger Erfahrungen im Revier war mir eine ernsthaftere Antwort auf Deinen Beitrag nicht möglich. Ob das nun an Deinem Beitrag liegt? Oder meiner mangelnden sittlichen Reife??

Jedenfalls betrachte ich dieses Forum nicht nur als stocknüchterne Plattform, sondern bin ebenso dankbar für humoristische Beiträge der User.

Du willst den beschriebenen Ulk baulich umsetzen und schreibst darüber. Und ich finde das lustig. Wenn Du Niemanden mit Deinen Vorhaben erheitern willst, dann schreibe nicht darüber.

Ich schließe mit einem Stoßgebet an St. Obius, den Schutzpatron der Heimwerker, und wünsche allseits einen schönen (und humorvollen!) 3. Advent.

Grüße

Thomas



tatsächlich Bimsstein?



@thomas: dann bin ich ja froh, wenn ich zu deiner Erheiterung beigetragen habe. Wobei es mir sich nicht erschließt was daran so ulkig ist wenn ich frage ob ich den Bimsstein raus oder lieber eine Holzfaserdämmung rein machen soll. Das ist meine ernsthafte Frage. Ich kann als Laie nicht viel mit Bimsstein anfangen, deswegen schreibe ich hier.
Wie du zu betonoptik stehst bringt mir zu der Frage nicht so viel. Ich wünsche dir trotzdem auch einen schönen dritten Advent.

Zurück zum Thema:
Aus den Rückmeldungen entnehme ich, dass Bimsstein eigentlich tragfähig ist. Ich hab mir den vor Ort angeschaut und er sieht auch stabil aus aber anders als das was ich in den Wänden habe. Kann es sein, dass es sich gar nicht um Bimsstein handelt?
Aktuell kann ich in die Wand keinen Nagel rein machen (z.B. Bild aufhängen) da kommt mir gleich der zerbröselte Stein entgegem. Ein Dübel, wenn er dann mal greift, bricht einfach die Steine auseinander.



Bimsstein



Es scheint sich um Bimsstein zu handeln, wobei die Bindemittelmenge bei älteren Steinen nicht genormt ist-
möglicherweise waren die nur auf Raumabschluß ausgelegt und haben etwas gespart.

Es gibt für verschiedene Zwecke sehr unterschiedliche Bimssteinvarianten, was Größe, Zusammensetzung und Form betrifft. Ich hatte schon mal einen Keller mit sehr tragfähigen und schweren Kellerbimssteinen gebaut.
.
Kalkzementputz darauf würde zumindest die Befestigungsmöglichkeiten für leichtere Gegenstände erhöhen-
Ansonsten müßte man Halteleisten aus Holz oder Winkelstahl auf den Fachwerkbalken anschrauben.

Betonoptikplatten im Fachwerkhaus kämen mir wie ein Stilbruch vor und gestalterisch etwas inkonsistent.

Solange etwas leicht reversibel ist wird zumindest kein Schaden am Fachwerk erzeugt



Du willst...



...ein immer noch unbenanntes "Irgendwas" an die Wand hängen. Du glaubst nicht an die Tragfähigkeit Deines Bimssteines. Und Du willst stattdessen Holzweichfaserplatten einbauen. Und Gips drüber schrauben.

Doch, das ist lustig. Von welcher der neuen Baumarktzutaten soll denn eine höhere Tragfähigkeit herkommen?

Repariere besser Deine Bimssteinwand. Und wenn Du etwas wirklich Schweres daranschrauben willst, bohre durch, stecke eine Gewindestange durch das Loch und sichere diese mit extragroßer U-Scheibe und Mutter. Das kann auch unter Putz passieren. Dann hast Du auf der anderen Seite der Wand eine kleine Reparaturstelle, statt einen Totalabriss. Oder noch besser, Du kannst die Balken zur Befestigung nutzen.

Große Erfolge wünscht

Thomas



vielen Dank



Erstmal ein gutes neues Jahr 2020.

Vielen Dank für eure Hilfe.
Ich werde die Fehlstellen mit Bimsstein und Kalkmörtel reparieren.

@Andreas Teich:
Das mit dem Kalkzementmörtel hatte ich punktuell bereits versucht, das war aber nicht zufriedenstellend. Vollflächig und dicker könnte dies sicherlich funktionieren. Das mit den Holzleisten war dann auch meine nächste Idee, da ich jedoch nicht weiß wo ich später etwas aufhängen will entstand der Plan mit den Gipsfaserplatten, da kann man leichtere Gegenstände problemlos aufhängen ggfs. mit Hohlraumdübel.
Gestalterisch ist das mit der betonoptik sicherlich so erstmal nicht nachvollziehbar, das verstehen ich im Rahmen eines Fachwerkhauses. Wir wollen das mit den Gegensätzen einfach mal ausprobieren, Lehmputz, Fachwerk, und Holzböden mit etwas Kühlerem.