Anfrage zum Bauvorhaben

25.12.2003



Hallo, Freunde unserer Plattform! Im Frühjahr 2004 werden wir einen Neubau mit Bimsstein in der Nähe von Koblenz zu erstellen haben. Der Bauherr ist ein guter Bekannter von mir und überbrachte mir stolz, daß er "mit einheimischen Baustoffen" (auch Lehm) bauen wolle. Micha Nothhelfer teilte mir mit, daß Bimsstein radioaktiv belastet sei. Von Bauchemie habe ich zar Ahnung, aber die Region um Koblenz ist mir diesbezüglich nicht sonderlich bekannt. Die Bauherrenfamilie möchte ich nicht "in das offene Messer" laufen lassen, sondern ihr vielmehr beratend und gut zur Seite stehen. Wer hat Infos über den Baustoff "Bimsstein"? Gern auch Infos über mein Gästebuch "www.denk-mal-holz.de" Ernstel aus Zittau



Belastet ist nicht ganz richtig:



Bimsstein hat eine "natürliche" Radioaktivität.
Ziegel, Beton: 0,1 bis 0,3 mSv/a
Bimsstein, Gips: 0,3 bis 0,9 mSv/a
Schlacke und Granit: 0,8 bis 1,7 mSv/a
Linktipps:
1.Erläuterungen und Maßeinheiten
2.Kernchemie (Seite 10)

3.Radioaktivität in Baustoffen

4. Natürliche Radionuklide in Baumaterialien


Und dann hätten wir noch:



---Forenreferenz-----------
Kalksteine, Lehmsteine, Porotonsteine werden für die Ausmauerung verwendet -
Sind für die Ausmauerung Kalksteine besser geeignet (Wärme, Schall) als Lehmsteine? In meiner Nachbarschaft wird gerade ein Fachwerkhaus totalsaniert, alle Gefache wurden entfernt, so daß nur noch das Gerippe stand! Dort wird für die Ausmauerung aller Gefache roter Porotonstein verwendet! Man sagte mir, daß er auch bei dünnen Wänden sehr gut dämmt und man gute Erfahrungen damit gemacht hat! Stimmt das? Und ich dachte immer, die Steine sind zu hart und nehmen nicht genug Feuchtigkeit auf. Noch eine Frage zum richtigen Mörtel: Ich habe gelesen, daß man Kalkmörtel ohne Zement für die Ausmauerung verwenden soll. In Baustoffmärkten habe ich jedoch nur hydraulischen Kalk (in blauen Säcken) mit geringem Zementanteil, der als Mörtel und Putz verwendet werden kann gefunden. Wäre der geeignet? Vielen Dank im Voraus! mehr ...
----------------------------------




Bims



In meine Fachliteratur lese ich folgendes: Leichbetonvollblocksteine mit Zuschlag Bims NB wird durch die DIN 1852 Vbl 4 Geregelt.Bei Verwendung von Zuschlagstoffen aus Verhütungsprozessen sind Schadstoffabgaben bei der Herstellung und nach Einbau möglich, dadurch auch geringfügig Radioaktiv. Der Primärenergiebedarf ist mit 180 kWh/m³ sehr gering. Die Wärmeleitfähigkeit ist fast gleich wie bei Lehm mit Stroh oder Holzhäcksel. Aber bei soviel Ungewissheit bei Schadstoffabgaben würde ich doch auf einen anderen Baustoff setzen.
M.f.G.



Verlinkung



die Seite vom bfs (natuerliche Radionuklide in Baumaterialien) ist sehr aufschlussreich...



Frage zum Baustoff Bimsstein



Hiermit möchte ich mich bei Herrn Garkisch, Herrn Hamesse und natürlich auch bei Herrn Stöpler herzlichst bedanken! Gleichzeitig wünsche ich allen "fachwerk- Mitgliedern" einen Guten Rutsch ins Jahr 2004- und möge der größte Teil unserer persönlichen Vorhaben gut gelingen!

Ernst Ulbich