Bilderrätsel, Wieviele Baufehler




Hallo liebes Forum,

anbei ein Bild einer Fachwerkwand.
Ich möchte dieses Bild mal zur Diskussion stellen.
Wie viele Bausünden kann man hier erkennen?
4 verschiedene Baustoffe, Hohllochziegel senkrecht, Balkenverbindungen, usw....

Au weija, ich werde regelmäßig neue Bilder machen um zu sehen wie die Wand sich im Laufe der Zeit verändert.

Gruß T. Bucher



Wieso denn Bausünden!



95 von 100 befragten Bauunternehmern machen das so.
99 von 100 "guten Freunden" und Beratern in Bau und pfuschmärkten beraten auch dahingehend
Ist doch Alltag und wenn man die Bauherren darauf anspricht, glauben es 1 von Hundert, dass man das besser wieder raus macht und vernünftig machen sollte - Die sagen dann: Das kann ich mir nicht leisten es nochmal zu machen - so schlimm wirds doch nicht sein .... --- warten wir mal ab!
Ein schöner Denkmalputz mit Gewebe und Silikatdiffusionsfarbe drüber wies das DSchA denn so eilfertig immer wieder vorschlägt drauf - und alles wird gut!
100 nein - tausende von Bauherren machen das so .... moderne Baustoffe mit Zertifikat und Prüfsiegel und Amtsempfehlung und DIN-EN Zeugnissen machen seit Jahrzenten die Häuser kaputt und alle fallen wieder darauf rein, alle glauben: "Aber jetzt gibt es halt "Besseres" als vor 20 Jahren" ... und es wird wieder nichts mit der Nachhaltigkeit - Mittlerweile sterben die aus, die es besser können und könnten - die haben auch keine Lust mehr sich den Mund fransig zu reden und den Leuten reinen Wein einzuschenken - weil die das nicht honorieren ....
It's allways been the same same old storry!
Wenn Alle hier im Forum die Bausündenfotos einstellen würden müsse sich Herr Stöpler um neue Server bemühen ...
Weiter so auf dem Weg in die Klimakaastrophe - immer wieter Müll produzieren!
Apropos "Klimakatastrophe": ein pdf-Link
www.manufactum.de/neuigkeitenklima2
oder / und
http://www.angewandte-geologie.geol.uni-erlangen.de/klima1.htm
und die beinhaltenden Links auch anschauen - interessant!

mfG

FK



Bilderrätsel



So kurz mal auf die Schnelle:

1. Gerüst- 3 Sicherheitsmängel:
Fußbrett links oben locker,
Knieriegel im Feld darunter fehlt,
Befestigung am Haus mangelhaft.

2. Tragwerk- 10 Fehler
- neuer Rähm
Anschluß rechts 2 Mängel ( Stumpfstoss, zu breite Passfuge)
Der Rähm sitzt zu tief,
die Dimensionierung stimmt nicht mit dem Bestand überein,
Anschluß links fehlt,
das wird ein schwebender Stumpfstoß über dem Fenster,
das Fenster im Bestand rechts neben der Tür hat weder Riegel noch Pfosten als Einfassung (wahrscheinlich nachträglich eingesetzt)

- Ergänzungen
Die Profildimensionierung passt nicht zum Bestand,
keine zünftigen Verbindungen,
Querriegel über dem Fenster fehlt in allen drei Abschnitten.

3. Gefachausmauerung 7 Fehler

Das Material des Bestandes (Auszäunung mit Lehmbewurf und -Putz) wurde nicht verwendet,
stattdessen 2 verschiedene Steinsorten,
gegen die Verbandsregeln wurde eklatant verstoßen:
zu breite, nicht vermörtelte Knirschfugen, säuische Lagerfugen, hochkant vermauerte Hochlochziegel (Todsünde bei den Steinen!) in Teilen zu geringes Überbindmass,
teilweise zu geringer Rücksprung zum Tragwerk, das gibt Probleme beim Putzen. Vielleicht wird die alte Ausmauerung ja noch ersetzt!

4. Neues Fenster- 2 Fehler
Lücke oben durch fehlenden Riegel nicht ordendlich geschlossen,
Fensterblech zu kurz.

Ich hoffe, der alte Putz kommt runter.
Leider kann ich es nicht durch das Foto belegen, aber ich vermute weitere Fehler:
- keine anständige Verleistung in den neuen Gefachausmauerungen,
- statt weichem Dämmmörtel wurde anscheinend Kalk- Zementmörtel zum Vermauern benutzt.

Ob das folgende als fehler gerwertet werden kann, sei dahingestellt, für mich sind es welche:
Der klobige, über den alten Rähm gezogene neue Traufkasten,
die Materialwahl beim neuen Holz (anscheinend Fichte, der Bestand sieht nach Eiche aus.

Fazit:

22 sichtbare Fehler,4 vermutete.
Meine Empfehlung: Rückbau

Viele Grüße
Georg Böttcher



Bilderrätsel, Teil 2



Hallo liebes Forum,

hier eine Fortsetzung der Baufehler an einer Fachwerkhauswand. Was ich so mitbekommen habe ist, dass die hälfte der Wand nun mit 5 cm Mineralwolle verkleidet und verputzt wurde (WDVS). Ich vermute, dass der daruterliegende graue Putz nicht entfernt wurde. Was schätzt ihr wie lange das wohl hält? Mal sehen was mit dem Rest der Fachwerkwand noch so geschieht.

Gruß T.Bucher



Bilderrätsel



Nun, das sagt alles.
Deshalb wurde locker drauflos gepfuscht, denn das WdVs pappt ja alles zu.
Wer glaubt, das mit Miwo und Kunstharzputz eine diffusionsoffene Dämmung zustande kommt, wird spätestens in 5 bis 10 Jahren seine Meinung ändern müssen.
Verlierer ist das Fachwerk.

Viele Grüße
Georg Böttcher



Pappkameraden



Wird das Zeug von einer Firma drangepappt ?



Fachfirma?



Hallo,

da am Gerüst um das Fachwerkhaus ca. 4 bis 5 Firmenschilder hängen würde ich sagen hier sind nur "Fachfirmen" tätig.

Gruß T. Bucher



Bilderrätsel



Mich würde interessieren, ob die WDVS- Firma bereit wäre, etwas zu unterschreiben das über die VOB-oder BGB-Gewährleistungszeit geht ! :-)



Bilderrätsel, Endstand



Hallo Forum,

anbei ein neues Bild vom fast fertigen Fachwerkhaus.
Ich werde es weiter beobachten und ggf. die entsprechenden Bauschäden melden.

Gruß T.Bucher