Bewertungssystem

17.08.2005



Hallo Hartmut und Gemeinde,
nun ist ja das Bewertungssystem schon ein paar Tage alt.
Es trägt/treibt auch so seine Blüten.
Da ja nur Mitglieder bewerten dürfen, frage ich mich, warum das anonym passiert.
Ich fänd es durchaus interessant auch mal nachfragen zu können: was hat Dir nicht gefallen?
Da könnte man durchaus etwas dazu lernen.
Es ist ja oft genug so, daß da eine Bewertung abgegeben wird, aber nicht geantwortet wird.
Sicher ist ein beifällig Nicken angenehm. ABER ein komentarloses Abbewerten geht aus meiner Sicht doch nur in Richtung Buddylist.
Ich denke, daß zumindest dem Bewerteten offen sein sollte, wer da wie bewertet hat.
Und bitte glaubt mir, daß es mir egal ist, wo ich in der "Streberliste" stehe oder ob überhaupt.
Ich kann mich auch über Anerkennung nicht beklagen, finde aber diese Art von Anonymität nicht unbedingt dem Forum entsprechend.
Grüße Lukas,
dem es sonst in diesem Forum sehr gut gefällt.



Bin heute zu müde



für eine erschöpfende Antwort. Eine transparente Bewertung führt, mit extremst hoher Wahrscheinlichkeit, zu endlosen Bewertungsdiskussionen.

Die Bewertungen sollen dem Leser ermöglichen, dem Schreiber ein schnelles Feedback auf seinen Beitrag zu geben. Die Abgabe einer Bewertung kann, muß aber nicht ohne Kommentar erfolgen. Es liegt im Ermessen des Bewertenden, ob er eine Begründung oder Rechtfertigung abgeben möchte.

Wie auch immer, Fachwerk.de ist eine demokratische Diktatur ;-). Laßt uns drüber reden.



Meine Beobachtung



geht in der Tat in die Richtung, daß das Bewertungssystem sehr viel mit Sympathie zu tun hat. Ich denke, daß die Community Mitglieder, die weitaus länger als ich dabei sind genau wissen, welches Instrument dieses Ranking darstellt. Ich hätte folgenden Vorschlag: Im Benutzerprofil könnte ein Feld zum Anklicken sein, das das Anzeigen der Bewertungspunkte zulässt oder aber unterdrückt. Gleichzeitig wäre auch das Ein oder Ausgliedern in der "Streberliste" auf eigenen Wunsch hin möglich. Somit obliegt es jedem selbst zu entscheiden, ob er weiterhin seinen Einsatz zur Schau stellen möchte oder aber das Abwerten durch das Verdecken der Punkte etwas uninteressanter gestaltet.

Ein anderer Vorschlag wäre, alle User bewerten zu lassen, mit Ausnahme der gerade 25 besten "Streber" untereinander. Die sollten sich gegenseitig nicht bewerten können. Das verleidet die teiweise recht bissig geführten Rudelkämpfe und "schaut dem Volk aufs Maul".

Ende der "Gute Nacht Gedanken". Schlaft Schön und träumt von einer gerechteren Welt!



Ich stimme Hartmut zu



Hallo, ich stimme Hartmuts kurzer Antwort zu. Es würde nur endlose Diskussionen und Streit geben. Wenn einen etwas wirklich stört kann er im Forum oder privat die Auseinandersetzung führen. Eigentlich halte ich die Bewertung überhaupt für überflüssig. Ich selbst habe als das neu war glaube ich ein oder zwei mal mein Kreuz gemacht, jetzt nicht mehr. Jeder User ist mündig genug sich seinen Teil zu denken und entweder direkt zu reagieren oder "darüber zu stehen".
Bis demnächst euer Uli



Ich auch.



Denkt mal an das Bewertungssystem bei eBay. Negative Bewertungen sind selten, aber wenn es sie gibt, folgt sogleich ein kindischer Streit nach dem Motto: "Du hast das und das falsch gemacht" -- "Nein, hab' ich nicht, Du bist Schuld..."

Also, mich langweilt das zu Tode.

Gruß,
Uwe



eine demokratische Diktatur ;-).



nee, Hartmut,
ich möchte Dir auch keinen Vorwurf daraus machen, daß Du kein Ossi bist. DAS WAR BITTE ALS SCHERZ ZU SEHEN.
Aber unsereins hat da evtl. andere Erfahrungen machen dürfen.
Ich erläutere mal ansatzweise:
-Diktatur des Proletariats
-demorkatischer Zentralismus
-hmmm, der Rest ist wohl schon verdrängt...
Evtl. hat ja dieser kleine Thread, dem einen oder anderen, der sich bis dahin der Kleinlichkeit der Macht, die er da meint ausüben zu wollen, noch nicht soooo bewußt war, ein wenig geholfen.
Viele Grüße Lukas




Schon gelesen?

Alte Mörtelmischungen