Hochbett bzw. Schlafetage in Zimmer bauen




hallo holzpexperten,

ich will für die tochter meiner freundin ein hochbett bzw. eine schlafetage in das Zimmer mit dachschrägen bauen, das zimmer ist 3,5m lang und die breite der schlafetage sollte 2,00 - 2,20m betragen. die etage ist in 2,40m höhe da ich das Fenster nicht mit Balken verdecken möchte. stützen in den ecken ist klar. nun zu den fragen:

wie stark müssen die balken sein damit ich sie nicht noch in der mitte stützen muss?
welche platten sind als boden der etage am besten geeignet?

bin schon im voraus dankbar für euere antworten

habe noch eine Zeichnung eingefügt wie ich es mir vorstelle



Da wäre wohl



eine richtige kleine Statik erforderlich.



Aber Fred ----



-- ob man für ein Bett nun wirklich einen Statiker braucht ??? ---
-- Gut, ein Hochbett sollte man schon mit langen Gewindestäben durch die Hauswand hindurch verbolzen.
-
Viel wichtiger erscheint mir im Moment, daß man bei der angedachten Bauhöhe des Bettes ein entsprechendes Schutzgeländer einplant und montiert, damit die die 2 darin Liegenden und der ab und zu Stehende nicht zu Schaden kommen
können.



16x16



müsste bei der Breite mehr als sicher sein.
Gruß aus Dortmund
Harald Vidrik



Aber Andreas ;-)



vielleicht keinen Statiker, aber zumindest einen Zimmermann mit etwas Erfahrung.
Das Teil soll nicht durchhängen und nicht überdimensioniert sein. Es muss eine Verkehrslast von 100 kg/m² tragen und in die Decke ableiten.
So wie gezeichnet wird es jedenfalls nicht funktionieren. und Querschnitte von 16*16 sind unschön und sicher überdimensioniert.
Ich schätze:
Verbretterung quer ca. 2,1 mm
Deckenbalken 3,50 m 6/12 oder 6/14 im Abstand < 60 cm
Unterzug bzw Randbalken 10/18
Stützen 10/10
natürlich ohne Gewähr.



Hochbett 2



Hallo liebe Holzexperten,

vielen Dank schon für die bisherige beteiligung. Ich stelle nochmal den Querschnitt des Raumes wo das Bett bzw die Etage rein soll dazu vielleicht erleichtert das einiges. Die Gesamthöhe des Raumes ( ist in einem Studio) beträgt 4 Meter.

Gruss Rene



Heiabettchen --



-- Hallo Rene, habe Deine Skizze nach meinen Gedanken bearbeitet. Auf jeden Fall empfehle ich die klassische
Fuß / Zargenkonstruktion , so daß ein Bettkasten entsteht, welcher das Lattenrost und die Matratze aufnehmen kann.
Ob nun das Fenster in seiner Bedienbarkeit eingeschränkt ist, kann ich von hier nicht einschätzen.
Bei dieser Liegehöhe würde ich in jedem Fall ein Schutzgeländer vorsehen.Und bitte die Tragfähigkeit des Fußbodens beachten.
-
A. Milling



Hallo Rene



ich würde ein Balkenkonstruktion aus ca. 6x12 (eher etwas dünner bei 2m Länge)machen. Die Außenbalken mit Brettern ca.24 hoch verstärken und diese nach oben überstehen lassen. Da kann dann die Matraze nicht runter rutschen und so etwas wie ein Absturzschutz kannst du dann auch daran mit befestigen.
Wenn du ohne Streben auskommen willst musst du das ganze ordentlich!!! an den Wänden befestigen!

Gruß Marko



Schlafetage


Schlafetage

Per Kletterwand in's Bett.

Mein Sohn wollte eine Kletterwand und hatte auch noch Platz unterm Dach. Da habe ich ihm die Eiger Nordwand in sein Zimmer gestellt ;-).












Gruß
Hartmut



Und wenn man oben ist,


Und wenn man oben ist,

muß man über die Teufelsbrücke ;-).










Gruß
Hartmut



Uff - echt klasse Hartmut, --



--- der Sicherungshaken mit der Öse ist schon sehr lobenswert. -- Nur, was sagt die Bergsteiger - Berufsgenossenschaft dazu , wenn das Sicherungsseil fehlt ? -
Tolle Idee mit der " Leiter " - glaube, daß man damit
jeden " nicht müden Jungen " schnell ins Bett bekommt !
-- super Idee !!
- Grüß die Deinen -- A. Milling



NeNe


NeNe

An den Sicherungshaken kommt die Schaukel, wenn die Wand abgehängt ist. Die ist hausfrauenfreundlich aufgehängt und kann jederzeit abgenommen werden.









Geschlafen wird schon noch "unten", aber wenn es mal Ärger gibt, ist Sohnemann schneller da oben, wie ich diese Wand erklommen habe ;-).