Betonkante am Haussockel - was damit tun ?

18.01.2017 Hardy



Hallo,
in ein paar Wochen wollen wir wieder die Reise nach Brandenburg antreten und etwas am Haus tun. Ursprünglich war geplant die beiden Räume im Nebengebäude zu renovieren, haben uns aber doch entschlossen vorrangig etwas am Haus zu tun da dies im Moment wichtiger ist.Da es jetzt eh kalt draußen ist macht man sich so Gedanken wie und wo alles weitergeht und dazu habe ich noch ein paar Fragen an Euch. Im vorderen Bereich des Hauses ist am Sockel eine Art Betonplatte ca.40cm breit, der Sockel in dem Bereich ist nicht mit der Platte verbunden. Sollte man diese Platte lieber entfernen, den Sockel bzw. das Fundament neu Abdichten oder nur eine Hohlkehle zwischen Sockel und Betonplatte mauern ? Ein Giebel und die andere Seite des Hauses sind mit Randsteinplatten (ca. 30cm von der Hauswand) versehen und zwischen Haus und den Randsteinen wurde große Kieselsteine geschüttet. Könnt Ihr mir da mal einen Rat geben ob das Feuchtigkeitstechnisch so belassen werden kann oder ob man was ändern sollte.

Die kleine Treppe im Hintergrund sollte ebenfalls restauriert werden, am liebsten wäre mir ein kleines Podest und dann die Treppenstufe. Welchen Belag, nicht rutschig aber frostsicher könnt Ihr mir empfehlen ?
Ich bitte meine nicht fachmännischen Begriffe zu entschuldigen.



Hausarbeiten



Gibt es denn Schadenssymptome am Sockel oder innen? Wenn nicht, warum das System ändern? Eine Hohlkehle zwischen Sockel und Platte zu papsen wird nicht halten, die sprengts bei nächster Gelegenheit, spätestens nach dem nächsten Winter ab.



Sockelabdichtung



Wenn's optisch zum Gebäude paßt können sowohl für Treppe wie auch den Sockel Granitplatten verwendet werden (rauhe für Terrassen).
Beim Sockel müßte besser der Putz mit dem Winkelschleifer eingeschlitzt werden, die Platten dann ca 30 Grad schräg mit Fliesenkleber aufkleben und die Tropfkante etwa 3 cm überstehen lassen.

Eine Tropfkante zu haben wäre günstig, damit das von der Fassade ablaufende Wasser nicht am Sockel entlang läuft.
Alternativ schmale Fensterbank montieren oder Blech kanten.

Am einfachsten ist's, eine 30 bis 45 Grad Schräge mit Mörtel herzustellen-
evt aus einer mit Sand abgemagerten Mischung mit zB Multibaudicht 2K,
oder ähnlichen Sockelabdichtungen (der könnte auch damit abgedichtet werden).
Die Bodenplatten vor dem Sockel besser durch Rundkornkies ersetzen,
Darunter könnte eine Folie mit Gefälle vom Haus weg verlegt werden,
um die Wasserbelastung der Kellerwand zu reduzieren.

Andreas Teich



Zen



Gar nix machen ?