Betonfundament auf Bruchsteinfundament (verbindung)




Guten Tag allerseits!,

Leider habe ich nach Std. Langem Stöbern in den Foren keine Lösung zu meinem Problem gefunden...

Es geht darum das im Zuge von vielen Reparaturen am haus nur gepfuscht wurde... Und wir feststellen mussten das mein haus keine Schwelle mehr besitzt

Originale Schwelle lag auf Bruchstein und auf dieser Schwelle stand die Fassade Pfosten sind bereits auch zerfressen

Nun möchte ich gerne ein Streifenfundament aus Beton gießen worauf die zukünftige Schwelle gelegt wird...

ABER!
Wird es auf Dauer halten?

Besteht ein Risiko das dass Streifenfundament auf der (losen) Bruchsteinmauer hin und her rutscht?

Ist es sinnvoll armierungseissen in die bruchsteinmauer zu setzen? Welche dann mit eingegossen werden? Um das neue Fundament an Ort und Stelle zu halten...

Fragen über Fragen

Vielen Dank
Zole



Ich verstehe nicht



was Sie befürchten. Ein Fundament befindet sich im Erdreich und kann nicht "hin und herrutschen" weil die Flanken von anliegendem Erdreich umgeben sind. Wie tief reicht denn das jetzige Bruchsteinfundament in die Tiefe: Eisen einschlagen wäre eine Variante, die losen Steine sollte jedoch rausgenommen werden. Notfalls muss das Fundament völlig neu eingebracht werden. Wer soll die Schwelle einsetzen und die Ständer erneuern und einbinden, eine Zimmermannsfirma ? Was ist das für eine Balkenkonstruktion, die an der Wand lehnt?



Auf ein neues



Das aktuelle
Bruchstein -fundament/ -mauer geht bis in den Keller... Und ist 70 cm dick... Auf diesem vorhandenen Bruchsteinfundament möchte ich gerne ein Streifenfundament aufbringen worauf anschließend Eichenschwelle aufliegt und die last von der Wand mit der Holzkonstruktion abfängt...

Die Konstruktion dient nur dem zusätzlichen stützen der Fassade da die vorbesitzer bereits neue Fenster/Tür eingebaut hatten

Deckenbalken liegen sichtbar im Keller auf dem Mauerwerk auf und nicht! Auf dem Schweller... Daher sind wir in der Höhe relativ variabel was das neue Fundament angeht

Nur bin ich mir nicht ganz so sicher was die Verbindung von Bruchstein zu Beton angeht... Das lose Platten entnommen werden ist klar... Aber dann einfach einschalen und ausgießen? Oder doch Löcher für Moniereisen bohren und diese als zusatz mit einbetonieren?

Ja ich arbeite mit einem Zimmerermeister zusammen...

Ich entschuldige mich für die undeutliche Beschreibung!



Moniereisen



können unterstützend eingebracht werden. Wenn die oberfläche des Bruchsteinfundaments recht " griffig" ist, sollte es eine ausreichende Verbindung zum Betonsockel geben. Wichtiger ist, die Verbindungsfläche sorgfältig zu säubern, möglichst mit Wasser abspritzen. Und mit dem Zimmermann die Sockelhöhe abstimmen, damit der seine Schwelle noch gut einbauen kann. Die Schwelle wird dann anschließend untermauert, dazu gibt es unter der themensuche im menu "Forum" reichlich Beiträge.
Für Missverständnisse müssen Sie sich nicht entschuldigen, Sie haben ja nicht mit Vorsatz gehandelt. Die sind hier im Forum häufig, weil es oft sehr schwer ist, Sachverhalte nur mit Worten zu beschreiben, noch dazu in einem Metier, in welchen oft Fachbegriffe gebraucht werden bzw. umgangsprachlich geschildert wird. Ein gutes Beispiel dafür ist, wenn Fragende etwa wissen wollen, wie Wände so gedämmt werden können, dass sie "atmen" können. Atmen können eben nur Lebewesen und nicht Wände oder Decken. Daher ist es hilfreich, wenn Fotos eingestellt werden, weil die den Sachverhalt viel besser abbilden können.



Beton



Hallo,

das Thema interessiert mich auch.
Warum die Zwischenschicht aus Beton und nicht direkt weiter mit Bruchsteinen
aufmauern wenn die neue Schwelle sitzt.?

Gruß
Sebastian



Materialwahl



Habe mich für ein Betonfundament auf vielen Gründen entschieden

Hauptgrund:
1. Zeitersparnis

2. Vertraue ich einem betonklotz mehr als wie der Name schon sagt "bruch" Stein

3. Einarbeiten der Verankerung wäre bei bruchstein eine Katastrophe

Auf dem Bild zu erkennen alte gefache Reste... Wurden mit einbetoniert was beabsichtigt war! diese Reste müssen vor schwellenlegung ausgebaut werden...

Gruß Krzysztof



Schwelle



Und die Schwelle jetzt direkt auf Beton, oder den Zwischenraum aufmauern?



Mauerwerkssperre



Die Schwelle wird auf eine mauerwerkssperre gelegt (Fundament Oberkante ist über gehbelag!)

Anschließend kommt eine vorgehangene Schieferfassade vor...

damit Wasser nicht eindringen kann wird ein Kupfertropfblech als, "Z" die gesamte Beton Oberseite und ca 5cm der Vorderseite abdecken...

Somit sollte ich sicher sein



Schreinerarbeiten



Wäre super wenn Sie ein paar Fotos von den folgenden Schreinerarbeiten teilen könnten,
wenn Sie nichts dagegen haben.
Gruß
Sebastian