Betondecke ungedämmt lassen

30.01.2018 Anton



Hallo

Es geht um ein Haus (Ausland), es hat eine Betondecke sowie Blechdach und es ist von Oben ungedämmt, die Luft zirkuliert.
Nun möchte ich die Decke von innen mit Gipskartonplatten verkleiden, ich wollte, dass hinter der Gipskartonplatten eine Innendämmung gemacht wird, ich bezweifle aber, dass die Handwerker eine ordentliche Dampfsperre hinkriegen, deswegen habe ich Angst, dass der Schuss nach hinten losgeht und es hinter der Dämmung schimmelt. Wäre es besser, wenn ich die Decke nur mit Gipskartonplatten verkleiden lasse, und eine Lüftungsanlage einbaue? Die meisten Häuser sind hier ungedämmt, der Winter ist auch kurz. Um Energieeinsparung geht es hier also nicht. Es ist auch nicht wirtschaftlich, die Decke von oben zu dämmen, man würde dies sowieso fehlerhaft und mit Kältebrücken ausführen. Vielen Dank im Voraus



Betondecke verkleiden



Entweder die Decke nur Verputzen oder bei zweifelhaften Handwerkern mit Mineralschaumplatten oder Dämmputz versehen lassen, wenn gedämmt werden soll.
Ohnehin keine Dampfsperren sondern allenfalls Dampfbremsen vorsehen, die auch Rückdiffusion zulassen.

Gipskarton ist schadensträchtig und eine Lüftungsanlage als ausschließliche Maßnahme zu unzuverlässig und teuer.

In welchem Land steht das Haus?

Andreas Teich



Dämmung



Die ehemalige UDSSR, Georgien.
Viel Plattenbau, ungedämmt, aber es kümmert keinen.
Mineraldämmplatten gibt es nicht. Nur alukaschierte Glaswolle und Steinwolle(bestimmt voller Chemie, Schutzmittel). Verputzen schwierig und ungenühend, da per Hand. Gipskartonplatten unter Betondecke scheint hier wohl gängige Praxis zu sein. Eine Lüftungsanlage wäre günstiger als eine zweifelhafte Wärmedämmung. Hätten Sie noch vorschläge? Danke



Betondecke verkleiden



Ich kenne die dortigen Klimadaten und Luftfeuchtigkeitswerte nicht-

wenn die Deckenverkleidung bei anderen Gebäuden schimmelfrei funktioniert kannst du das natürlich auch so versuchen-

Mit Kalk-/Kalkzementputz verputzen, ggf mit Dämmputz und bei dickeren Schichten besser auf Putzträger ist mit geringerem Schimmelrisiko verbunden.

Gibt’s Holzwolleleichtbauplatten?
Diese vollflächig ansetzen und überputzen ist auch möglich/.

Geht es denn überwiegend nur um die Optik und nicht um Dämmung?

Wenn der Zwischenraum zwischen Betondecke und Blechabdichtung zugänglich ist würde ich hier Dämmung auflegen.

Traditionelle Häuser wurden vermutlich aus Holz gebaut- ,
sonst an den ursprünglichen Bauweisen orientieren, was nun aber nicht möglich ist.

Andreas Teich



Decke



Leider gibt es auch keine Holzfaserdämmplatten. Das Klima im Winter ist mässig, meistens 2-3 Grad, manchmal -2 oder 5..
Also von alukaschierter Glaswolle (wahrscheinlich 5 cm) raten Sie ab? Die Decke von oben zu dämmen wird sehr schwierig, und vor allem das Ergebnos fraglich, mit viel Wärmebrücken(unzugängliche Stellen).Glaswolle ist bestimmt auch chemisch vergütet..Mir fehlt leider keine schöne und gesunde Alternative ein. Es geht sicherlich um Optik, aber wenn man die Chance hat, die Decke zu dämmen...



Decke dämmen



und wie sähe es mit Rigitherm Verbundplatte aus?



Decke



Es gibt nur Glaswolle, Steinwolle, und XPS, EPS.



Also Gipskarton scheint es zu geben



"Gipskartonplatten unter Betondecke scheint hier wohl gängige Praxis zu sein". Vielleicht läßt sich auch die polystrol- kaschierte Gipskartonplatte auftreiben.



Rigitherm



Leider kein Rigitherm..



Betondecke verkleiden



In dem Fall würde ich XPS vollflächig unter die decke Kleben und dann entweder wie WDVS verputzen oder darunter Gipskartonplatten befestigen.
Auf dichten Anschluß und Fugenfreiheit der Dämmplatten achten.
Kondensat dürfte dann nicht mehr anfallen

Andreas Teich



Dämmung



Ich bin davon ausgegangen, dass sich bei Innendämmung, hinter xps/Eps immer Kondesat bilden würde, wegen Brandgefahr/Zusatzmittel etc. kam dieses Material nicht in Frage. In Nassräumen hat man grüne Gipskartonplatten im Angebot, ich kenne mich leidermit diesen Materialien nicht aus, ob die auch halten.



Betondecke dämmen



Um Kondensat zu vermeiden hatte ich geschrieben,
diese sind VOLLFLÄCHIG anzusetzeen.
Dabei ist Kondensatentstehung hinter der Platte unmöglich.

Wenn die Platte raumseitig verputzt wird ist die Brandgefahr sehr reduziert.
Besser als Gipskarton sind Gipsfaserplatten.

Gegen Ausdünstungen könnten dahinter Alufolien verlegt werden.

Andreas Teich



Decke



Vielen Dank für die Tipps, mal sehen wie es sich realisieren lässt.

Noch eine Frage, zwar würde man unter einer ungedämmten Betondecke eine abgehängte und ungedämmte Gipskartondecke montieren, wäre Kondesat oder Schimmelbildung im Zwischenraum (ca 25 cm) zu erwarten, wenn man das System auch mit einer Lüftungsanlage zusätzlich unterstützen würde?

Wenn man also absichtlich auf Glaswolle, EPS, XPS, und die ganzen künstlichen Dämstoffe verzichten würde..



Lüftung gegen Schimmel



Wenn die Feuchtigkeit durch Lüftung oder Reduzierung der Luftfeuchtigkeit reduziert wird sollte kein Schimmel auftreten- auch ohne Dämmung nicht.

Am besten Oberflächentemperatur an der Decke und die Luftfeuchtigkeit messen und dann in Taupunktrechnern auf Kondensat untersuchen

Andreas Teich



Lüftung



Vielen Dank Herr Teich, super.
Ich gehe davon aus, dass es für baubiologie sinnvoller wäre, die Betondecke z.B in Industrielook zu belassen, also gesäubert geschliffen etc, oder mit Silikat- oder Kalkfarbe zu streichen, als eine ungedämmte Gipskartondecke abzuhängen?(obwohl das wahrscheinlich eine schönere Lösung ist, da Glatt und eben)



Deckendämmung



Da haben sich zwei gesucht und gefunden.



Betondecke dämmen?



Offenbar...

XPS und EPS sind sicher nicht die ökologischsten Materialien.

Statt XPS wären Schaumglasplatten eine gute Alternative,
aber vermutlich dort kaum zu bekommen.
Kaschierte PUR-Platten gibt’s dann wohl auch nicht?

XPS Platten anzukleben und zu verspachteln ist aber trotzdem sinnvoller als lange einen Ventilator laufen zu lassen.
Silikatfarben behalten ihre Alkalität am längsten.

Wie sieht’s denn mit Schimmel und Heizkosten bei vergleichbaren Gebäuden aus?

Andreas Teich



Die Schimmelgefahr



ist riesig! Ich habe an der türkischen Schwarzmeerküste mal so ein Haus von innen "bewundern" dürfen. Massiver EFH-Neubau mit Betondecken, von der Großfamilie bereits bewohnt aber von außen weder verputzt noch gedämmt. Wärmebrücken wie aus dem Lehrbuch. Extremer Schimmelbefall an allen Außenwänden in allen Zimmern, sowohl beheizt als auch nicht beheizte Zimmer, besonders hinter den Sofas, hinter Vorhängen, in Ecken, hinterm Deckenfries, etc. Atemwegsprobleme beim Baby. Ich war damals noch Student. Das hat sich in meinem Hirn eingebrannt.



Betonbau


Betonbau

Ganz sicher eine schlimme Erfahrung das mit Schimmel, aber in gedämmten Häusern gibt es auch Schimmel. Die ganzen Kunststoffenster sind sicherlich daran schuld,dazu kommen Folienartige Innenbschichtungen, Dispersionsfarbe etc.
Ich glaube eine dezentrale Lüftungsanlage ist eine gute Lösung in kalten Jahreszeiten,die Anlage pumpt permanent frische und gefilterte, staubfreie Luft in den Wohnbereich, verbraucht sehr wenig.
Wird aus dieser Decke eine Art Industrielook?Abschleifen und streichen, oder spachteln und streichen, oder oder... Gipskarton abhängen für eine glatte und ebene Oberfläche, sicher ästhetisch schön. Bei xps bin ich auf Widerstand gestossen (Zuhause):)



Betondecke dämmen



XPS würde ich selber auch nur mit mineralischer Spachtelung/Putz verwenden und Silikatfarbenanstrich.

Ihr könnt auch Überstände vom Beton abstoßen und dann verspachteln und streichen lassen.
Das sollte in akzeptabler Qualität zu bekommen sein.

Ansonsten auf Erfahrungen von anderen Bewohnern solcher Konstruktionen vertrauen.
Lüftung- wie auch immer zustande gekommen- reduziert Probleme.

Andreas Teich