Brunnensuche

17.04.2009



Hallo,
wir haben in einem alten Verzeichniss von 1740 einen Vermerk gefunden das in unserem Haus ein Brunnen ist.Wer hat Erfahrung oder Tips zur Ortung oder der Lage des Brunnens?Da der alte Fußboden(Lehmboden)sich in ca 40cm Tiefe befindet und mit einer ca 15cm dicken Schicht aus Beton und Schutt verfüllt wurde.Dadurch wäre es zu aufwendig den ganzen Boden aufzugraben.





Sie wissen, wie Sie eine Wünschelrute bauen ?
O.K., dann ran ans Werk.
Jetzt geht hier wieder das Hohngelächter los, ich hör es schon. Sagen Sie trotzdem Bescheid, wenn es geklappt hat !

Konventionellere methoden: Mit Abklopfen werden Sie nichts erreichen, wenn man den Brunnen auch verfüllt hat. Letzte Hoffnung wäre mal eine genaue Inaugenscheinnahme des aufgehenden Mauerwerks. Da, wo sich etwas in Richtung rund verformt, könnte es runter gehen, oft in einer Ecke des Hauses, manchmal später zu einer gewendelten Treppe umgebaut.

Grüße



Wasser marsch!



Hallo

Wünschelrute würde ich auch empfehlen!
Ernsthaft!

Frage:
Warum 15 cm Betonboden im Keller eines alten Hauses??
Der gehört da raus bevor er noch mehr schadet!

Dann findet sich Ihr Brunnen auch leichter!

Also eine Fliege mit zwei Klappen erschlagen!?
Oder wie war das?

FK



Brunnensuche



Hallo,
danke für die Tipps.Und jetzt ohne Witz es hat geklappt mit der Wünschelrute.Sind gestern Abend auf den Brunnenrand gestoßen.Fotos reiche ich noch nach.Der Betonboden gefällt uns auch nicht aber das ist in Planung hätten gerne einen Fischgrätboden aus Flusssteinen.Würde sich auch anbieten da der Orginale Fußboden aus Festgestampftem Lehm ist.



Betonboden schadet,....



...darf ich einmal nachfragen, wie genau der Betonboden in altem Keller schadet?
Ich habe in meinem Keller auch ein Betonboden, nicht homogen sondern in in zeitlichen Abständen in Teilbereichen eingebracht + Zementputz an den Kelerwänden :-(

Grüße
Jörg