Zerfall von älteren Betonmauern

18.01.2013



Ich habe ein Haus aus den 30-Jahren gekauft. Die Kellerwände bestehen aus nicht gestampften Beton. An einigen Stellen kann man im Keller den Beton einfach mit der Hand wegkratzen, er ist pulverisiert. Wer kennt sich mit dem Beton, der früher verarbeitet wurde aus, kann mir sich zu dem Zerfall, den ich nur als besorgniserregend bezeichnen kann, äußern?
Das Haus ruht auf dieser nun absolut nicht vertrauenswürdigen Betonwand, mir macht das erhebliches Kopfzerbrechen, da man sich natürlich fragt, wie es mit der Statik eines solchen Altbaus aussieht, ob da nicht irgendwann mal etwas einbricht.

Für Antworten von in dieser Materie Bewanderten bedanke ich mich im Voraus.



Keller



So eine Betonsorte nennt der Betonbauer B Kiesgrube.
Es wurde halt am Zement gespart, der war teuer. Dann wurde mangelhaft verdichtet (gestampft),die Kornzusammensetzung war nicht optimal, es konnte beim Einfüllen durch zu große Fallhöhen zu Entmischungen kommen, Erde aus der Baugrubenwand krümelte in den Beton... Es gibt eine Menge Ursachen für schlechte Betonqualität.
Ob Handlungsbedarf besteht und wie der aussieht kann man nur vor Ort beurteilen. Das Mindeste sind ein paar Fotos von der betreffenden Wand.

Viele Grüße



hallo,



da hat der herr böttcher mal wieder recht in seinen annahmen und auch ich rate ihnen das einen fachmann vor ort klären zu lassen...da ich selbst auch aus rheinland-pfalz komme kann ich ihnen versichern das sie nicht der einzige sind der sich mit dieser problematik auseinandersetzen muss...

gruß





Hallo,

neben der Kratzprobe mit dem Löffel, die Sie offenbar schon gemacht haben, sollte man mal die Festigkeit genauer bestimmen lassen. Das macht ein Statiker für Sie. Einfachste aber nicht ganz genaue Methode: mit dem Schmidtschen Rückprallhammer, schon besser: Die Entnahme von Bohrzylindern und deren Prüfung im Labor. Dann sieht man mehr.

Grüße