Stallboden aus Beton erneuern

21.05.2007



Wir haben dieses Frühjahr einen über 100 Jahre alten Resthof gekauft. Das Haus ist vollständig renoviert. Unser Sorgenkind ist der Stall. Der Betonboden im Stall hat riesige Höhenunterschiede und Löcher, so dass der Stall nicht für Pferdehaltung nutzbar ist (die würden sich die Haxen brechen). Schlichtes Auffüllen der Höhenunterschiede ist nicht möglich, weil wir dann mit dem Boden viel zu hoch hinaus kommen würden.
Nun meine Frage: Kann man einfach den alten Betonboden rausreißen und einen neuen hineingießen (oder eine andere Alternative, z.B. Platten auf Kiesbett) oder fällt uns dann aufgrund der Erschütterung durch den Presslufthammer der ganze Stall über dem Kopf zusammen? Die Wände bestehen aus Feldsteinen mit einem ganz bröseligen Mörtel (wenn man drankommt fällt der schon raus) obenauf wurde mit roten Ziegelsteinen ca 1,50 - 2 m nachträglich aufgestockt. Darauf lagert dann ein Dach.
Das Dach (ca. 8x8m) wird in der Mitte übrigens nur von zwei Alupfeilern gehalten, die nur lose auf dem Betonboden aufgestellt sind. Woraus sich das nächste Problem ergibt: Wenn ich den alten Boden komplett rausmachen will, haben die Pfosten keinen Halt mehr. Reicht es wenn ich den Beton in einem gewissen Umkreis um die Säulen drinnen lasse, oder wird das dann instabil?
Ich nehme an, die Mauern haben kein richtiges Fundament. Kann ich den Betonboden bis ganz an die Außenmauern rausreißen, oder muss ich noch einen Rand stehen lassen um die Stabilität der Außenwände nicht zu gefährden.
Und last but not least: In einer der Außenmauern befindet sich ein breiter Spalt (an der breitesten Stelle gute 4 cm). Muss das geflickt werden, oder kann ich das so belassen?



Stallboden tieferlegen



Ich würde folgendermassen vorgehen: An allen Wänden den Beton etwa 40 cm breit wegnehmen. Dabei nicht gleich mit dem Hammer arbeiten, sondern vorab zur Entkoppelung einen umlaufenden Schnitt mit einer tragbaren Betonsäge vornehmen. Danach so tief wie möglich, aber mind. 40 - 50 cm tief, einen Graben ausheben. Anschließend Schaltafeln in den Graben einlassen, die etwa 10 cm parallel von der Wandkante entfernt sind und deren Oberkante etwa 10 cm über dem späterem Bodenniveau liegt. Nun alles mit Beton auffüllen. Dabei Stahlgeflecht nicht vergessen. Nach dem Ausschalen und dem Abbinden des Betons befindet sich noch ein ca 30 cm unbetonierter Wandrandstreifen. Jetzt könnte mit dem Hammer der Restbetonboden herausgehauen werden und anschleßend ein neuer tieferliegender Betonbodeneingebracht werden. Die alten ALU-Säulen sind natürlich nicht mehr verwendbar. Sie lassen sich über eBay veräussern. Es müssen neue Stützen, aus Preisgründen wohl aus Stahl-Rundrohr, eingebaut werden.
Gruß aus der hessischen Wetterau



Ferndiagnosen



können mehr Schaden anrichten als Nutzen!
Hier kann nur jemand Tips geben, der im Objekt steht.
Statiker kontaktieren und ein paar Euro investieren: kann vielleicht die beste Geldanlage sein, die Ihr je gemacht habt!
Gruß aus Dortmund
Harald VIdrik