Kellerboden mit Beton oder Leichtbeton sanieren

17.10.2009



Hallo,

Ich möchte unseren Kellerboden sanieren.
Der Boden ist gemauertes Ton-Ziegelwerk mit teilweise noch alten, teils neuen Betonresten, die ich vollständig noch entfernen werde.

Geplanter Aufbau:
- Bitumenschweißbahn auf Bodenmauerwerk
- Randstreifen anlegen
- Liaporestrich
- Fliesen

Alternativ ist auch die Überlegung von
einem einfachen "schweren" Betonboden.

Ein paar Fragen stelle ich mir:
1. Kann auf Liaporestrich 4/8 einfach gefliest werden?
2. Sind 5cm Liaporestrich ausreichend, sinnvoll hinsichtlich der Dämmeigenschaften?
3. Kann ich/sollte ich zur stabilisierung langlebigkeit
des Bodens auch bei Liaporestrich Stahlgitter verwenden/einlassen?
4. Muss ich bei der Mischung mit Zement für den Boden etwas beachten?

Der Keller soll für eine Werkstatt genutzt werden.
Fliesen müssten dementsprechend dicker sein, da sicherlich etwas mal runterfällt.
Sollte ich vielleicht doch normalen Beton nehmen und auf die Wärmeisolierenden Vorteile von Leichtbeton verzichten?


Im übrigen habe ich für meinen Boden im EG Liapor als lose Schüttung wie von Herrn Böttcher empfohlen verwendet. Teilweise habe ich auch schon Erfahrungen mit zementieren von Liapor gemacht. Klasse Produkt!


Danke



Du wirst erstaunt sein



wie wenig der Estrich bei 5 cm dämmt....
wenn Du eine sinnvolle Dämmung einbauen willst, solltet Du mehr Höhe einplanen. Abgesehen davon wird der Fußboden fast immer nur 6-10° haben. Besser ist dann eine Gummimatte im Laufbereich, isdt auch angenehmer zum arbeiten.
Ein Stahlgitter ist bei cm technologisch kaum möglich, besser wäre eine AKS-Estrichgitter ( etwa 2x1m je Elemet, verzinkt)



beton



Hallo Olaf,
danke für deine Antwort.
Mit der zu niedrigen Dämmung wirst du vermutlich recht haben.
Ich spare mir den Aufwand mit weiteren Überlegungen und mache es wie früher mit einer 5-6cm dicken Betonschicht und den AKS-Estrichgittern.

Damals hatten die Beton mit Sand und zu wenig Zement hergestellt. Ich möchte den Beton gerne selber mischen. Ist davon abzuraten oder gibt es da bestimmte Zusätze, die den Beton stabiler und leichter zu Verarbeiten machen?
Die Schweißbahn werd ich auf jeden Fall drunter verlegen, wegen dem Abbinden...
Nach 5 Wochen werde ich den Beton dann mit Epoxydharz versiegeln.

Mit dem Gummiboden ist eine gute Idee. Kannst du mir vielleicht sagen wo ich so einen Gummiboden für den Arbeitsbereich bekommen kann? Das wäre super.

Viele Grüße
Danke



Gummiboden



entweder Werkzeugaustatter -oder alten Fußbodenbelag vom Verleger oder altes Förderband - da gibt es genug möglichkeiten, zu not tut es auch Rasenteppich...

Zementestrich lässt sich immer gut verarbeiten. Und Beton erhält seine Stabilität über einen ausreichenden Zementanteil (1xZ + 3xSand) bis hin zum stabilen Untergrund. Außerdem hinreichend verdichten - in der Mitte reicht schon das Gewicht eines guten Maurers und das viele Hin- und Herlastschen, aber den Rand und die Ecken ruhig nachstampfen
Das Aks-Gitter auf die erste Schicht Estrich legen und dann den Rest mit den Lehren (alte Wasserrohre aus verz. Stahl) drauf - Gitter soll nicht oben und unten rausschauen.
Mit den Epoxydharz würde ich durchaus noch einige Wochen länger warten - dein Keller trockent nicht so schnell aus. Außerdem kannst Du Dir im Mietpark noch einen Estrichschleifer mieten - als Laie sicher eine lohnenswerte Investition, ca 40 Euro mit feiner Scheibe (beschreiben, was Du machen willst, kann schon 2 Tage später passieren)

Viel Erfolg.



estrichschleifer



gute idee, danke

mit dem estrich weiß ich noch nicht genau, wie ich da relativ sicher einen waagen boden hinbekomme. mit zwei schienen abziehen oder was gibt es da für tricks.
ich gieße den estrich stück für stück rein, latsche ihn aus mit einer harke oder einem abzieher und dann nehme ich eine holzplatte, stelle mich darauf und messe mit Wasserwaage ob der boden Waage ist?
Oder soll ich mich Fließestrich nehmen. das ist doch zementenstrich mit viskosität zusätzen? Hatte damals mal ein Handwerker auf den alten Betonboden sehr dünn (1cm) draufgemacht und der ist abgesprungen und lag in scherben rum. Daher eigentlich eher schlechte Erfahrung damit.
Wenn man mit normalen betonestrich/zementestrich und ein paar nützlichen tipps einen geraden boden hinbekommt, wäre ich für anregungen sehr dankbar. Das Schleifen ist schonmal super, wusste nicht, dass es die Geräte zum mieten für so wenig geld gibt. Das klingt gut.


Grüße
danke



eigentlich



gibt es für so was Handwerker ...

Kurzfassung: auf Sperrschicht 50 % Estrich erdfeucht ausbreiten, Fläche abhänig vom Raum und den Arbeitskräfen, festtreten, darauf die Aks-Gitter dann die Rohre (etwa 2-3cm) auf Estrich ausrichten als Lehre, Estrich Erdfeucht auf Fläche und verdichten, abziehen mit Latte/Richtscheit auf Lehren, Verreiben, Lehren vorsichtig raus, Fehlstellen auffüllen, nachreiben und Glätten.
Flieestrich wirst Du wohl selber nicht hinbekommen, Erdfeucht kannst Du besser handhaben, sobal es anfängt zu schwabbeln und Wasser oben sich absondert, wird es ein Problem. Erdfeucht ist, wenn der Mörtel nur ansatzweise beim "Schneeballformen" zwischen den Finger hängenbleibt.
Mehr Wasser bedeutet auch mehr Zementverbrauch!
Hole Dir aber lieber einen Maurer dazu, allein bist Du technologisch überfordert. Besser noch: Alternativ kannst Du auch Fertigestrich im Betonwerk Deines Vertrauens mit Verzögerer bestellen - lohnt sich ab Mengen um 1 m3 - Kostet etwa 110 € /m3. Ab 3 m3 spart man die Fahrkosten - ist dann inklussive

Mietpreise können regionla natürlich abweichen.