Bestandsaufnahme, empfehlenswert, bewältigendes

09.05.2016 Steffen



Hallo zusammen,

Ich habe mir ein Fachwerkhaus gekauft und bin bei der Bestandsaufnahme.
Das Fachwerk ist komplett verputzt. An der Wetterseite habe ich den losen putzt abgestoßen.
Dahinter stellte ich einen völlig vermoderten Grundbalken fest ( sieheFoto ).
Die Bestellung eines Zimmerers ist eine Option . Ist es empfehlenswert hier selbst Hand anzulegen und wenn ja, wie?
Muss ich mir sorgen um eine große Instabilität des Fachwerkes machen oder ist es ein leicht zu bewältigendes Thema?

Vielen Dank Steffen



Das Foto



steht Kopf? Ich denke, sie sollten es vor Ort ansehen und sich beraten lassen. Zuerst eine Bestandsaufnahme, dann eine Planung erstellen. Was muss geschehen, wer kann es machen und welchen Anteil könnten Sie übernehmen. Sonst flicken sie die nächsten Jahre fleißig eine Patchworkdecke.
Gruss Mario





Vielen Dank für den Rat.
Wen hole ich mir zur Einschätzung dazu? Ist ein Zimmermann oder eher ein regionales Bauunternehmen dafür qualifiziert?



Fachwerkschwelle verrottet



Zur Gesamtbeurteilung evt jemand von der IGB holen-
dort gibt's sicher auch Leute, die diesen nicht so seltenen Fall selber saniert haben.
Wenn die Schwelle wegen Verrottung komplett nachgibt ist natürlich die gesamte Statik des Gebäudes betroffen.
Vorsichtshalber auch die anderen Schwellen überprüfen, wobei die Hauptwetterseiten am meisten betroffen sind.
Das ist auf jeden Fall eine aufwendiger Arbeit.

Im Grunde würde es sowohl Baufirma wie Zimmerei betreffen, wobei ich das eher einer Zimmerei übergeben würde, die solche Arbeiten schon ausgeführt hat.

Abstützung und Sicherungsarbeiten nicht selber durchführen.
Abbruch, Säuberung, Schuttentsorgung und alle Hilfsarbeiten können selber erledigt werden.
Schwelle einsetzen und Verkeilen etc durch Zimmerei, Untermauerung kann wieder selber hergestellt werden.
Es hängt natürlich von den eigenen Fähigkeiten ab.

Gab es keine Begutachtung und gründliche Untersuchung des Gebäudes vor dem Kauf?
Soll das gesamte Fachwerk freigelegt werden?
Würde innenseitig vor das Fachwerk eine Ziegelwand gesetzt?
Wie ist der Wandaufbau?
Abstützungen nur gegen und unter Holzteile nicht gegen Gefache.
Besser mehr Infos und Fotos, ggf per email.

Andreas Teich





das wird 'ne größere Sache!

Die Innenwand mit der Luftschicht könnte das Problem sein, hier bildet sich Kondesat dass nach unten abläuft, dort wo die Schwelle ist (war).
An der innenwand sieht man unten auch einen feuchten Streifen und einen Salzrand, der dafür spricht, dass es dort ofter mal nass war.
Die abgebildete Schwelle ist sicher auch nicht original, sondern schon einmal repariert und dabei angehoben.
Dafür spricht die Rollschicht, die ja gar keine ist (Die Zielgel auf dem Sandsteinsockel) und die Tatsache, dass sich der Ständer und die Strebe gar nicht mehr auf Höhe der Schwelle treffen.
Ich bin mir auch nicht so ganz sicher, ob das abgebildete bemooste offenbar irgendwie behandelte Stück Holz wirklich die Original Eiche ist, wie der Rest des FW, Holznägel kann man auch nicht sehen. Auf dem Foto denkt man eher an ein Stück Eisenbahnschwelle.
Oder ist das das Ersatzteil?

Bevor man nun irgendetwas beginnt, sollte man tatsächlich die Schwelle Freilegen und zwar rundum und ambohren.
Fächer, in denen die Schwelle ausgetauscht werden muss, wenden komplett neu ausgefüllt, die Mauerreste Abzustützen bringt also nix!
Sehr wohl muss man aber die FW Konstruktion abstützen. Dazu muss man wissen, wo sie intakt ist und wo nicht, und auch welche Kräfte aufgenommen werden müssen.

Du solltest schleunigst einen Zimmermann kommen lassen!

Das FW unverputzt zu belassen, würde ich mir 2x überlegen. Ich denke dafür war es evtl. nicht geschaffen.

Gruß

GE



Kontakt



Rufen Sie mich an, ich bin in der Nähe. Meine Kontaktdaten im Profil.
Gruss Achsnick