Kann Fachwerkausmauerung mit Bimssteinen/Porenbeton (50er Jahre) bestehen bleiben

27.08.2009



Hallo Fachwerkforum,

ich bin gerade dabei meine Außenfassade vom Fachwerk zu restaurieren. Habe den alten Kalk-Zement-Putz entfernt und die darunterliegenden Lehmgefache ausgebessert. An der Gibelwand habe ich jetzt entdeckt, dass wohl in den 50er Jahren alle Lehmgefache durch Bimsstein (grauer Porenbeton) ersetzt wurden. Der Putz läßt sich hier auch nur sehr schwer entfernen.
1. Kann ich diese Bimssteine aus baubiologischer Sicht drin lassen?
2. Mein Haus steht seit Anfang diesen Jahres unter Denkmalschutz. Bekomme ich Probleme mit dem Denkmalamt, wenn ich die Fassade renoviere und die Bimssteine drin lasse?



Bestand



Hallo

Wenn Sie die drinnen lassen ist das Bestands-Schutz!
Die müssen aus dem Grund nicht raus!

Allerdings würde ich mir mal die Mühe machen, ob die Balken im mittleren Bereich schon oder überhaupt geschädigt sind.
Aussen schauts meist ganz fest aus und zur Mitte hin sind dann Schädigungen feststellbar!

Wenn Sie sich die Mühe machen und "renovieren" dann mit schweren Lehmsteinen, alten Ziegelsteinen und das mit Lehm oder Kalkputz/Mörtel ohne Zement!
Die Fuge machts!
Und dann mit Kalkmörtel Verputzen - mehrlagig! solubel.de

FK



Bestand



doppelt - sorry

FK



Statt den



schweren Lehmsteinen würde ich Leichlehmsteine 1000-1200 kg/m³ empfehlen.

Sonst schließe ich mich meinen Vorredner an.

Grüße



Danke



Vielen Dank für die Tipps. Ich habe aus einem Gefache auf der Wetterseite die Bimssteine entfernt. Die Balken sehen durchgehend gut aus. Auf der Innenseite kann ich die "Sauerkrautplatten" erkennen die über Dachlatten auf die Fachwerkbalken aufgebracht wurden.
2 Lehmbauer aus der Region haben unäbhängig von einander keine Bedenken, was die Bimssteinausfachung anbelangt, da diese in Kalkmörtel gesetzt sind. Ich werde den alten Putz von den Bimssteinen entfernen und durch Kalkputz (2-lagig) ersetzen.