korrosionsschutz auf statische stahlbauteile

26.11.2008



wie behandlelt man statische stahlauteile mit naturprodukten und wie ist der beschichtungsaufbau nebst div. schichtdicken(rohen schwarzstahl)ohne dass osmosische blasenbildung entsteht????......gruss ...blacki



NACHTRAG ZUR FRAGE: ist es überhaupt möglich,stahlteile,die einer statischen berechnung bedürfen mit naturprodukten entsprechend zu konservieren????





korrosionsschutz auf statische stahlbauteile



Hallo Herr Schwarzmeier,
Zink ist doch ein Naturprodukt !
Was spricht gegen Feuerverzinken ?
Weitere Informationen unter:

http://www.feuerverzinken.com/Fachinfo.9.0.html

MfG
HD



feuerverzinkung bei stahlteilen bei bauen im bestand



feuerverzinkung ist eine optimale art des stahlschutzes gegen korrosion ist jedoch bei bauen im bestand bei bereits eigebauten stahlteilen ohne deren Ausbau nur schwer zu bewerkstelligen...an der luft entsteht auf zink eine matte,graue,schützende oxid -u.karbonatschicht...zink ist aber gegen säuren und laugen nicht beständig...durch einwirkung von Feuchtigkeit bilden sich mit den aggressiven luftverschmutzungen säuren,die mit zink wasserlösliche salze bilden...diese beschleunigen den zinkabbau...weissrost nennt man die löslichen zinkhydroxidschichten,die sich bei anhaltender feuchtigkeitseinwirkung bilden==ZINKKORROSION...folgedessen ist auch verzinkter Stahl mit statischer Berechnung durch entsprechende Beschichtung zu schützen.....gruss aus waldsassen.



von bauen im bestand war nicht die rede



Hallo Herr Schwarzmeier,
von bauen im Bestand war bei Ihrer Frage nicht die rede, oder habe ich etwas überlesen ?

Um Ihnen helfen zu können müßten Sie mehr Daten liefern.
Wo ist das Bauteil eingebaut ? Welche Umgebungsatmosphäre ist vorhanden ?
Evt. kann auch ein Chrom-Nickelstahl eingesetzt werden. Aber auch hier ist das drumherum zu prüfen, da auch ein 1.4301 oder wie sie alle heißen nicht immer die Macht sind.
Z.b. ist der 1.4301 anfällig gegen Interkristalline Korrosion (an den Korngrenzen entlang) wenn er Chlordämpfen z.B. im Schwimmbad ausgesetzt ist.

Es ist auch durchaus möglich im Bestand Beschichtungen aufzubringen z. B. durch Thermisches Spritzen.

Also mehr Information und dann kann evt. auch Ihnen geholfen werden !



stahlteile antikorrosiv beschichten



sehrgeehrter herr dörhöfer,..es handelt sich um stützpfeier aus H-STAHHLPROFILEN eines silos,vor jahren mit einer nun stark korrodierten grundbeschichtung erstellt im kleinstädtischem raum(quarzsandsilo)mit angrenzenden wohngebäuden,sowie einer glasfabrik.....nachtrag:transportbeschichtung einlagig grösstenteils mechanisch entfernbar.



wie ist ihr vorschlag dazu mit einem naturfabensystem





Wäre sicher ne Marktlücke!



Es gibt aber keine ökologischen Produkte für den Korrosionsschutz.
Die Nachhaltigkeit von solchen Produkten wird zwar immer beworben. In der Prüfung können sie die aber nie erbringen. Daher bewegen sich diese Produkte meist immer im grauen Nirgendwo. Egal um welche Produktgruppe es geht.
Soll nicht heißen das es was schlechtes ist mit Alternativprodukten zu Bauen.
Nachhaltiger wird es aber sicher nicht!

Spritzverzinkung!
Geht auch Mobil vorort. Anschließend noch ne PU Beschichtung drauf wenns Bund werden soll(nennt sich dann Duplexsysten). Ist zwar meilenweit weg von Öko, hält aber dafür was es verspricht.
Schützt Nachhaltig vor Korrosion!

gruß jens



@jens..seit die blei-produkte nicht mehr zugelassen sind(z.b.mennige in oxidativ trocknenden bindemitteln)



ist scheinbar eine dauerhafte konservierung(unverzinktem stahls)nach Sa21/2 Vorbehandlung mit EP-grund und PUR-deckbeschtung(4 schichten)in kat. C4 eine dauerhafte und wirtschaftliche konservierung zu erreichen ???? zinkstaubbeschichtung ist wahrscheinlich vom kostenfaktor am markt nicht die lösung. wie siehst du das mit deiner grossen praxis darin?????........gruss bei kerzenlicht aus dem kriegerischem begdorf am rande der böhmischen alpen.





is wahr.
Dem Korrosionschützer das Blei weg zu nehmen war nicht die beste Idee.
Man wäre besser hingegangen und hätte es für bestimmte Betriebe mit Extra Zulassung beschränkt und so die Verbreitung und ungeschulte Anwendung beschränkt.
Umweltschutz und Gesundheitschutz sind wichtig.
Aber das schärfste Schwert beim Kors. aus der Hand zu geben halt ich auch nicht für sinnvoll.
Nun muß es eben die Schichtstärke bringen.
Nebeneffekt hier, vermehrte Lösemittelfreisetztung, höherer Materialaufwand.
Um das in den Griff zu bekommen wird nun verstärkt auf High-Solid Produkte gesetzt. Die lassen sich aber nur mit großem technischen Aufwand verspritzen(hohe Pumpenleistung mit Vorheizung und Heizschlauch etc.). Das macht die Sache auch nicht gerade günstiger.
Und um dem ganzen noch eins drauf zu setzten wird nun vermehrt darüber debattiert ob nicht auch Zinkstaubfarbe verboten werden sollten.
Die Norweger sind hier Federführend.
Und dehnen ist die Verwendung von Zinkstaub(Schwermetall) ein Dorn im Augen.

Die Zukunft liegt in der Metallvergütung, Legierung.
Korrosionschützer wird es in 30Jahren meiner Ansicht nach nurnoch im Denkmalschutz geben.
Fossil kümmert sich um Fossil!

gruß jens