Badezimmerboden abdichten

11.02.2004



Hallo,
Ich baue gerade meinen Dachboden aus. Ein Badezimmer soll auch entstehen.
Die Leichtbauwände sind als Holzrahmenkonstruktion gefüllt mit Mineralwolle und verkleidet mit 22mm OSB- Platten entstanden( Stoßkanten abgedichtet mit Silikon), auf die ich eine Feuchtraum Rigibsplatte geschraubt habe die wiederum Fliesen tragen soll.
Für den Boden habe ich folgenden Aufbau geplant:
Bretterlage, Trittschall, Styropor mit Heizschlangen, Trockenestrichelement 20mm von Fermazell.
Wie dichte ich den Fussboden gegen eventuell entstehende Feuchtigkeit oder Sickerwasser (Z. B. Überlaufendes Becken)ab? Bitumenanstrich, Folie oder gibt es bessere Alternativen?

Gruß
Jens



Ganz-Badezimmer-Innen-Präservativ



;-)



@Bernd Fröhlich



... meinen Sie nicht auch, da könnte ne Teichfolie helfen? - Überigens sollte man nicht vergessen, das Badezimmer bis zur Decke zu fliesen. Am allerbesten die Decke noch mit dazu. Und alles schön mit Silikon ausspritzen...



Gruppen-Dynamik



@ Annette

Es erstaunt doch immer wieder - eine Gruppe bringt immer mehr und bessere Ideen zustande als der/ die einzelne.
Grüße an alle Modernisierer ;-)



@Bernd



Na ja, dazu ist das Forum schließlich da. Damit jeder seine supertollen Ideen und Vorschläge, Tipps und Ratschläge an andere weitergeben kann *hmpf*. ;-). Ich hoffe doch sehr, der Jens hat kein Fachwerkhaus... Hier noch eine Idee für Herrn Stöpler: Man könnte ja unten auch noch ein Muss-Feld anklicken, ob man nun ein Fachwerkhaus, ein Backsteinhaus oder ein Sonstiges Haus hat. Grüße Annette (die bald Fenster hat)





Wenn Sie ein historisches Gebäude ausbauen, ist diese Konstruktion, naja, ein wenig daneben. Ansonsten kann's schon funktionieren, wobei Sie auf dauer wohl weniger mit übergelaufenem Wasser Probleme bekommen als mit kondensiertem Dampf in Ihrem Wand- undBodenaufbau. Da müsste man dann schon wissen, was darunter/daneben ist, wie die Dachdämmung aussieht usw. "Dicht" in Ihrem Sinne bekommen Sie den Boden am besten mit einer Wanne aus Bitumen-Schweißbahn: 15 cm an der Wand hochgezogen und ordentlich verschweißt, am besten zweilagig, was aber auf einer Brettergrundlage "heiß" ist.
gf



Nicht zu viel Aufwand !



wir haben unsere Bäder mit Linolium ausgelegt, da Fachwerk
immer "arbeitet".
So vermeidet man Risse , die bei Fliesenverlegung auftreten
können !

Ansonsten: Nicht zu viel Aufwand, überlegen Sie: Wo brauche ich wirklich Spritzschutz ?



Bad



moin ,
Fussboden sollte hier komplett ausgeklebt werden, einschließlich Wandanschlüsse etc. , da lohnt sich ein Blick in einen Fermacell-Ordner oder auf die passende Homepage .. Gruß Jürgen Kube



Weiter so...





Weiter so...



...denn wir brauchen ja auch in den nächsten Jahren noch Fachwerk. de-Futter und auch Arbeit!
Hier ist eben ein klassischer Fall von Lobbyismus und Hochachtung, wenn er so deutlich auch offengelegt wird.
Dies ist der beste Weg zum tiefgründigern Nachdenken über gemachte Baufehler und Bauweisen.

Fachlich ist schon fast alles gesagt und somit trotzdem beste Grüße und Wünsche an den Do it yourself- Fachmann.



@ Udo ...



... ich habe da mal eine Fachfangfrage: Kann man Fliesen mit Lehm verfugen????



geht nicht gibt's eigentlich nicht...



....soll heißen daß man es zwar machen kann, aber die Frage ist, wie lange bleibt's dazwischen!
Antwort: Nein!



@bernd und udo :)



und womit wird nun verfugt? *dummfrag*
*himmelherrgottsakranocheimol* nehmen die neu auftauchenden fragen nie ein ende?

liebe "schon wieder fragende" gruesse
heide



Eilmeldug



@ Heide
Wir haben heute nacht in einer eiligst einberufenen Telefon-Konferenz festgestellt, daß es in den einschlägigen Baumärkten noch keine zufriedenstellenden Produkte gibt, die die Befriedigung von Spieltrieb, Erdbeben- und Hochwasser-Sicherheit garantieren. Das Heer der wild entschlossenen Modernisierer muß sich wohl noch etwas gedulden. Aus den üblicherweise gut unterrichteten Kreises ist zu vernehmen, daß gerade eine Kombination von Montageschaum und aufgelösten Gummi-Bärchen in der Erprobung ist. Zusammen mit Thomas Gottschalk soll dazu demnächst ein Internet-Portal eröffnet werden.
Grüße von der Entkernungsfront



@bernd *rofl*



bloss keine gummibaerchen *grins* sonst knabbert mir mein hausherr die fugen leer :)))

den Bauschaum schenke ich dafuer meinem ex *zwinker* und dem betonbunker :))

somit ist das Material gut verteilt, nur das fugenproblem noch nicht geloest, aber deine antwort laesst mich hoffen, dass ich die fugen nicht mit den kernen unserer bauernkirsche fuellen muss :))

liebe gruesse
heide



Eine Lanze für Jens brechen...



Ich finde er hat eine ordentliche Frage gestellt und hätte eigentlich auch eine ordentliche Antwort verdient. Ich denke nicht, dass Jens hier eine Lobby vertritt oder die Fachwerkfetischisten ärgern möchte.

Mensch, seht Euch doch mal um. Das was Jens schreibt ist genau das was ihm bei Ob* und Co verkauft wird. Und ich denke mal all Euer Fachwissen - beim einen mehr, beim andern weniger - ist ja auch erst durch mühselige Recherchen entstanden - diejenigen die sowas studiert haben jetzt mal aussen vor gelassen.

Also von daher würd ich mich ganz schön ärgern wenn ich der Verfasser der Eingangs gestellten Frage wäre und diese unbrauchbaren Kommentare lesen müsste.

Aber nichts für Ungut... ich hoffe die jenigen die sich jetzt vielleicht auf den Schlips getreten fühlen vertragen selber ein wenig Stichelei... ein bisschen Spaß sollte ruhig sein.

Bequemt sich jetzt noch jemand und gibt Jens eine brauchbare Antwort?

Herzliche Grüße aus dem Westerwald



Entschuldigung



Es gab nun einige kritische Anmerkungen zum Verlauf der Diskussion und Antworten einer individuell (hoffentlich) durchaus ernst gemeinten Frage (s.a. Häusler !!! für längere Mitglieder !!!)
Diese Diskussion hat sich dann mit (zugegeben) hohem Spaß-Faktor verselbständigt – auch/ und losgelöst von der ursprünglichen Frage.
Als ursprünglich erster Antwortender sehe ich mich hier jetzt erst einmal in der Verantwortung.
Falls ich – oder auch „Gleichgesinnte“ mit einem satirischen oder ironischen Unterton – hier Gefühle und/ oder Etikette verletzt haben, möchte ich mich dafür ausdrücklich entschuldigen – ungefragt und vorerst auch un-authorisiert im Namen der anderen.

Dieser Beitrag und die diversen Facetten der „Antwortgebung“ zeigen aber wiederholt das Dilemma der möglichen „Offenheit oder Abgrenzung“ des Forums.
Verfasse dazu aber (noch einmal) kurzfristig einen gesonderten Beitrag.