Wir rasch erfolgt der Feuchteanstieg in einem Raum nach Wasserschaden?

06.07.2005



Bei der Risikoabwägung für ein Museumsdepot stellte sich für die Nutzer die Frage, wie schnell nach einem Wasserschaden eigentlich die Feuchte in einem Raum ansteigt. Dabei nehmen wir (vereinfacht!) an, dass in einem Raum von 500m3 bei 20°C und 50%rH aus einem Heizungssystem 30 Liter Wasser auf den Boden ausfliessen. Wie schnell steigt nun (theoretisch) die Luftfeuchte in dem geschlossenen System an (Gebäudeundichtigkeit, Luftumwälzung, Verdunstungskälte, Wasseraufnahme der Baumaterialien/Ausstattung/Objekte etc. lassen wir der Einfachheit unberücksichtigt)und wie lange geht es bis wir 65rH erreichen?



Eine tolle Frage!



Antwort erfordert etwas umfangreichere theoretische Rechnerei und Annahmen, die erheblich von der Realität abweichen werden. Das macht die Rechnung zur Utopie. Der schnelle Weg: Ausprobieren.



Berechnung



Das Ganze lässt sich berechnen, wenn über die Außenbauteile noch Kenntnisse vorliegen. Aber wozu soll das dienen? Was wollen Sie damit nachweisen? Die Menge des ausgeflossenen Wassers?



Risikoabschätzung als Mittel zur Ressourcenzuteilung



Die Frage lautet, ob in gegebener Situation mit dem Ausfliessen von 30lt Wasser überhaupt eine klimatische Situation entstehen kann die als Gefährdung für Kulturgut anzusehen ist (rH>65%) bzw. wie schnell tritt sie ein. Es dauert ja auch seine Zeit, bis eine Wasserlache verdunstet ist und zu einem Feuchteanstieg führt. Führt dieser Wasserverlust zu keinem nennenswerten Feuchteanstieg, dann wären weitere Massnahmen nicht notwendig um die Objekte zu schützen. (Der Wert von 30 Litern ist der ungefähre plötzliche Wasserverlust, der in einem Heizsystem eintreten muss, bevor ein Druckwächter Alarm schlägt.)
Zugegeben eine etwas theoretische Diskussion, doch geht es darum einmal mit einer rechnerischen Abschätzung aufzuzeigen, ob derartige Diskussionen (wie sie in Museen immer wieder auftreten) überhaupt sinnvoll sind (einer muss als erster sich die Frage mal von Grund auf stellen ...).



Berechnung



den zeitlichen Aufwand für eine solche Berechnung schätze ich auf 3 bis 4 Stunden ein, so dass ich davon ausgehe, dass Ihnen diese Antwort hier niemand umsonst geben kann.