Befestigung Holzweichfaserplatte auf Lehmputz

31.03.2018 Thorben



Halll liebe Fachwerk-Community,
meine Partnerin und ich sind gerade dabei einen alten Resthof (1870) zu kaufen. Dieser ist von innen teilweise noch sehr gut erhalten, allerdings fehlt beispielsweise eine Heizung etc. Stand ist folgender:
Die Gefache sind halbsteinig ausgemauert, dahinter ein ca. 50mm starker Lehmputz der noch sehr gut ist.
Wir möchten jetzt einen Wandaufbau realisieren, bei dem Holzweichfaserplatten auf den Lehmputz geklebt und verdübelt werden. Darauf dann ein Wandheizungssystem mit anschließendem Lehmputz.
Da die Gefache Teileweise in einem nicht so guten Zustand sind sollen diese nach und nach mit den alten Steinen und Luftkalkmörtel neu ausgefacht werden.

Meine Frage dazu:
Da der derzeitige Lehmputz wirklich noch sehr gut ist soll dieser erhalten bleiben. Besteht die Möglichkeit die Holgweichfaserplatten zu befestigen auch wenn die Ausfachungen später noch erneuert werden sollen, oder müssen zwingend erst die Gefache neu gemacht werden?

Grüße und Danke, Thorben



?



Das "Nein" bezieht sich jetzt auf welchen Teil der Frage?



hält nicht



Hallo,

ich hatte hier vor Kurzem (fast) die gleiche Frage gestellt und mir wurde ebenfalls abgeraten.
Wie ich der Antwort entnahm, halten die kleinformatigen(?) Innendämmplatten nicht ausreichend ohne Verdübelung aller Stoßfugen. Dafür braucht es wohl die Gefache.

Ich hab solche Platten noch nie verabeitet. Kenne nur die Unterdachholzfaserplatten, bei denen sind Dank Nut- und Feder fliegende Stöße möglich und üblich. Allerdings scheiden die vermutlich mangels Verputzbarkeit aus?

Grüße