Hausbockbefall im Naturstammhaus




Hallo zusammen!

Natürlich gibt es schon eine ganze Reihe von Einträgen zu diesem Thema und ich kann versichern, dass wir sie ALLE gelesen haben! Aber leider passt keiner so richtig auf unser Problem :-(

Wir haben ein 11 Jahre altes kanadisches Naturstammhaus (bis zu 50 cm Stammdurchmesser) mit aktiven Hausbockbefall. Wir hatten zwei Sachverständige vor Ort und haben dann den Außenbereich komplett durch ein Fachfirma in 2005 behandeln lassen (vollständiges Abtragen der alten Farbe, über 900 Druckinjektionen und komplette neue offenporige Lasur mit vorbeugenden Insektenschutz). Grundsätzlich wurde eine hohe Abtötungsrate erreicht, aber stellenweise ist immer noch ein Befall feststellbar (Nagsel, Fraßgeräusche).

Im Innenbereich hatten wir zu diesem Zeitpunkt nur drei befallene Stellen, die wir per Mikrowelle haben behandeln lassen. Leider war der erste Einsatz nicht erfolgreich und die Firma hat nach über einem Jahr endlich nachgebessert. Mit dem Ergebnis, dass wir zwar an diesen Stellen keinen Befall mehr feststellen können, dafür aber an einer ganzen Reihe von anderen Stellen, verteilt im ganzen Haus.

Nun stellt sich für uns natürlich die Frage, wie wir diesen Befall in den Griff kriegen können. Der Einsatz der Mikrowelle kommt aufgrund der Größe der zu behandelnden Stellen aus Kostengründen nicht in Frage. Auch wollen wir aus verständlichen Gründen im Wohnbereich, u.a. Schlafzimmer, nicht mit Giften arbeiten. Lt. Aussage der Sachverständigen und der Fachfirma ist aufgrund der Größe des Gebäudes und des großen Stammdurchmessers eine Heissluftbehandlung eher schwierig und nicht erfolgsversprechend.

Aber vielleicht gibt es ja hier im Forum ähnlich Leidgeprüfte, die eine Idee haben oder eine schon erfolgreich durchgeführte Maßnahme empfehlen können!?!

In der Hoffnung auf aufbauende Antworten ...

Vielen Dank und viele Grüße

Frank Oberg



Leidenswege


Lutz Parisek

Lieber Frank

Die Schilderung deines bisherigen Leidensweges hört sich wirklich deprimierend an. Da diese Befallssituation doch recht kompliziert erscheint, fehlen zu einer fachlich fundierten Antwort auf deine Fragen, mangels Details, momentan leider die Antworten.
Ich kann dir nur anbieten mich Anfang nächster Woche anzurufen, um dir bei dieser wirklich frustrierenden Situation mit Rat weiterzuhelfen.
(Mobil: 0179 39535990)

Mit besten Grüßen

Lutz Parisek



Für jeden guten Rat dankbar



Hallo Lutz!

Vielen Dank für das Angebot! Das nehmen wir gerne an!

Trotz der ganzen Probleme hat sich aber bei uns, zum Glück, noch keine Frustration breitgemacht. Wir lieben unser Holzhaus und lassen es uns von unseren ungebetenen Untermietern, die noch nicht mal Miete zahlen, nicht vermiesen!

Vielen Dank und ein schönes Wochenende!!!

Frank



forum66025



hallo frank
ich habe das selbe problem in meinem ferienhaus.da mein problem noch puncktuel ist wolte ich dich fragen wie die firma heist die mit der mikrowellentechnick abeitet um einzelheiten zu erfragen,herzlichen gruss björn



Mikrowelleneinsatz



Hallo Björn!

Die Fa. heißt Merkel Merkel Bau und Gesundheit und hat ihren Sitz in Frankfurt!

Allerdings sind wir von der Mikrowellentechnik nicht überzeugt. Trotz Nachbesserung haben ein Teil der Hausbocklarven direkt im Umfeld der behandelten Stelle überlebt.

Ich werde in absehbarer Zeit mal einen Versuch mit einer Wärmebildkamera starten, um den tatsächlichen Standort der Larven unter der Holzoberfläche genauer lokalisieren zu können. Weiß aber nicht, ob der Versuch mit Erfolg gekrönt sein wird. Sobald ich ein Ergebnis habe, werde ich hier berichten!

Viele Grüße

Frank



Mikrowellen



Ich trockne mein Schnittholz mit einem Mikrowellentrockner.

Schon bei 70mm Stärke finde ich deutliche Trocknungsunterschiede zwischen dem Bohlenkern, und den äußeren Bereichen. Auch nach längerer Trockenzeit sind schon Spinnen aus dem Trockner gekrabbelt, und Anobien räkelten sich unter der Rinde.

Somit zweifle ich etwas an der generellen Wirksamkeit der Mikrowellen. Mit Sicherheit hat das Verfahren auch seine Grenzen.

@ Lutz

Mikrowellenbehandlung gegen Hausschwamm im Bereich von Balken, die nicht ausgewechselt werden können (Deckengemälde): Kann das wirksam sein? Ich hab's letztlich auf einer Baustelle gesehen und hatte da einige Zweifel.

Grüße

Thomas



Teure Experimente


Hausbock (Hylotrupes bajulus)  hier die Larve

Hallo Frank

Nach mehr als einem Jahr hier noch einmal eine kurze Meldung:
+ Ich halte die Behandlung mit Mikrowelle in diesem Fall für ein wenig kritisch.
+ Die Durchführung einer Holzschädlingsbekämpfung mit Mikrowelle ist ein heikles Unterfangen und ich kenne nur wenige Unternehmen und Objekte die hierbei vorzeigbare seriöse Ergebnisse haben.
+ Die Behandlung von Hausschwamm mit Mikrowelle gehört zur Zeit in den Bereich der Experimente.
+ Warum der Stammdurchmesser der Hinderungsgrund für die Heißluftbehandlung war, eine Mikrowellenbehandlung aber sinnvoll erschien, kann ich mangels genauerer Details noch nicht ganz nachvollziehen.
+ Wie eine Ortung der Hausbocklarven mit einer Wärmebildkamera funktionieren soll, kann ich gleichfalls nicht ganz verstehen.

Gruß

L. Parisek



Hausbockbefall im Naturstammhaus



Hallo Frank!

wir haben ein ähnliches Problem mit den lieben Untermietern.
In unserem Blockstammhaus sind auch die Stämme von einem Hausbock befallen.
Wir hatten einen Sachverständigen um Hilfe gerufen.Zuerst mussten wir uns einige Beleidigungen anhören.z.B. Wie kann man sich so etwas bauen lassen, in unserer Region(Deutschland).Dann fing er an mit Dübeln,die alle 15-20 cm ins Holz gebohrt werden sollten.Als nächste Veriante kam die Heizluftgeschichte.Dann sagte er es bestünde keine große Hoffnung das man mit dieser Methode alle Larven abtötet bekommt(da hat er uns einen guten rat gegeben).Kosten würden zwischen 20-25000 € betragen.
Das war uns endschieden zu viel.

In unserem Fall sind wir bißher mit ausbeilen,hobeln,abschleifen und Bohrsalz vorgegangen.Das war für uns keine schöne Angelegenheit.Das Verfahren haben wir schon bei sechs Stämmen durchgeführt.Da wir aber im Treppenaufgang,Wohnzimmer,Esszimmer und Küche auch befallene Stämme haben, dachten wir uns, das die Mikrowellendehandlung uns helfen könnte.
Meine Frage wäre:,,Hast du in den letzten zwei Jahren eine Möglichkeit gefunden, deine Untermieter raus zu werfen?



Alternative Methoden



Hallo Lothar!

Kurz gesagt: Leider nein!

Anscheinend gibt es zu Heissluft und Mikrowelle noch keine wirkliche Alternative!!! Die Tipps und Hilfen in diesem Forum laufen leider auch immer auf die o.g. Methoden hinaus und sind daher leider auch keine große Hilfe!

Sobald ich etwas Sinnvolles erfahre, stelle ich es hier hinein!

Nicht unterkriegen lassen!!!

Viele Grüße

Frank Oberg



Vielen Dank



Hey Frank,

vielen Dank für die Information.Wir hofften das uns die Mikowellenbehandlung helfen würde.Doch Dank der Info dieses Forums haben wir viel Geld gespart.
Wir haben eine letzte Frage an Dich.Wer war der Lieferant deines Blockhauses und wir möchten mal Dein Haus uns anschauen.

L.G.Lothar und Stefffi