Holzwurm befall




Moin moin,
Mein neuerworbendes Bauernhaus war mal durch den Holzwurm befallen. Der Vorbesitzer hat tragende Teile im Dachgestühl aus gebaut, aber leider nicht ganz entworgt.
Meine Frage nun, kann ich den neuen Dachstuhl mit einem Abspritzen schützen, bzw die 3 oder 4 Tierchen die sich ein genistet haben damit vertreiben/Töten?

Oder muß ich den Gesamten Dachstuhl erneuern?

Und kann ich durch Streichen der Balken vorsorge betreiben, nzw den Viechern die Luft zum Atmen nehmen.

Sorry das ich ich so plump ausdrücke, aber von Bau habe ich keine Ahnung, und dieverse Fachleute in meiner Umgebung können mir viel erzählen, drum suche ich mal hier Rat.





wenn der Befall sichtbar und eingrenzbar ist, würde ich die betroffenen holzteile erneuern. alternativ oder zusätzlich bietet sich eine Behandlung der hölzer mit einer Borsalzlösung an (ungiftig).
günter flegel, wagenhausen



Borsalzloesung



Moin Moin G. Flegel

Kurze Nachfrage, wird diese Loesung versprüht, oder wie verarbeitet.
und muß man irgentetwas besonders beachten

Gruß
c. Wüsthof



Nicht so schnell schießen in Preussen!



oder auch: Alles ist Gift, allein die Dosis macht, das etwas kein Gift ist. Erstmal gilt es zu klären wer da nagt im Holz und ob er überhaupt noch nagt! Dann die zernagten Bereiche abnehmen durch bebeilen oder abstoßen und schauen was für Restquerschnitte überbleiben. Ggfs. verstärken, ausbessern oder austauschen. Letzter Schritt (aber nur wen aktiver Insektenbefall vorhanden war): Einsatz von bekämpfenden und/oder vorbeugenden Mitteln. Auswahl des Mittels nach folgenden Parametern: kurze oder langfristige Wirkzeit, erfolgt eine Verkleidung oder nicht, auf Schädling abgestimmten Wirkstoff, Möglichkeiten des Verfahrens (streichen, sprühen, Injektage). Durchführung nur mit Mitteln, die über eine Zulassung mit Ü-Zeichen oder ein RAL-Gütezeichen verfügen. Alle Hinweise wie das Mittel, in welcher Konzentration und in welcher Menge verarbeitet werden muß, bestimmen sich über das verwendete Produkt. Borsalz gehört zu den toxikologisch unproblematischeren Wirkstoffen, hat aber gleichzeitig nur eine verlangsamte Wirkungszeit.
Ist es aber ein Befall, der gar nicht mehr aktiv ist, muß nicht zwangsläufig noch Chemie draufgehauen werden. Holen Sie sich ein Sachkundigen oder Sachverständigen für Holzschutz ran und lassen Sie sich örtlich beraten um einen auf das Gebäude abgestimmenten Sanierungsvorschlag zu bekommen. Grüße aus Leipzig von



Richtiges Vorgehen



Guten Tag Herr Wüsthof, Marin hat alles wesntliche gesagt. (Hallo Martin, da warst Du mal wieder schneller)
mfG. Ulrich Arnold



Evt. Heißluftverfahren in Betracht ziehen!



Sehr geehrter Hr. Wüsthof,

Hr. Malangeri hat im Wesentlichen schon alles gesagt.
Sollte sich nach der Diagnose herausstellen, dass es sich um aktiven "Holzwurmbefall" (sind keine Würmer sondern Larven von Käfern), sollten Sie auch das Heißluftverfahren als Bekämpfungsmethode in Betracht ziehen.
Dies nur als Ergänzung.

Gruß aus Salzburg