Hausbock bekämpfung




Habe im Dachboden einen Hausbockbefall!
Mit welchen Mitteln kann man den Hausbock bekämpfen und wo bekommt man eine Anleitung zum bekämpfen?
Danke für INFO!!!
Gruß Stephan



Haben Sie den Anzeichen für den aktiven Befall



Sehr geehrter Herr Grümer,
haben Sie Anzeichen für den aktiven Befall? Oder könnte es auch nur ein alter Schaden eines Befalls sein?
Selber machen würde ich ja mal von abraten.





Ich meine es ist ein aktiver befall, die Ausfluglöcher sind frisch. Also nicht verstaubt oder so, hatte letzten Sommer aber auch ein Wespennest auf dem Dachboden. Vieleicht haben die ja auch die Ausfluglöcher durchsucht.



Jetzt



... im "Winter" ist ein solcher Befall immer schwer festzustellen. Wenn es rieselt heißt es noch lange nicht das der Befall noch aktiv ist.
Haben Sie denn jetzt vor auszubauen?
Oder hätte eine Maßnahme noch Zeit bis zum Sommer.
Da sind die Tierchen aktiver man hört Naggeräusche oder man könnte ein Monitoring zur Schlupfzeit machen und nach Fressfeinden ausschau halten.
Ausfliegen findet von Juni bis August statt





Der Dachboden ist schon halb ausgebaut, haben in der oberen Etage Dachschrägen. Der Rest vom Dachboden ist ca 2 Meter hoch und so wie ich meine gesehen zu haben ist auch nur der obere Teil befallen. Was kann man denn machen um den Befall zu stoppen?
Habe gedacht in einen Abstand von 20 - 25 cm 8er Löcher zu bohren und Borsalz in die Löcher laufen lassen, diesen Vorgang 4 bis 5 mal wiederholen. Wenn das erledigt ist wollte ich das Holz auch mit Borsalz richtig besprühen, diesen Vorgang auch ca. 4 bis 5 mal wiederholen.
Hat diese Maßnahme sinn????



Zu dieser Frage



würde ich Ihnen gerne Vorschlagen, dass Sie sich mit unserem Forenmitglied

PARISEK saniert GmbH & Co KG
L. Parisek
Am Schlossgarten 3
96194 Walsdorf
Tel.: 09549 8266
Fax : 09549 8382
eMail: info@parisek-saniert.de

in Verbindung setzen.

Grüsse



Wie gesagt



.... selber machen ist keine gute Idee. Ja zur Bekämpfung wird ein Mittel angewendet dessen Wirkstoffe 15% Borsäure und 2% Borax sind.
Larve muss das behandelte Holz fressen, bis zum Endgültigen Exitus vergeht ein Jahr.
pro befallenen m² müssen Sie 350 ml einbringen

Wie Herr Kehle schreibt lassen Sie das von einem Fachmann machen