befahrbare Scheune Dielen erneuern



befahrbare Scheune Dielen erneuern

Wir kaufen mit unserem Hof zwei befahrbare Scheunen mit. Bei beiden ist es so, dass die Anobie sehr aktiv ist, aber fast nur in den Dielenbrettern zwischen Erdgeschoss und Obergeschoss der Scheunen. man riet uns statt einer teuren Bekämpfung lieber neue Dielen zu verlegen. Da wir in Zukunft auf dem Scheunenboden gern Heu- und Strohballen lagern wollen und dafür auch mit der entsprechenden Technik drauf fahren müssen, sind wir uns unsicher bezüglich der Dimension der Dielenbretter. Ich weiß, dass ihr jetzt sicher den Balkenabstand braucht, den muss ich jedoch erst noch genau ausmessen. Wenn ihr also Beispiele habt, wo ihr bei euren Scheunen den Abstand kennt, dann würde ich eure Erfahrung erst einmal gern sammeln. Vom Verlegen von OSB-Platten wurde im Internet abgeraten, da diese bei Staub und Nässe (kann ja mal passieren mit dem Traktor) sehr rutschig werden sollen. Gibt es sonst noch Alternativen zu (Bau)-Dielen? Es muss ja nix schickes sein, soll "nur" funktionieren und nicht zu preisintensiv.



Bohlen erneuern



Ich würde die Bohlen einfach erneuern. Die müssen ja nicht einmal gehobelt sein, so dass man sie aus dem nächstgelegenen Sägewerk besorgen kann. Bis die Dinger mal so zerfressen sind, dass sie die Zugmaschine nicht mehr tragen, fährst Du vermutlich eh nicht mehr. OSB-Platten müssten zudem noch dicker sein, um die gleiche Tragfähigkeit aufzuweisen. Darüber hinaus müssten es wasserfeste Platten sein. Es gibt sicher noch einige Gründe, die gegen OSB sprechen.

Was die Balken betrifft, schau Dir zumindest an, in welchem Abstand sie gesetzt wurden. Bei uns sind die Abstände teilweise ziemlich weit, so dass die Bohlen schon unter dem damaligen Dieselross stark gelitten haben. Mit einer modernen und deutlich schwereren Zugmaschine würde ich schon auf engere Balkenabstände achten. Überdies würde ich die Balken genau prüfen, ob sie nicht auch geschmeckt haben.



Statik



Die Dielen sind nur ein Glied in einer langen Kette. Balkenlage, Unterzüge, Auflagerpunkte, Stützenfundamente und ggf. der Untergrund sollten überprüft werden. Die Lasten, verglichen mit der der Bauzeit, haben sich heutzutage drastisch erhöht. Denk mal an schwere Maschinen und hochdruckgepresstes Stroh und Heu. Das wiegt grob geschätzt mehr als das doppelte als damals. Du darfst nicht zu blauäugig an die Sache herangehen.
Ich habe schon Strohböden gesehen, die plötzlich 1m tiefer hingen und Körnböden die so lange durchs Dach gefüllt wurden, bis im Wohnhaus darunter die Türen nicht mehr aufgingen.
Ob der Plan, den Schädlingsbefall auf deine Weise ("man riet uns", "im Internet") zu bekämpfen überhaupt Sinn macht, kann ich nicht beurteilen.



Der Rat



zum Austausch der Dielen/Bohlen kam von einem Holzsachverständigen, der vor Ort war, da der Befall lokal fast ausschließlich auf die Dielen/Bohlen und die Seitenverkleidung beschränkt ist.
Also sollten wir wohl doch besser einen Statiker zu rate ziehen? Aufgrund der Zufahrt (nicht allzu breit und enge Kurven) werden wir nicht mit der größten Technik reinfahren, aber dafür halt öfter mit der kleinen Technik und ja, die Ballen wiegen ja heute auf jeden Fall gern 400 kg (Rundballen gepresst) auf einer Fläche von ca. 2 qm.



Teure Bekämpfung



Wenn Herr Heine das so gesagt hat, dann ist das natürlich OK. Er soll ja beste Referenzen haben.

Zur Statik: Eine Lage Rundballen wird wohl kein Problem sein, aber sobald ihr anfangt zu stapeln, ist ein Statiker unumgänglich. Ein Zimmermann kann das aber auch berechnen. Das lernen die in ihrer Ausbildung.



Befahrbare Dielen



Darf ich fragen wie der Aufbau unter den Dielen aussieht. Die Dielen sind auf Balken genagelt,
liegen die Balken direkt auf Erdreich, z.b. Lehmboden?



Dachgeschoss



Nein, also die Brettersind direkt auf Balken genagelt und diese Balken bilden die Zwischendecke zwischen "Erdgeschoss" und "Dachgeschoss" der Scheune



Deckendimensionierung



Gib doch die Balkenabstände, Längen und Dimensionen an, wobei auch deren Zustand berücksichtigt werden muß.
Gewicht der Maschinen und des gelagerten Materials angeben.

Große Äste schwächen Balken enorm.
Notfalls Zwischenbalken legen oder die Balkenlage verstärken.

Gerüstdielen sind günstig, bzw dicke Bretter direkt vom Sögewerk kaufen oder gleich 5 oder 6 cm dicke Balken als Bodenbelag flach nebeneinander legen

Andreas Teich