Be- und Entlüftung Dachboden




Hallo liebe Gemeinde !

leider hat sich auch unserem Dachboden im Winter ordentlich Schimmel gebildet, den wir jetzt gerade bekämpfen und nach Dauerlösungen für eine bessere Durchlüftung suchen.

Ausgangslage ist folgende :
Dachboden ist U-Förmig über einer Hofreite aufgebaut,der Teil mit dem heftigsten Befall ist der über dem Fachwerkteil.

Der Dachboden wurde als Kaltdach konzipiert, wir haben im Winter 2011/12 dort eine Geschossdeckendämmung eingebracht, KVH-Ständerwerk, 20 bis 40 cm FineFloc, Rieselschutzvlies und darauf Dielen (Fichte/Lärche gabs günstig in C-Qualität).
Der Aufbau sollte absichtlich diffusionsoffen gestaltet werden, war so vom Planer konzipiert.


Stockfleckenbildung an der sichtbaren Unterspannbahn hatten wir in den letzten Jahren vermehrt, richtig heftig aber erst seit letztem Winter. Über dem Fachwerkteil (ca. 5mx8m , ca. 250cm hoch) sind die 2 Giebelwände von innen mit Sperrholz o.ä. beplankt, wo sich ein vorzüglicher Rasen gebildet hat.

Man sieht richtig, was da passiert : Feuchtigkeit (momentan auch noch Baufeuchte von den Lehmbaumassnahmen untendrunter) zieht durch Lukenritzen und wahrscheinlich die Diffusionsoffene Decke, bildet einen feuchten Kaltluftsee und kondensiert lecker an den Giebelseiten aus, wo sich auch die Dielen aufwerfen.

In den Giebeln haben wir je ein Fenster, ca. 60x80. Fenster auf Kipp ist im Winter nicht ausreichend, Fenster komplett offen stehen lassen lüftet dann doch zu arg.

Wir haben jetzt den Schimmel soweit beseitigt, die Giebelwände werden gerade mit Kalk behandelt und das wiedererblühen zu unterdrücken.


Jetzt gehts mir hier um Tipps, wie ich eine bessere Durch-/Querlüftung erreichen kann.

Die Giebel sind jeweils Nord und Süd-Wände, die Nordwand bekommt relativ viel Regen ab.

Ich würde Lüftungsöffnungen einbringen, vorzugsweise in den kleinen Giebeldreiecken über den Fenstern, aber wahrscheinlich eher direkt oberhalb leicht seitlich der Fenster. Sollte von aussen nicht allzu unsymmetrisch aussehen, aber Prio hat die Durchlüftung.

Kann man das auch versetzt machen ? Auf einer Seite Lüftungslöcher oben, auf der anderen unten in Bodenhöhe ?

Wie groß sollten die Löcher sein ? 10-15 cm ? oder auch mehrere kleine ?

Im Firstbereich ist die Unterspannbahn durchgängig, hier bekam ich den Tipp, diese Aufzuschneiden.

Oder wäre die Kombination aus Lüftungslöchern im Bode und geschlitzter Unterspannbahn im First gut ?

Danke schonmal und Gruß
J



Schimmelbildung



"... Feuchtigkeit durch Lukenritzen..."
Da haben Sie die Hauptursache Ihrer Kondensatbildung im Dachgeschoss.
Die warme Hülle unterhalb sollte nicht nur wind- sondern auch luftddicht sein.
Geputzte Zimmerdecken sind das in der Regel wenn nicht in den Wandübergängen gerissen. Die Tür zum Dachboden oder die Luke der Einschubtreppe, fehlerhaft ausgeführte Deckenbekleidungen, Installationsschächte und eine mangelhafte Entlüftung von Abwassersträngen sind die Hauptlieferanten von warmer, feuchter Luft. Stellen Sie diese Mängel ab dann erledigt sich das mit dem hohen Kondensatausfall und spart auch noch Heizenergie.



Feuchtigkeit durch Ritzen



Hallo Herr Böttcher, ja Danke, das ist auch mit auf dem Plan. Aber wirklich Dichte Dachluken zu erstellen ist gar nicht so einfach. Eine Idee ist, z.B. den Aufgang an sich nochmal als gedämmten Raum anzulegen und diesen kontrolliert zu be-/entlüften. Ist aber ein ziemlicher Extraaufwand, da die bisherige Treppeneinhausung samt Tür da nicht so perfekt gebaut ist.

OK, lassen wir das mal kurz aussen vor, den Dachbodenaufgang zu optimieren ... wie würde man sonst für eine bessere Lüftung auf dem Dachboden vorgehen ?

Danke und Gruß

JB



Konvektion



Ihr Dachboden ist schon genug belüftet.
Wenn Sie eine Treppe mit Tür zum Dachboden haben:
Das Treppenhausauge oben im Trockenbau aufbauen und dämmen. gedämmte Nebeneingangstür setzen. Die ist dicht. Ohne diese Maßnahmen aber mit zusätzlicher Lüftung verschwenden Sie Heizenergie und ändern am Hauptproblem nichts. Die warme Hülle muß luft- und winddicht werden!



Ja



das überzeugt. Wir haben ja sogar 2 Luken, wovon eine eher Improvisationcharakter hat ... Gut dann werden wir uns wohl eher auf die Perfektionierung der Lukendichtungen konzentrieren müssen.

Danke und Gruß

JB



Konvektion



Nicht nur dichten, auch dämmen.