Bayosan?????

20.02.2004



Wir haben ein altes Fachwerkhaus gekauft, wollten eigentlich die Gefache mit Lehmziegeln ausmauern, haben aber jetzt von Bayosan gehört. Ist es wirklich eine gute Alternative? Vielen Dank schon einmal im vorraus.B.Koch



*hhmh* zu diesem baustoff gab es schon die eine oder andere diskussion :)



hoffentlich klappt das mit dem verweis:
http://62.225.42.75/wwwmasyware/fachwerk/index.cfm?ly=1|0|forum|a|showForum|2603

da gibt es schon einen kleinen ueberblick zum pro und contra :)

liebe gruesse
heide



????



Wie wollen Sie denn Bayosan in die Gefache bekommen ???
Steckt wohl nach alles irgendwie in Urschlamm-Überlegungen.
Schauen Sie doch einmal in die TM von Bayosan - und entscheiden Sie selbst, ob Sie nicht Kalk und Zement selbst zusammen mischen können.
Über Zement und Fachwerk sollten Sie sich aber noch einmal etwas gründlicher informieren.
Vielleicht planen Sie aber auch, demnächst Ihre Holzkonstruktion auszutauschen, oder ...



bayosan



Es handelt sich hier um eine Reihe von Sanierputze. Sie sind porenhydrophob auf mineralischen Basis. In den Unterlagen, die ich habe wird jedoch der genauen Inhalt nicht beschrieben. Eventuelle Vergütungsstoffen werden nicht erwähnt. Bayosan hat auch ein Lehmputz im Programm, aber hier das Gleiche: keine Erwähnung der Inhaltsstoffen.
Für Ihre Ausfachung ist Bayosan nicht geeignet weil es um einen Sanierputz handelt.
m.f.g



Großanbieter-Marktchance



Natürlich hat Bayosan Lehmprodukte im Angebot, doch wenn es in die Dickschichtbereiche geht, dann wird es kritisch!
Im Feinputzbereich sollte es schon so einiger Maßen funktionieren, aber es gibt eben auch komplexe Lehmbaustoffanbieter, wo eine funktionierende Symbiose sich darstellt.
Ausfachungen sollten schon mit Lehmsteinen durchgeführt werden und danach mit verschiedensten Lehmaufbauputzen zu einer homogenen Endlösung gebracht werden.
Mehrfache Bilder zu den Themen sind in unserem Profil zu finden.

MfG LehmWerk - Udo & Thomas



Rückantwort


Schadbild 2

Danke für Ihre Antwort und Ihre erneute Frage, die Ihnen aber auch schon Zweifel setzt. Oder?
Ich Pflege Ihnen noch ein Bild ein, damit Sie bei dieser empfohlenen Variante schon einmal die Uhr stellen können!
Und zweitens wird bauphysikalisch immer erst die Gebäudeaußenhülle fertig gestellt, aber ohne Außenputz und danach kommt die homogene Innenschale und wenn dann die Wandfeuchte abgelüftet ist, dann erst erfolgt die Gefachputzebene.



Noch ein Schadbild 4


Schadbild 1

gleiches Thema - gleiches Problem



Leitputz als Ausfachung



Guten Tag,
Fa. Bayosan bietet einen Leichtputz an, der lagenweise mit Putzmaschine eingebracht z. B. statt einer Ausmauerung als Ausfachnug dient. Wenn die Verankerung über Dreikantleisten vorgenommen wird, ist das System gar nicht so schlecht. Fa. Bayosan vertritt die Linie, dass Gefachputz nicht dick und zweilagig, sondern nur einlagig einige mm stark ausgeführt werden sollte. Beide Sichtweisen haben Vor- und Nachteile.
Ich verstehe Ihre Frage jedoch primär als Frage zu Ausfachungsmaterial. Lassen Sie sich von Bayosan die Technschen merkblätter zu Fachwersystemen schicken, dann haben Sie eine bessere Entscheidungsgrundlage. Lehm ist gut und sinnvol aber nicht das Einzige, was funktioniert.
mfG. Ulrich Arnold



Eine Alternative



Nach vielen Jahren erfolgreicher Einsätze in der Restaurierung von FAchwerkhäusern kann ich Ihnen die Alternative auf Lehmsteinen oder Porotonsteinen bieten: Putzen Sie die Innen- als auch die Außenwände mit klimasan-perlit Putzen, ohne Zusätze von Kunststoffen, basierend auf Kalk und Perlit,atmungsaktiv, diffusionsoffen, wärmedämmend: genau das richtige für FAchwerkhäuser.Außen kommt als Oberputz ein auf historishen Grundlagen entwickelter Kalkputz drauf, alles ohne Kunstoffe.Innen ein Kalkfeinputz als Oberputz und die Sache ist in trockenen Tüchern. Genauere Info bekommen Sie über mein Profil. MFG U.Dahlbüdding