Bauschaden Estrich

08.11.2020 Vero

Bauschaden Estrich

Liebes Fachwerkforum, ich hoffe ihr könnt uns weiterhelfen. Wir bauen gerade ein Holzhaus in Ständerbauweise. Nun haben wir den ersten Bauschaden. Der Estrichleger hat die PE Folie zwischen Holzdielen und der Calciumsulfat Ausgleichsschicht vergessen. Jetzt lief die ganze Suppe durch die Decke herab ins Untergeschoss an den offenen Balken und teilweise Dielen hindurch. Inzwischen haben sich die Balken vollgesogen. Wir wissen momentan nicht weiter. Unsere größte Sorge ist, dass dadurch eventuell ein dauerhafter Schaden für das Holz und die Bausubstanz entstehen könnte.
Der Estrich wurde nach drei Tagen darüber verlegt ( hier Gott sei dank mit folie) und wir hatten danach das Gefühl, dass nochmal etwas Flüssigkeit herunterkam.

Wir wären sehr glücklich wenn uns hier jemand weiterhelfen könnte.

Vielen Dank schon mal!

VG Veronika

Zur Ergänzung: unsere Baufirma meint, einfach abschleifen, dann ist der Schaden behoben.



Haftpflichtschaden



ein Fall für die Haftpflichtversicherung des Estrichlegers. Ich würde bis zur Klärung, ob er das übernehmen muss, erstmal nichts machen. Schlimm genug, aber es wird wohl erstrangig ein optisches Problem sein. Was ich nicht verstehe ist, warum auf einen Dielenboden ein Naßestrich gegossen wird.



Mir ...



ist auch unklar, was der Estrich auf den Dielen (bzw. Deckenschalung) soll. Ein Holzhaus ist gut und solide ohne Estriche zu bauen.

Davon abgesehen, ist einerseits das Holz oberflächlich verfärbt und kann durch abschleifen optisch wieder schön werden.

Andererseits hat es dadurch, daß das Holz ohne Trennschicht mit dem Jipsestrich vollgekippt wurde, einen wesentlichen Wassereintrag in die Deckenschalung gegeben. Das Holz ist also aufgequollen, es gab erheblichen Pressdruck, und nach dem Rücktrocknen wird es mindestens überbreite Fugen geben.

Ich empfehle die Hinzuziehung eines Sachverständigen. Eine derartige Gedankenlosigkeit sollte nicht zu Eueren Ungunsten ausfallen.

Grüße

Thomas



Vielen Dank



für eure Rückmeldungen! Ja wir werden uns wohl einen Sachverständigen einholen müssen! Wir können das Ausmaß absolut nicht einschätzen.
Würdet ihr einen Estrichsachverständigen nehmen oder Holz? Herzlichen Dank euch Beiden.



Ein zertifizierter Bausachverständiger...



...sollte beide Bereiche abdecken können.

Möglicherweise könnte, ergänzend zu meinem Posting, künftig auch der Estrich durch Arbeiten des Holzes Schaden nehmen, da die Trennschicht fehlt.

Aus dem Bauch heraus würde ich meinen, der Papps sollte wieder 'raus. Sollte es dazu kommen, würde ich alternativ über einen Trockenaufbau mit Holzweichfaserplatte nachdenken. Was kommt denn als Nutzschicht im OG?

Grüße

Thomas



Hallo



Thomas, vielen Dank nochmals für deine Ausführungen. Also ich glaube diese Ausgleichsschicht wurde gemacht, da alle Rohre die das Haus bekommt auf dem Boden liegen. Als Boden kommt im OG in drei Zimmern Parkett in einem Fliesen. Kann man denn das Ganze nochmal einfach so raus nehmen? Der Estrich ist ja auch schon drauf oder heißt das totaler Rückbau bei einem Fertighaus? LG Veronika



Also...



...liegen die Rohre in einer separaten Schicht? Immerhin etwas.

Ich will hier nicht weiter spekulieren, das ist zu komplex. Der SV vor Ort wird das besser beurteilen können.

Viel Erfolg wünscht

Thomas



Vielen Dank



für eure Zeit!