Feuchtigkeit / Antischimmel / Biologisches "Wundermittel"?

11.10.2008



Hallo liebe Kollegen
Zur Behandlung von Hausschimmel wurde mir eine Behandlung mit dem Mittel "Waidox" empfohlen.
Dieses Mittel wird aus der Waidpflanze gewonnen und kann viel (fast zu viel??)
Folgendes ist speziell zu erwähnen:
- einfach zu verarbeiten
- stoppt Wandfeuchtigkeit
- innen und aussen anwendbar
- entzieht Schimmelpilzen den Nährboden
- einmalige Anwendung

Bei meinen Recherchen bin ich auch noch auf Bita Waid Hygrabil gestossen. - Wie ich denke ein ähnliches Mittel.
Weiss jemand mehr, hat jemand Erfahrung?
Bin mir nicht sicher; Danke für die Hilfe.



Waidox



scheint mir kein Mittel gegen Schimmelpilz zu sein. Es handelt sich offensichtlich lediglich um ein Hyfrophobierungsmittel für mineralische Untergründe. Das heißt lediglich, dass ich mit einem solchen Mittel die Wasseraufnahmefähigkeit z.B. von ziegelsteinen reduzieren kann. Wie Sinnvoll eine solche Maßnahme ist, kann nur im Einzelfalle und nur vor Ort entschieden werden.
Gibt es ein Schimmelproblem, muss erst die Ursache erforscht und beseitigt werden. Dann kann man mit einer Sanierung beginnen. Ich empfehle einen Sachverständigen (Baubiologen) an das betroffene Objekt zu holen. Dieser erkundet die Ursache und gibt Empfehlungen für die Beseitigung des Problems.



Das Thema



Waid Hygrabil wurde hier im Forum schon mal durchgekaut.
Meiner Meinung ist es ein probates Mittel, um wundergläubigen Zeitgenossen das Geld aus der Tasche zu ziehen. Alle anderen Eigenschaften sind wohl angedichtet.
MfG
dasMaurer



Dem



schließe ich mich an.

Bio-Legenden verkaufen sich halt gut.

Grüße

Thomas



Ohje, Herr Heim empfiehlt ein Baubiologen.



Es wäre doch gut, nur dann Empfehlungen zu geben, wenn man auch was weiß.
Es hilft niemanden "scheint" mir....
Gerade bei Baubiologen (was ist dies eigentlich für eine Ausbildung) äußerst vorsicht.



... stoppt Wandfeuchtigkeit ...



na super, ob das klappt oder nicht wird wohl eher eine Glaubensfrage sein. Aber mal ehrlich: Erst mal herausfinden warum es schimmelt, Ursache abstellen und die befallene Fläche wieder neu aufbauen. Wo schimmelt es denn genau?

Gruß aus Wiesbaden,

Christoph Kornmayer



Der Baubiologe: Die Berufsbezeichnung "Baubiologe" ist nicht geschützt, sodass jeder - uneingeschränkt durch Ausbildung, Erfahrungen, Ideologien usw. sich so nennen kann und darf.
Das schließt eben auch alle Elektroosmotiker, Pendler, Wünschelrutengänger und semiwissenschaftlich arbeitende Anschauungspraktorethiker ein.
Möchte man einen "Baubiologen" beauftragen, sollte im Vorfeld einmal nach Referenzobjekten und vor allem mal nach der Ausbildung gefragt werden. Es gibt wohl solche und solche.



Vielen Dank



Christoph Kornmayer hat es richtig beschrieben. Es gibt keinen Schutz für die Berufsbezeichnung Baubiologe, aber es werden von verschiedenen Anbietern Ausbildungen durchgeführt. So gibt es z.B. den Baubiologen IBN, der seine Ausbildung beim Institut für Baubiologie in Neubeuern (www.baubiologie.de) mit bestandener Abschlussprüfung absolviert hat. Dann gibt es noch einen Berufsverband (www.baubiologie.net) wo sich vor allen Dingen baubiologische Messtechniker zusammengefunden haben die nach einem einheitlichen Messstandard arbeiten. Und dann fällt mir noch der Verband Baubiologie (www.Verband-Baubiologie.de) ein, an den man sich ebenfalls wenden kann.
(die Berufsbezeichnung Holz- und Bautenschutz ist im übrigen auch nicht geschützt, oder irre ich da?).
Darüber hinaus gibt es ganz viele Berufsbezeichnungen die sehr streng geschützt sind. An wen man dort so alles gerät weiß man auch nie im Voraus!

Aber zurück zum Thema, Herr Bromm, was halten sie denn nun von dem Material?