Bau eines Fachwerkhauses

30.07.2019 Jessy



Hallo zusammen,

nach jahrelanger Suche haben mein Mann und ich endlich ein Grundstück gefunden. Auf diesem Grundstück befindet sich aktuell ein Siedlerhaus mit Keller aus den 50er Jahren, welches sehr marode und sanierungsbedürftig ist. Es müsste faktisch alles gemacht werden. Deswegen wollen wir dieses Haus abreißen und auf dem Grundstück ein schönes Fachwerkhaus mit 150 - 170 m2 Wohnfläche bauen.
Gibt es jemanden, der ein ähnliches Projekt durchgeführt hat?
Welche Firmen, die gut und günstig sind, können für den Neubau empfohlen werden?

Viele Grüße
Jessy



Tolles, aber auch sehr teures Projekt



Hallo Jessy,

gerade die Häuser aus den 1950er Jahren gehören meist zu den am schlechtesten gebauten Gebäuden. Der Mangel an Baustoffen und der Zeitdruck schnell wieder Wohnraum zu schaffen, standen im Vordergrund.Dieses Gebäude abzureißen, ist genau die richtige Entscheidung.

Zum Fachwerkhaus: insgesamt sind die Kosten etwas höher als ein konventioneller Bau. Je nachdem, wie handwerklich ihr seit, könnt ihr auch paar Dinge selbst erldigen.

Nicht zu empfehlen sind die Einstiegsangebote, da diese oft nur Rigipswände, eine minimale elektrische Grundausstattung und eine minimalistisches Bad haben.

Preislich liegt ein Fachwerkhaus in Ihrer Größe mit einer guten Ausstattung und guter Qualität komplett bei etwa 450 000.

Schauen Sie sich einfach verschiedene Objekte der Hersteller an. Befragen Sie vielleicht auch mal die Bewohner.

Gemischte Meinungen hört man von Ambiente Fachwerk aus Lemgo/ Voßheide.



Danke



Schonmal vielen Dank für die Antwort und für die Bestätigung des Abrisses.
Wir werden in den nächsten Tagen/Wochen mal über Google verschiedene Unternehmen raussuchen und uns Angebote erstellen lassen.



Damit Euere Angebote...



...vergleichbar sind, lasst Euer Traumhaus von einen fachwerkerfahrenen Planer malen. Und bezieht ihn wenigstens bis einschl. Rohbau in die Sache ein. Das spart mehr, als es kostet.

Sonst baut bei Euch nicht der Beste, sondern der, der am Besten quatscht...

Grüße

Thomas

P.S. Schaut Euch doch 'mal alternativ, so Ihr mögt, die Vollholzplattenbauweise von NUR-HOLZ an. Ihr werdet mindestens ein Jahr eher fertig sein, vermeidet die bauphysikalischen Probleme des Fachwerkbaues und damit 95% aller Fehlerquellen am Rohbau...und ab Fertigstellung des Rohbaues habt Ihr das selberweiterbauerfreundlichste Haus, das ich kenne. Sowie das besten Wohnklima, das man momentan bauen kann. Hätte ich nicht Altbau am Bein, es wäre meine Wahl.