Balkon undicht - Übergangslösung gesucht

10.05.2010



Hallo,

wir sind gerade dabei die Inneräume unseres alten Hauses zu sanieren. Wir haben bereits einige Zeit mit Aussendämmung, Dachneueindeckung und Fassade zugebracht, so dass wir es endlich schaffen wollen, bis zum Winter den Innenausbau grob zu schaffen. Mit Erschrecken haben wir nun festgestellt, dass an unserem Vorbau-Balkon Wasser in die Deckenplatte eindringt. In einer Ecke (innen) hat sich auch etwas Schimmel gebildet.
Das Bild zeigt den Balkon von oben. Uns ist klar, dass durch die vorhandenen Risse Wasser eindringt. Ich hatte alllerdings gehofft, dass es durch das wohl vorhandene Zinkblech abgehalten würde.
Nun wollen wir das Problem erst einmal notdürftig lösen, ich dachte an ein paar Bahnen Dachpappe und die Durchstoßstellen an den Pfosten mit irgendeinem Bitumenanstrich abdichten. Im nächsten Jahr würde ich dann alles runtereissen und die Balkondecke neu machen.
Wird das wohl für den nächsten Winter halten ?



Wir haben



für solche Fälle Easykit im Programm. http://www.marmorix.de/cms/index.php?page=systemkomponenten&hl=de_DE

Mal auf den Produktnamen klicken, dann hast du das tecn. Merkblatt.
Mit dem kannst dur direkt auf die Oberfläche drauf und alle Durchdringungen kannst du sauber mit einbinden.
ist sofort dicht und nach 10min Schlagregendicht.
Einkomponentig und deshalb gut zu verarbeiten. Siehe auch unter: www.marmorix.de

Viel Erfolg

H. Köhler





Hallo,

ich halte die kleberei für gewagt.Die paar Quadratmeter sollten Sie gleich ordentlich lösen. Wenn ich den Riss in Balkonmitte richtig deute, bekommen Sie den auch nicht geschlossen. Bitten Sie einen Fliesenleger um ein Angebot.

Grüße



Wie man



auf dem Bild sieht, sind wohl die Geländerstützen die Übeltäter zu 50% und der Belag 50%.
Mit irgend welchen Flüssigkunststoffen die Oberfläche zu zu schmieren und dann die Feuchtigkeit und den kaputt gefrohrenen Estrich oder was auch immer zu kaschieren, ist nur Kosmetik.Dieser Balkon ist auch ein Flachdach.Denn es befindet sich ein Wohnraum darunter.Also sollte über eine Balkonsanierung mit Wärmedämmung nachgedacht werden.
Alles andere geht wohl nach hinten oder nach unten los meine ich mal.



Warum wollen Sie zweimal



Geld für ein und die selbe Sache in die Hand nehmen?

Mit provisorisch machen Sie hier nichts gut, holen Sie sich einen Dachdecker und lassen Sie den Balkon Fachgerecht dämmem und abdichten.

Grüsse Thomas





Nun , das ist auch eine Geldfrage. Mir würde es im nächsten Jahr schon wesentlich besser passen, da wir wie gesagt innen genügend andere Baustellen haben. Wenn also so eine Klebeaktion bis nächstes Frühjahr halten würde ...

Bezüglich dämmen: Der darunterliegende Raum ist sozusagen noch "aussen", dahinter kommt erst noch eine Aussenwand mit Haustür. Mit der Wärmebrücke des Balkons an sich zur Hauswand kann ich leben, das ganze Haus ist ansonsten rundherum mit 160mm isoliert.

Kann meinen Dachdecker ja mal Fragen, was es so kosten würde.





Warum ich hier einen Fliesenleger empfehle:
Der Umgang mit Produkten von SOPRO, Schlüter und mit schnellabbindenden Estrichen sowie alternativen Abdichtungen ist nicht unbedingt Dachdeckersache.

grüße



Nun den alten Murks



abnehmen und runter schaffen, können Sie in Eigenleistung erledigen.
Wenn dann die erste Lage (Bitumenbahn mit Alueinlage)augeschweißt wurde, ist es ja schon mal regendicht.
Oder sollte es sein.
Danach kann geplant werden in Sachen Dämmung,Oberlage und und und.



wieso



vermuten Du gleich, dass etwas undicht ist nur weil Schimmelflecken zu sehen sind? Vielleicht ist es nur Kondensat an der kalten Terrassenunterseite. Das billigste wäre wohl erst mal eine Feuchtemssung. Ich habe meine Zweifel zu Deiner Vemutung, kann es aber von hier aus auch nicht feststellen.



Kondensat



war auch meine erste Idee, aber wenn der Teil drunter auch unbeheizt ist? Nach der letzten Beschreibung handelt es sich ja nur um eine verglaste Veranda und keinen Wohnraum.



gerade



deshalb, kann sich ja in der Sonne unheimlich erwärmen, Feuchtigkeit aufnehmen und dann an den kalten Bauteilen wieder niederschlagen. Solange es von der Außenluft getrennt ist, sind die klimatischen Bedingungen wie im Gewächshaus ....
Das zu untersuchen wäre zumindest das nächstliegende. Und dann keine Pappe als Provisorium, sondern Dichtschlämme mit Gewebe - besser für den Hobbywerker zu verarbeiten.



Abdecken bis 2011



Hallo,
ich würde als Übergangslösung Doppelsteck oder Skobalitplatten
bis nächstes Jahr darauf legen, und mit einpaar schweren Steinen oder Platten beschweren.
Im nächsten Jahr dann eine kl.Pergola mit Doppelstegplatten
darüber machen lassen, dann ist es für immer Dicht und Du hast
einen Trockenen Balkon wo trotzdem die Sonne drauf kommt.
Ich habe 120qm so Trockengelegt, und Du kannst dann noch eine
Dämmung darauf legen mit Holzboden darüber.
Gruß Günter



Über den Winter mit Provisorium ?



Hallo,

leider bin ich mit meinem Problem noch nicht wirklich weiter.
Ich hatte einen Fliesenleger da, der wies erst ein mal darauf hin, dass der gesamte Aufbau ja nicht fachgerecht gemacht werden könnte (zu wenig Dämmung, da fehlende Höhe, Abstand Balkontür - Balkon). Das Geländer müsse ab und könne danach nicht mehr montiert werden. Für eine Montage eines neuen Geländers von der Wand-Aussenseite (wie es wohl fachgerecht wäre, müssten aber sehr lange Befestigungen um die Dachriunne drumherumgeführt werden, neues Geländer extrem teuer, wir sollten doch lieber erst einmal eine Dachdecker fragen, ob er das dicht bekommen könne.
Insgesamt hat er nur auf Probleme hingewiesen und keine möglichen Lösungen angeboten :( .

Ich möchte aber wenn irgendwie möglich das Geländer behalten. Es ist in der Hauswand einbetoniert und zur Zeit eben noch unklar, wie weit die Streben in den Balkonaufbau
hineinreichen. Ich denke, es ist das beste, ich entferne erst mal selbst den gesamten Estrich, um dann einen neuen Aufbau zu planen. Dabei sollen aber die Geländerpfosten entweder stehen bleiben, oder vielleicht nur unten abgeflext, um sie dann in den über der Abdichtung mit in den Estrich zu befestigen.
Jedenfalls soll das Geländer nicht komplett entfernt werden, weil ich es dann vieleicht nicht mehr am Stück befestigt bekomme. Und nachdem es mit der Drahtbürste vom Rost befreit ist und neu lackiert, sieht es sicher auch wieder gut aus. Immerhin steht es seit sicher über 40 Jahren dort und war bis jett ja auch dicht.

Da der Winter naht, scheint es mir sinnvoller für dieses Jahr noch mit einer Plane/Stegplatten die Näße zu reduzieren, um es dann im nächsten Frühjahr selbst anzugehen und wenn allles runter ist den Dachdecker zu fragen.

Wenn ich bisher bei der Sanierung des Hauses jedesmal gesagt hätte: "Das geht so nicht, das muss alles entsprechend neuer Bauvorschriften" wäre ich wohl nicht weit gekommen. Warum sind manche Handwerker immer so wenig Lösungsorientiert ?

Gruß
Klaus



Da hat wohl einer den Sommer verschlafen? :-(



Der Temperaturunterschied der auf Terrassenböden herrscht beträgt gerne mal 70°C, das macht KEIN Fliesenbelag lange mit.
Da sollten Sie mal über einen komplett anderen Aufbau nachdenken.

Grüße aus Schönebeck





Naja verschlafen nicht, hatte genug andere Sachen zu tun und hätte mir gewünscht, ein kompetenter Handwerker liefert mir eine Lösung.

Wäre für Tips zum anderen Aufbau dankbar (bitte mit Erhaltung des Geländers)



Vorschlag



1. Alles (bis auf Rohdecke) runter
2. Aufdachdämmung drauf
3 Abdichtung drauf
4. Holzelag (Terrassendielen) drauf
4 Geländer (mit ein paar Änderungen) wieder dran

Sie brauchen

1. Dachdecker
2. Zimmermann o. Tischler
3. Schlosser

… und ein bischen Geld :-(

Grüße aus Schönebeck



oder



www.marmorix.de