Balkenstärke

19.12.2006



Hallo,
wir haben uns ein altes Bauernhaus gekauft. Nachdem wir die alten Böden im Wohnbereich "hochgeholt" haben, mussten wir leider feststellen, dass die darunter liegenden Balken, sowohl Decke EG/OG, sowie Decke OG/DG nicht mehr zu gebrauchen sind.
Nun meine Frage(n): Gibt es eine Formel zum Errechnen der zu verwendenden Balkenstärke für eine bestimmte Spannweite? Kann ich die Stärke der alten Balken übernehmen?

Ach ja, Aufbau auf den Decken soll OSB Trägerplatte 22 mm, Trittschalldämmung und Parkett sein! Werden mit Wandheizung arbeiten!



Balkenstärke bestimmen



Moin- Formeln gibt es, aber auch Berechnungsvorschriften, mit denen Nichtstatiker überfordert sind, da die Spann- weite nicht allein die bestimmende Größe zur Berechnung darstellt. Außerdem sind Eingriffe in statische Eigenschaften- dazu zählt Ihr Fall- "Sachkundigen" zu Ihrer Absicherung vorbehalten. Die alte Balkenstärke kann
im Einzelfall sowohl zu gewaltig als auch zu gering sein!
Hilft nichts, ein Statiker muss ran! Gruß M. Lüdicke



Moin



also mal nicht gleich mit Kanonen auf Spatzen schiessen, da Sie die Balken sinniger Weise bei Ihrem örtlichen Zimmermann kaufen, sollten Sie Ihn ruhig mal fragen, es besteht jedoch prinzipiell kein Grund für das Gebäude, obwohl es jetzt ja weiss, dass wir neue Normen und Gesetze haben einzustürtzen.
In erster Linie wird nicht der Spannungsnachweis sondern der Durchbiegungnsnachweis der Massgebende sein (meistens! bei normalen Wohnhäusern).
Fragen Sie Ihren Zimmermann, die nötigen Angaben sind: Abstand der Balken, Länge und der Querschnitt. Auch kann ich Ihnen als Statiker sagen, dass Ihr Zimmermann in der Lage sein wird dies zu beurteilen.
Beim Aus- und Einbau immer daruf achten, dass Sie Balken für Balken austauschen, also nicht erst mal schnell mit dem dicken Hammer beide Geschossecken raushauen, da Decken aussteifende Bauteile sind. Sollten Balken verankert sein so müssen diese auch wieder verankert werden.
Weiterhin können Sie sich auch bei Ihrem Zimmermann erkundigen, ob die Balken zu "reparieren" sind, da die Balkenköpfe durch beispielsweise U-Profile ersetzt werden können oder die anbindung eines Balkens mittles Blattverbindung oder oder oder



Balkenstärke nach Zimmermannsregel



Alte Zimmermannsregel:
Länge geteilt durch 20 ist die Höhe des Balkens. Davon 2/3 ist die Breite des Balkens.
Oder anders: Spannweite bis max. 6 m. Dann wäre für 600 cm die Balkenhöhe (600 / 20) 30 cm. Die Breite wäre 20 cm. Das habe ich so von einem Zimmermann gelernt. Die statischen Berechnungen in meinem Haus mit Holzbalkendecken und normaler Wohnraumnutzung im OG ergeben die Rechenwerte 28/14 cm. Eingebaut habe ich nach Zimmermannsregel.
Gruß Joachim Wießner





........nicht mehr zu gebrauchen sind.

Hab' ich auch erst gedacht. Unser Haus wurde uns als Ruine verkauft. Letztendlich wurden nur einige Balkenköpfe abgesägt und angelascht. Außerdem haben wir neue und stärkere Unterzüge eingebracht.
Wer hilft? Zimmermann und Architekt. Auf jeden Fall nicht sofort alles rausreissen. Zeit lassen. Meinungen einholen. Ruhe bewahren ist erste Bürgerpflicht.



Alte Faustregeln



ein Gebälk bei einer Spannweite bis 4,00 ist bei einem Achsabstand von 0,6m im Regelfall 12/24.Bei einer Spannweite
von 6,00 solte auf 12/26 eingebaut werden mit einem Achsabstand von 0.6m.Im zweifel einfach den Achsabstand enger
setzen.Diese angaben beziehen sich auf eine Verkehrslast im
Wohnungsbau von 3,5 KN.Sinnvoll ist es dort wo Möbel wie
Einbauküchen oder schwere Schränke stehen soll das Achsmaß
zu veringern.

Gruß vom Zimmerermeister