Balkenköpfe Eiche ziemlich hinüber

26.04.2015 Gottfried



Ich habe bei Vorbereitungen zur Fassadenrenovierung an zwei Deckenbalken in der Decke EG/OG zwei massiv geschädigte Balkenköpfe gefunden - siehe Bild (der 2. sieht ähnlich aus). Alles, was weich und bröselig war (überwiegend Holzmehl - ringförmig in den Außenbereichen des Kerns - Splintholz?) ist ausgeräumt.

Das Fachwerk im OG soll aus etwa 1750 stammen, wobei einige Balken auch älter sein dürften - das EG ist gemauert. Schäden wie Setzungen, Risse etc. sind noch nicht zu erkennen. Der im Bild gezeigte Balken ist Teil einer tragenden Wand - der andere ist ein reiner Deckenbalken.

Da die betroffenen Innenräume nicht renovierungsbedürftig sind, würde ich eine Sanierung nur angehen wollen, falls uns die Decke auf den Kopf zu fallen droht. Ein Zimmermann aus dem Ort sieht die Gefahr erst einmal nicht. Insofern kann ich damit leben, die Situation die nächsten Jahre zu beobachten.

Nachdem ich das Forum nach solchen Schadensfällen durchsucht habe, sehe ich zwei Möglichkeiten: Ich nenne es mal laienhaft Ausfüllen der Löcher mit Eichenholz oder einem Mörtel (Luftkalkmörtel?). Zwecks Schutz vor Schlagregen und der weiteren Möglichkeit zur Abtrocknung durch Diffusion - sprich: Erhaltung des Ist-Status, soweit möglich.

Was sagen die Fachleute im Forum zu dem Thema? Habe auch nichts gegen Kontakte zwecks fachlicher Unterstützung :-)

Danke und Gruß,
G. Scheckenbach



Balkenkopf



Da ich auf dem Bild nicht erkenne, ob der Balken auf einer weiteren Schwelle weiter hinten im Mauerwerk auch noch aufliegt oder durch eine Zwischenwand untermauert ist, kann ich die Meinung des Zimmermanns aus dem Ort nicht nachvollziehen. Fachlich gesehen erfüllt der Balkenkopf seine angedachte Funktion nicht mehr. Die Anschlüsse zu den Fachwerkschwellen sind nicht mehr gegeben und sollten auf jeden Fall wieder hergestellt werden. Die Sanierungstiefe beträgt in diesem Fall ca. 1m, also wird der Innenbereich der Decke mit betroffen sein. Es sollte die gleiche Holzart (trockene Eiche) verwendet werden und innen der Stoß mit Blatt oder Laschen verbunden werden.



Defekter Balkenkopf - Aufliegefläche



Hallo Herr Langer,

danke für Ihre Antwort - klare Ansage.

Zu Ihrer Frage des Aufliegens hinten auf einer Schwelle: Nein, wohl nicht (abgesehen davon, dass der gezeigte Balken Teil einer Innenwand ist). Denn die Aussenwand ist ~24cm Ziegel und der untere Balken ist ca. 10cm Richtung innen versetzt. Der Zapfen ist etwa in einer Tiefe von 7cm, was 14cm Balkenstärke ergibt (hoch ist er ca. 16cm). Dann sind die 24cm voll... Der Zapfen ist nach hinten nicht freiliegend und das Holz hinter dem Zapfen ist "schraubenzieherfest". Der Balkenkopf liegt also bestenfalls mit der Hälfte seiner normalen Aufliegefläche auf dem Schwellbalken auf.

Beim anderen kaputten Balkenkopf ist die Situation gerade um 180° um die Längsachse gedreht. Auch das ist ein geviertelter Stamm, nur liegt da der Kern eben links-unten. Dort ist die Aufliegefläche dementsprechend größer und den hatte sich mein Zimmermann (Hauptberuflich Dachdecker) genauer angeschaut (den gezeigten Balkenkopf hatte ich zu dem Zeitpunkt noch gar nicht im Blick...).

Mein Problem: Die Räume dahinter sind gerade frisch renoviert und mit einer Innendämmung (Hanfständer + Lehmputzträger) versehen worden. Dummerweise habe weder ich noch die die ausführenden Kollegen die Balkenköpfe mal genauer unter die Lupe genommen. Und bei beiden Balken gab es keine Hinweise - für mich als Laien zumindest.

Deshalb meine Überlegung, die Situation zu beobachten. In dem Fall ist eben die Frage "provisorisch zumachen" (mit was?) oder evtl. auch offen lassen.

Dass ich dafür kein fachliches "ja mach - alles prima" bekomme, ist klar... Das Risiko trage ich im wahrsten Sinne des Wortes - ich schlafe in dem einen Raum mit dem zweiten, nicht gezeigten Balken.

Also, was ist die beste der schechten Möglichkeiten?!

Danke und Gruß,
G. Scheckenbach



Balkenkopf



Der Schaden am Balken hat also nur das weiche Splintholz betroffen, was nicht verwundert. Ich würde also als Notreparatur den Balkenkopf so schräg einsägen, dass so viel wie möglich Originalsubstanz erhalten bleibt und dann ein Gegenstück aus trockener Eiche dagegen leimen mit einem PU D4 Kleber. so ist der volle Querschnitt aufgefüllt und der Rand zum Putz außen herum kann mit Luftkalkmörtel ausgestopft werden. Schließen sollten sie das Loch in jedem Fall. Zur Sicherung noch 2 Spax reinschrauben, dass der Leim Anpressung hat. Dadurch, dass im Innenbereich eine Wand unter dem Balken steht habe ich statisch keine Bedenken. (Garantien gibt es aber für Ferndiagnosen keine).



Balkenkopf - Notreparatur



Das klingt gut :-) Herr Langer, vielen Dank!

Dann will ich mal auf die Suche gehen, um jemanden zu finden, der mir das hier auch umsetzen kann. Falls der eine oder andere Zimmermann der Region mitliest - bitte melden!



Zum Schutz



des neuen Stirnholzes würde ich eine Schieferplatte(oder ähnliches) davor setzen ,die sollte im Putz oder im darüber liegendem Rähm eingelassen werden,so bleibt der Kopf trocken,wird hinterlüftet und Regen läuft über die leicht schräge Platte ab.



Balkenkopf 2



geben Sie mir bitte Ihre Adresse unter meinen e-mail Adresse an, ich kann evtl jemanden vorbei schicken.
Wir sind ohnehin viel in Ihrer Gegend unterwegs.
kontakt@zimmerei-langer.de