Balkenköpfe der Zwischenböden im Auflagebereich feucht

17.03.2016 Selket



Ein Hallo in die Runde! Ich bin seit Längerem stille Mitleserin - jetzt habe ich selbst mal eine Frage:

Wir haben ein sog. Kaffeemühlenhaus von 1928 gekauft; dieses ist nie saniert, aber ständig bewohnt (und sehr wenig geheizt/belüftet) worden. Doppelschaliges Ziegelmauerwerk, Holzbalkendecken, voll unterkellert. Ende letzten Jahres haben wir mit dem Entkernen begonnen, mittlerweile ist das Haus ziemlich "nackt" und man sieht so einiges - zum Beispiel die feuchten Balkenköpfe der Holzbalkendecken. Das Holz ist (noch) nicht beschädigt, aber feucht. Ich hoffe, dass sich das Problem erledigt, wenn das Haus wieder bewohnt und beheizt wird (seit ca. 5 Monaten ohne Heizung, vorher pro Etage eine Nachspeicherheizung), hoffe aber hier auf ein paar Meinungen dazu. Die Balken liegen in der Innenschale nicht direkt auf Ziegel, sondern auf einem Holzbalken auf; dieser zeigt bisher keine Anzeichen von Feuchtigkeit; wie er an der "Außenseite" (also der Außenwand der Innenschale) aussieht, kann ich leider nicht sagen.

Bin gespannt auf eure Meinungen!



Balkenköpfe



wenn diese an der Außenschale anstoßen, so wäre es denkbar, daß diese Kondensat an der Außenwand aufsaugen, denn von unten scheint es nicht zu kommen, da die Mauerschwelle trocken ist, wie Du selber schreibst. Gegen diese Kondensatbildung hilft aber nicht nur das bwohnen/Heizen. Wenn es eine Vorsatzschale ist, dann kann es an der fehlenden Lüftung (verstopft) liegen, aber auch an dem Zustrom der feuchten Innenraumluft.... das kann man sich wohl nur vor Ort ansehen.



Balkenköpfe



wenn diese an der Außenschale anstoßen, so wäre es denkbar, daß diese Kondensat an der Außenwand aufsaugen, denn von unten scheint es nicht zu kommen, da die Mauerschwelle trocken ist, wie Du selber schreibst. Gegen diese Kondensatbildung hilft aber nicht nur das bwohnen/Heizen. Wenn es eine Vorsatzschale ist, dann kann es an der fehlenden Lüftung (verstopft) liegen, aber auch an dem Zustrom der feuchten Innenraumluft.... das kann man sich wohl nur vor Ort ansehen.
Sorry, falls das jetzt doppelt steht - der vorhin geschriebene Beitrag erscheint nicht im Forum, auch vorherige LOGINS gelangen wieder mal nicht ....



Keine Vorsatzschale ...



... sondern zweischaliges Ziegelmauerwerk mit einer ruhenden Luftschicht. (Lüftungsöffnungen haben wir nirgends entdeckt)

Ich nehme einfach an, dass die Balkenköpfe noch nicht lange feucht sind, da sie sonst in 88 Jahren schon Schaden genommen hätten. Daher führe ich es im Moment auf das unbewohnte, unbeheizte Haus zurück ...?



daran UND



an der Jahreszeit wird es liegen...



Ruhende Luftschicht



Kann man den Hohlraum ausdämmen ? Das ist eine der günstigsten Methoden zum dämmen, und dann bleibt die innere Wandschale warm. Das sollte den Balkenköpfen helfen.



Wir möchten ungern ...



... den Hohlraum dämmen. Wenn dann das Dämmmaterial feucht werden sollte (die Balkenköpfe sind es ja auch), dann liegen diese die ganze Zeit in feuchten Material ohne Chance auf Trocknung.

Wie erkennt man denn, dass sich Kondensat im Hohlraum bildet? Ein Stück Wand aufmachen?