Balkendecke abhängen und dann Kalkputz




Hallo zusammen,

ich bin neu hier und gerade dabei ein altes Haus um die 1900 zu renovieren.

Die Wände werden innen mit Holzfasserplatten und Kalkputz saniert.

Nun zur Balkendecke:
Diese ist natürlich krumm und schief und soll abgehängt werden, sowie ebenfalls mit dem gleichen Kalkoberputz wie die Wand versehen werden. -> (Wahrscheinlich Hessler HP90)

Nun was ich so gelesen habe, sind Gipskartonplatten nicht unbedingt für Kalkputze geeignet.

Warum eigentlich?

Auf jedenfall suche ich eine alternative Platte.

Schilfmatten kommen für mich nicht in Frage.
Das wäre viel zu viel Aufwand und ich kann keine organische sowie pflanzliche Stoffe aufgrund eines Schädlingsproblemes bei mir einbringen.



Deckenputz



Gipskarton ist, im Gegensatz zum klassischen nass zu verarbeitenden Putz auch ein Putz, ein Trockenputz. Wozu auf einen Putz, den man nur mit großem Aufwand in klassischer Putztechnik so glatt und eben hinkriegen kann, noch mal einen Putz auftragen?
Abgesehen davon ergäbe das erhebliche Probleme mit der Haftung und der Tragfähigkeit der Befestigungselemente.

Gipskarton sprich Trockenputz ist ursprünglich dafür entwickelt worden das mühsame und langwierige Procedere des Deckenputzens abzuschaffen.
Mit großem Erfolg.
Sie werden jetzt Handwerker suchen müssen die sich Deckenputz mit Gipskalkputz (reiner Luftkalkputz ist dafür nicht geeignet) noch antun wenn sie es denn noch können. Dieses Können lassen die sich ordentlich bezahlen. Neben einem finanziellen Mehraufwand bedeutet das für Sie längere Bauzeit und der Eintrag von einem Haufen Prozess- und Planschwasser ins Haus.

Als Putzträger werden üblicherweise Heraklithplatten verwendet.





Hallo Herr Böttcher,

wie würden Sie die Decke passend zu einem HP90 an der Wand gestalten?
Die Farbe sollte auch Weiß sein.

Ich bin erstmal offen für alles.



Deckenputz



Erst einmal würde mich Ihre Bemerkung über die Schädigung der Decke stutzig machen. Ohne das ich genau weiß ob mit der Decke alles in Ordnung ist würde ich nichts unten machen.
Wenn das geklärt ist:
Direktabhänger an die Balken und gemäß den Trockenbaurichtlinien eine Unterkonstruktion bauen, bestehend aus Randprofilen (Metall) und Traglattung(Holz)
Daran dann Gipskarton, verspachtelt, geschliffen und gestrichen.
Beim Streichen können Sie sich austoben was die Struktur betrifft.
Ich würde weiß und glatt bevorzugen. Die Decke sollte als Bauteil so neutral wie möglich bleiben.

Statt GK kann man auch Heraklith nehmen, dann muß aber verputzt werden. Es ist zwar schon eine Weile her das ich in der Ausbildung und als Maurer Decken geputzt habe aber ich weiß das sich niemand um eine solche Arbeit reißt.





Von Beschädigung war nie die Rede.
Die Balken hängen halt ordentlich durch.
Laut Zimmermann alles in Ordnung.

Das mit den Heraklith ist ne gute Idee.
Wobei das wirklich auch jede Menge Arbeit ist.

Hätte gerne irgend eine feine Putzstruktur an der Decke.



Deckenputz



Dann nehmen Sie einen Streich- oder Rollputz mit passender Struktur auf GK.
Ich zitiere Sie: ..."und ich kann keine organische sowie pflanzliche Stoffe aufgrund eines Schädlingsproblemes bei mir einbringen."
Wonach klingt das wohl?





Ja das klingt vielleicht etwas danach.

Ich hab ein Kugelkäferproblem.
Die beschädigen zum Glück keine Balken oder sonstige statische Elemente.
Ursache ist das Stroh in Kombination mit dem Lehm das als Schüttung verwendet wurde.



Decke verputzen



Statt Gipskarton können wesentlich stabilere und feuchtebeständigere Gipsfaserplatten verwendet werden, die sich als Feinputzuntergrund viel besser eignen.
Alternativ Heraklithplatten,Holzfaser-, oder Lehmbauplatten.
Nach der Fugenverspachtelung entweder eine Quarzbrücke oder Haftputz auftragen und anschließend zB einen Feinputz, wenn man sich die Arbeit machen will.
Unterkonstruktion aus Holz oder Trockenbauprofilen.

Es gibt auch weiß vorgeputzte Holzfaserdämmplatten, die für Fassadendämmungen vorgesehen sind für nachfolgendem Oberputz mit eingelegter Rißarmierung (Schneider Holzwerke)
Das ist aber nur sinnvoll, wenn Wärme- oder Schalldämmung verbessert werden sollen.

Andreas Teich