Balkenabstand 1-1,2m Zweifelderbalken neuen Zwischenbalken einziehen (Einfelderbalken)

28.11.2017 Frohburg



Guten Tag,

ich wohne in einem alten Haus (ca von 1859) welches zum Teil aus Naturstein und zum Teil aus Ziegel massiv aufgebaut ist es besteht aus zwei vollgeschossen mit Satteldach. Die Wandstärke beträgt im Erdgeschoss 65 cm, in der 1 Etage 40cm im Dachgeschoss (Giebel) ca. 40cm. Auf jeder Etage ist einen umlaufender Ringbalken eingelassen auf dem die durchgängigen Zweifeldbalken ruhen. Dieser Ringbalken dient sowohl in der ersten Etage als auch im Dachgeschoß als Auflager. Der Balkenabstand beträgt ca 1-1,2m. die Balken ragen über den Ringbalken hinaus und nehmen die Dachsparen auf.
Kurze Information zum Dachaufbau
Es handelt sich um ein Kehlbalkendach. Die Mitte der Kehlbalken wird weiterhin durch eine durchgängigen (ca. 11m) langen Balken (Mittelfette?) abgestützt. Dieser Mittelfette wird durch 4 Auflager gestützt. Zum eine die beiden Giebelwände und zum anderen zwei senkrecht verlaufende Balken die jeweils auf einem darunterliegenden Deckenbalken ruhen.

Die Deckenbalken sind auf der dicken Seite 13cm hoch und ca 12 cm breit. Auf der dünnen Seite sind es ca 10x10 cm. die gesamt Balken länge sind ungefähr 7 m von Auflager Außenwand zu Auflager Außenwand. Das dritte Auflager teilen den Balken zu jeweils zu 4,2m und 2,8m auf. Auf der Unterseite des Balkens ist eine Lehmdecke angebracht. Dazu wurden Holzleiste aufgenagelt und mit Lehm und Stroh verschmiert

Jetzt zu meiner Frage ich würde gerne zwischen die Deckenbalken einen weiteren Balken legen um mit den bestehenden und den neuen Balken eine Fußboden aufzubauen.
Verwenden möchte ich Brettschichtholzbalken in der Dimension 14 x14 cm auf die bestehenden Balken lege ich zum Ausgleich Auflagehölzer aus.
Die neuen Balken können nur als Einfelderbalken ausgeführt werden (freitragende Länge ca 4,2m bzw 2,8m).
Auf die Balken (neuer Balkenabstand ca 50cm ) kommen Hobeldielen aus Kiefer ca. 30 mm stark.

Eine feste Verbindung zwischen der Lehmdecke und den neuen Balken kann nicht geschaffen werden ist das Problematisch?
Gibt es Probleme mit der Kombination von Einfeldebalken und Zweifeldebalken?

Vielen Dank für eure Hinweise.



Holzbalkendecke



Das betrifft also die Decke zum Dachboden?
Sind Sie sicher das die Balken diese Höhe haben?
Sind Sie sicher das der Deckenaufbau so wie von Ihnen beschrieben ist?



Holzbalken decke



Guten Morgen Herr Böttcher

danke für die Nachfragen.


meinen sie den Deckenaufbau oder den Dachstuhlaufbau?

Ja ich bin mir sicher jedoch mache ich heute Nachmittag noch Aufnahmen von den Auflagern und den Balken. und werde sie ins Forum stellen.

die Balken sind wie gewachsen und wurden etsprechend der Belastung verbaut bedeutet großer Querschnitt auf der größeren freien Länge.
Die Dachsparen sind im fürst nur nach ca 5 x5 cm stark. diese wurden jedoch bereits durch seitlich mit Scheibendübel verbolzten Bohlenbretter 5x200mm verstärkt

die Balkenstärke variert auch untereinander ein wenig den stärksten Balken der in der Decke verbaut wurde beträgt 140 x140mm

dieser dient dan als Referenz da ich mit dem Bodenaufbau nicht soweit nach oben aufbauen kann.

Mit besten Grüßen



Deckenbalken Dimensionierung



Ich kann mir kaum vorstellen, dass Deckenbalken bei 420 cm Spannweite max. 12/13 cm dick sind?
- das wäre total unterdimensioniert und unmöglich als üblicher Fußboden.
Für die neuen Balken würde ich mind 12/16 cm nehmen
-wenn Beschwerung der Decke vorgenommen wird besser mind.
12/20 cm.
Evt 2 Balken statt nur einen je Feld verwenden.

Auf die vorhandenen Balken nur Ausgleichshölzer auflegen bewirkt keine Erhöhung der Tragfähigkeit-dazu müßten die fest verschraubt werden.

BSH ist genauso tragfähig wie KVH, was bei diesen Dimensionen völlig ausreichend und bis 24 cm Höhe problemlos zu bekommen ist.

Andreas Teich





Guten tag Herr Teich,

danke für die Rückmeldung.
Bilder konnte ich noch nicht machen da wir Gestern eine Stromausfall hatten. mit einer Taschenlampe hatte ich noch einmal nachgemessen

von den 10 Balken haben 8 die dimension 14cm hoch (kann sein das es 15 cm sind ich habe den Lehm weggekratzt und bin der Meinung das ich die Grundhöhe ausgehend von der Latte die an der Unterseite aufgenagelt wurde somit richtig ermmitteln konnte.) die Breite schwangt zwichen 13 und 15 cm.

Dies ist sicherliche ebenfals deutlich unterdimensioniert jedoch wurde der Boden bisher nur als Speicher und Wächeboden genutzt.

ich würde eine Balken einbauen aus KVH in den Dimensomen 14/14 da ich nicht weiter aufbauen möchte. Diese Wünsch resultiert aus den sehr tief sitzenden Giebelfenstern die nicht versetzt werden dürfen.

Sind Probleme zu erwarten das ich die Lehmdecke nicht an die neuen Balken anbinden kann?

Kann es Probleme geben da die neuen Balken nicht durchgänig eingebaut werden könne (kein Platz mit so langen Trägern zu hantiere) Also Zusmmmenspiel aus Einfeldträgern und Zweifeldträgern?

letzte Frage ist der von mir angestrebte Aufbau Murks?

Vielen Dank für die Antworten



Holzbalkendecke verstärken



Die vorhandenen Deckenbalken müßten zur Befestigung der Dielen auch noch durch seitlich angebrachte Hölzer nivelliert und verstärkt werden.

Wenn dann jeweils ein 14/14 cm KVH- Balken dazwischen gelegt wird genügt die Tragfähigkeit für ca 50 kg Eigengewicht und 200 kg Nutzlast je qm, was allerdings keine Reserven bietet.
Wenn die gewünscht sind würde ich jeweils 2 Balken mit 10 oder 12/14 cm verwenden.

Zweifeldträger sind tragfähiger und verhalten sich etwas anders als Einfeldträger- ich würde hier aber keine Schwierigkeiten befürchten, wenn darüber ein stabiler Dielenboden verschraubt wird.

Wenn die Lehmdecke jetzt hält wird’s auch keine Probleme bei neu dazwischen gelegten Balken geben- das könnte nur der Fall sein, wenn sich die neuen stärker durchbiegen, was bei den Dimensionen nicht zu erwarten ist.

Wenn keine Ansprüche an Schalldämmung bestehen kann es wie geplant ausgeführt werden.
Wenn sich oberseitig kein Wohnraum befindet sollte die Decke gedämmtem werden, was mit 14 cm etwas knapp würde.

Andreas Teich