Holzwurmbefall




Hallo guten Tag!

Ich habe heute an der Außenfassade unseres mehrstöckigen Fachwerkhauses Zeichen unwillkommene Bewohner festgestellt: Auf dem Boden liegt rausgerieselte Späne, und der eine sichtbare Querbalken außen, gleich der erste in Erdnähe, hat kleine Löcher, wie von einer Schrotflinte reingeschossen. Ich fürchte ja, das sind Holzwürmer!
2 Fragen: Andere Balken sind (zumindest sichtbar) nicht befallen. Reicht es aus, die Löcher mit einem Mittel wie zB "Holzwurmfrei" (Einspritzen mittels einer Einwegspritze) zu behandeln?
Das zweite ist - wir hatten an dieser Hausseite vor knapp 5 Jahren umfangreiche Sanierungen, wobei auch einige Balken (wie der jetzt befallene) ausgetauscht wurden. Wie sieht das mit der Gewährleistung aus? Hätten die Balken nicht so behandelt werden müssen, daß nicht nach wenigen Jahren ein Wurmbefall auftritt?

viele Grüße
S. Zahlmann





Hallo Frau Zahlmann, ich kenne die genaue Gesetzeslage (oder DIN-Norm, oder was es dazu gibt) nicht, aber ich weiß, das zumindest jetzt das Holz behandelt sein muss. Allerdings - was für das Tier giftig, das auch oft für den Menschen! Holen Sie doch den Zimmermann, der die Balken damals ausgetauscht hat, einfach mal hinzu und fragen Sie ihn, was Sie jetzt tun sollen... Grüße Annette



Nicht immer sofort die Giftspritze!



Stimmen Sie Ihre Strategien auf den Gegner ab. Dafür müssen Sie wissen mit wem Sie es zu tun haben! Handelt es sich um einen Lebendbefall oder nur ein bisher nicht endeckter Altschaden? Welches Insekt ist da unterwegs? Holen Sie einen Sachverständigen/Sachkundigen für Holzschutz ran, der Ihnen eine "Kriegsstrategie" entwickelt. Wenn chemische "Wunderwaffen" nötig sein sollten, stimmt er diese auf das Gebäude ab. Es gibt hunderte mit unterschiedlichen Wirkstoffen und für unterschiedliche Anwendungsgebiete und noch viel mehr von denen keiner weiß, ob sie nun wirken oder nicht. Schauen Sie nochmal in die Beiträge im Forum "Holzschädlinge". Ihr Problem wurde bereits mehrfach diskutiert. Grüße aus Leipzig von



Für alle anderen



Fragestellung wurde auch hier weiter diskutiert: http://www.bau.de/forum/holzschutz/64.htm



Holzart



Guten Tag, entscheidend ist auch die Holzart, wenn Eichenkernholz verwendet wurde war kein chemischer Holzschutz erforderlich. Viele Käferlarfen sind ausgesprochene Pilzfolger, auch deshalb ist Martins Rat ernstzunehmen und ein Sachkundiger hinzuzuziehen. mfG. Ulrich Arnold




Schon gelesen?

Gefache reparieren