Alte, teilweise morsche Fachwerkbalken im Innenbereich des Mauerwerks

20.10.2004



In einem renovierten Haus habe ich unter dem Putz eine alte Fachwerkmauer entdeckt (senkrechte Balken im Abstand von ca. 80cm, dazwischen Mauerwerk mit Lehmmörtel). Die meisten Balken sind wurmstichig und teilweise morsch (Würfelbruch). Muss ich die Mauer komplett wegen der morschen Trägerbalken auswechseln, damit eine neue, stabile Mauer gezogen werden kann? Oder ist es möglich, Teile der tragenden Holzbalken auszubauen bzw. auszuwechseln, um die Mauer im Innen-bereich insgesamt stehen zu lassen? Dann bräuchte man im Anschluss daran ja nur neu überzuputzen. Bestünde dadurch aber nicht die Gefahr, dass die Balken weiter faulen?



Faulen tuts in der Regel nur, wenns nass wird...



... es gibt sicherlich auch andere Gründe, aber ich würde raten, erst mal festzustellen, wie sehr die Balken "befallen" sind. Es könnte ja sein, dass es sich nur um die Oberfläche handelt und es "untendrunter" besser aussieht. Es ist natürlich möglich, die Balken auszuwechseln. Aber das ist teuer. Ich würde sagen, wenn die Wand "kerzengerade" steht, ist sie auch noch gut. Da wurde ich dann nichts machen. Auf jeden Fall diffussionsoffen verputzen, dann passiert auch in der Regel nichts, außer, es dringt von irgendwo Feuchtigkeit ein (die nicht wieder raus kann) Grüße Annette



Wenn



es eine tragende Wand ist, Restquerschnitte feststellen und Zimmermann oder Statiker zu Rate ziehen, auch wenn die Wand kerzengerade steht. Wir wissen schließlich nicht, wie sie belastet ist und seid wann, es wurde schließlich 'renoviert'.



Würfelbruch ??



Hallo,

da hier von Würfelbruch (s.o.) die Rede ist, besteht m.E. der Verdacht auf Hausschwamm. Würde dann doch einen entsprechenden Spezialisten heranziehen.

Gruß aus BS
Bern



Lass einen Profi ran...



Insektenschäden sind das einfachere Problem - hier muß festgestellt werden, ob es sich um einen aktiven Befall oder einen verbliebenen Schaden handelt. Je nachdem reicht abbeilen, bzw. zusätzlich chemische Bekämpfung.
Bei Pilzschäden sieht es etwas anders aus - Braunfäule und Würfelbruch entwickeln verschiedene Pilzarten, auch der Echte Hausschwamm, aber auch Weisser Porenschwamm oder Moderfäule. Wichtig ist hier Pilz genauer bestimmen lassen um Befall von Echten Hausschwamm genau zu ermitteln oder ausscheiden lassen. Für den gibts nämlich verschärfte Sanierungsvorschriften, weil es der gefährlichste Schädling ist. Grundsätzlich sollten pilzbefallene Hölzer ausgetauscht werden, Ausnahmen nur nach empfehlung eines Holzschutzfachmanns getroffen werden!
Grüße aus Leipzig von