Nun ist es passiert, Decke geöffnet und Kein Balken mehr da!! Neuen rein oder einen Ringanker gießen??

07.01.2012



Hallo Leute,
wir haben nun angefangen das Obergeschoss unseres Bauernhauses auszubauen und haben die Decke geöffnet um die Balkenköpfe zu kontrollieren.
Leider haben sich die Befürchtungen bestätigt, der durchgehende Balken im Giebel ist fast vollständig weggefault! (Giebel steht Richtung Westen)
Der Balken liegt in der Giebelwand und geht von einer Seite zur anderen ist ca. 12m lang und hat an den Außenwänden einen Maueranker.( Außenwand ist 40cm dick)
Im Obergeschoss ist auf dem Fussboden eine Estrich Schicht die wir ungern öffnen wollen.
Was denkt ihr wie der Schaden behoben werden kann?
Entweder den Balken aus mehreren neuen Stücken zusammensetzen; ausmauern oder einschalen und eine Art Ringanker gießen und dann ein Kanntholz obendrauf um die Dielung zu tragen.
Die Übergänge zu den Längswänden sind auch weggefault, die würden wir neu Anschuhen oder auch lieber ausmauern oder den Betonanker 1m um die Ecke gehen lassen?

Hätte man diesen Schaden durch eine Dampfbremse verhindern können?



Bild 2



noch ein Bild



konstruktiver Holzschutz



Hallo Mike!
Ich persönlich bin gegen solche halben Konstruktionen wie "eine Art Ringanker 1m um die Ecke". Eine Fachwerkkonstruktion sollte m.M. bei einer Reparatur auch wieder so ergänzt werden.
Der neue Deckenbalken muß aber nicht zwingend wieder in der Wand liegen,könnte auch mit 2cm Luft innen vor der Giebelwand liegen. Da er aber einen Zugverband für die Außenwände darstellt(deshalb die Maueranker),würde ich ihn nicht aus zuviel neuen Stücken zusammensetzen. Halt die Länge/n nach der größten nachträglich möglichen Einbaulänge gewählt. Stoß mit liegendem Blatt auf einer Mittelwand,Unterzug oder was sich auf der Länge ergibt oder stehendes Blatt,wenn an der Stelle kein Auflager vorhanden ist.Die Blattverbindung/en aber auch verbolzt evtl. mit doppeltem Geka-Dübel dazwischen. Auf den Außenwänden die Mauerlatten ebenfalls in Holz ergänzt und die Maueranker wieder mit der Konstruktion verbunden.
Egal ob Dampfbremse (Folie) oder Mörtel direkt am Anschluß zum Holz ist beides schlecht,das Beste ist LUFT,wo es geht.Das heißt direkt am Auflager eine Schicht Teerpappe oder Schieferplatte dazwischen,seitlich und oberhalb Werksteine nur trocken anstoßen oder sogar etwas Luft gelassen. Das ist besonders gut und richtig am Hirnholz,wenn der Balkenkopf in der Wand endet.
Und falls das Holz in den nächsten 150 Jahren wieder mal naß werden sollte,ist es nicht schlimm,wenn es nur wieder abtrocknen kann!

Luft und Leben eben...
Oliver



Gute Idee



Hallo, das mit dem davor setzen klingt gut! Also den alten Balken raus und den Holraum ausmauern? Wie wäre es, wenn ich an die Maueranker Ösen schweise und diese dann mit einem Stahlseil unter Spannung verbinde? Ach so, auf dem jetztigen Balken stehen von oben zwei Stützen vom Dach, diese auch einfach untermauern??

Und wenn der Balken erneuert ist, den gesamten Holraum zwischen den Balken mit Dämmwolle ausfüllen, da vorher ein Fehlboden noch dazwischen war?



Hallo Mike



Wenn ich mir die Bilder so ansehe, ist es auf jeden Fall sinnvoll, dass du Dir eine Zimmerei suchst, die diese Reparaturen ausführt und vorallem sich in der Materie auskennt.
Zuerst muss die Substanz und das Schadensausmaß geprüft werden!
Erst dann kann entschieden werden was zu tun ist.
Es gibt verschieden Ansätze, die in frage kommen könnten, aber das hängt von der Gesamtsituation ab.

Um zu entscheiden ob eine Reparatur mit Prothesen oder ein kompletter Austausch der Balken in Frage kommt sollte auch ein Statiker mit ins Boot geholt werden.

Grüsse



noch etliche Fragen



Kannst Du noch ein Foto machen,wie die Konstruktion darüber aussieht?
Die "Stützen vom Dach" sind vermutlich Stuhlsäulen. Das wußte ich nicht,macht das Ganze schwieriger,als ich mir dachte.
Eine hölzerne,vorher verzapfte Säule einfach untermauern ist auch Murks.
Wie sind überhaupt Deine Gedanken,möchtest Du Dir Tips holen und die Reparatur selbst ausführen? Was hast Du dafür für Möglichkeiten (Wissen und Werkzeuge)?
Oder bist Du überhaupt auf Fachleute angewiesen und möchtest Dich hier nur informieren,um einen Überblick der anfallenden Arbeiten zu bekommen?
Mit Stahlseil verspannen würde auch gehen,aber wenn der Deckenbalken danebenliegt,kann man es doch wieder herkömmlich anbinden,eben auf der anderen Balkenseite. Oder stelle ich mir das verkehrt vor? Ferndiagnose ist immer etwas schwierig.
Insofern: wenn Du Jemand vom Fach das mal vor Ort zeigen könntest,wäre es besser und einfacher.
Zimmermann UND Statiker halte ich aber für unnötig,ersterer sollte genügen.



Mike



Der Schaden sieht nach einem Kondenswasserschaden oder einem Dachschaden aus.
Ohne von oben ran zu kommen wird alles Murks werden.


Oliver, ich hab als Auflager getränkte Lärchenbretter genommen und die Balkenköpfe ringsum 2cm frei gelassen...

2cm Abstand zwischen Giebel und Balken könnten wenig sein, bei mir waren im Keller genau dise Balken von der Wandseite aus weggefault...



Andreas



Hallo. (weiteres Bild)



Hallo also als erstes mal das Bild vom Dachgeschoss, also die zwei Balken, der Senkrechte und der Schräge gehen durch die Decke (Estrich) und stützen sich darunter auf dem dicken Balken im Giebel ab. Das ist der Balken der nun ziehmlich weggefault ist, also hängen die Balken von oben sozusagen fast in der Luft.

Zum Thema selber machen, also die Technik ist vorhanden und wir haben schon fast alles selber gemacht also suche ich hier sozusagen gute Tipps und Ratschläge.
Wie wäre es wenn ich nun den Holraum ausmauere, den Balken davor setze und auf die Dachbalken einen zweiten davor setze der dann durch die Decke auf den neuen Balken reicht.?



Ganz ehrlich



laß es bleiben,ich will hier keinem die Fähigkeiten nehmen,aber mir scheint das ist ne Nummer zu groß für Euch!
Laß das einen Zimmerer machen der sich damit auskennt,guckt ihm zu ,geht ihm zur Hand ,das kost nicht viel!

Auch wenn Du die Maschinen hast,die Technik hast Du noch nicht.

Grüße von einem der auch alles selber macht



Es sollte klar sein, dass



es sich hier um einen Eingriff in die Standsicherheit des gesamten Gebäudes handelt, also keine Lapalie.
Und das gehört wie Grünspecht schon geschrieben hat in die Hände eines Zimmerers.
Tipps und Ratschläge hier zu holen ist ja OK aber diese ersetzen nicht den Fachmann vor Ort, denn keiner von uns hier kennt die genauen Gegebenheiten vor Ort das sollte Dir klar sein.
Daher rate ich Dir....hol Dir eine Zimmerei mit ihns Boot und du sparst nicht nur Geld sondern auch Nerven.

Grüsse