Balken versetzen, evtl. Deckenbalken von unten verstärken (Rpl Lahn)

17.03.2011



Hallo zusammen,
Nachdem wir den Bims aus der Wand entfernt haben stehen nunmehr nur noch die Balken und es ist der gewünschte offene Raum entstanden. Die zwei rechts und links von der ehemaligen Türöffnung senkrecht stehenden Balken die nur genagelt waren haben wir entfernt. Die zwei schrägen Balken waren gezapft und wurden auch entfernt. Auf keinem der entfernten Balken war eine besondere Spannung. Momentan stehen nur noch die zwei senkrechten Türbalken und der Türsturz. Unser Plan ist nun die zwei Balken gegen stärkere ca 14 *20 (wegen der Optik) auszutauschen und in einem größeren Abstand wieder einzubauen. So und nun endlich zu meiner Frage: Ist es sinnvoll auf den Deckenbalken also oben noch einen Balken aufzuschrauben und die zwei neuen darunter einzubauen? Bringt das mehr Stabilität? Oder evtl. rechts und links der Balken zwei schräg nach oben (wie ein YY)verschrauben? Die Raumhöhe beträgt ca 3,30m.
Über der ehemaligen Wand also ein Stockwerk höher steht die gleiche Wand, die aber auch entfernt bzw. entbimst werden soll. die Raumhöhe hier ca 2,70m. Hoffentlich habe ich keine Infos vergessen. Mir ist klar das man keine Statikberatung aufgrund eines Fotos oder eines Textes machen kann. Aber für eure Tipps wäre ich wie immer sehr Dankbar.
Gruß Werner



Ein



von unten angeschraubter Balken bringt wenig, man sieht so etwas gelegenlich bei großen Spannweiten von Holzbalken, wo mit einem unterseitig eingebauten Balken das Auflager verkürzt werden soll. Deine geplanten Stützen müssen schon alles tragen. wenn die Wand oberhalb rauskommt (sollte man zuerst machen, nun ist es eh passiert), dann trägt die Decke nur die üblichen Lasten (nach Deinen vorliegenden Angaben) und es dürfte von oben kein Problem mehr kommen. Ob seitliche Kräfte innerhalb des gebäudes aufgenommen werden sollen (Scheibenwirkung) kann man mit den Angaben nicht sicher bewerten. In Chemnitz (Bauzeiten um 1920) sind waren solche Zimmertrennwände üblich und konnnten ohne Problem rausgenommen werden. Aber eben keine Garantie ..



Moin Werner,



nur weil kein "Dampf" auf einen Ständer ist, heisst das noch lange nicht, dass er (mittlerweile) überflüssig ist.

Ebenso hat mich mein Statiker damals aufgeklärt, dass zumindest bei unserem Haus, das Fachwerk ohne die Vollsteinausmauerung nicht allein tragfähig ist (und ich schleunigst ein paar Spriesse unterstellen sollte).

Da bei uns die Scheune übers Eck angebaut ist, isses aber auch etwas diffiziler als bei einem freistehenden Haus.

Jetzt wo bei dir alles freiliegt müsste dir jeder Fachmann vor Ort innerhalb einer Stunde + Anfahrt sagen können was geht und was nicht und dann weisst du was du tust.

Mein ja nur......

Grüsse, Boris



Oh...



....So wie ich das auf dem Bild sehe, ist das doch ein doppeltes Springwerk. Und das hat dann aussteifende Wirkung.

Wir haben unser Haus momentan komplett entkernt und das absolut enzige, was im Dachgeschoß noch steht, sind zwei Stützen unter den Mittelpfetten UND:

Das Springwerk unter der Firstpfette. Zimmermeister und Statiker waren beide der Meinung, das darf definitiv erst razs, wenn der Dachstuhl runterkommt, da es längsaussteiffende Wirkung hat....

Ich würd mal nachfragen....

Gruß
Michael



Sprengwerk oder Hängesprengwerk ..



sprich : muß es nur sich selbst oder auch die Decke drunter tragen . Aber scheint ja eh schon Vergangenheit zu sein ..
Mein Rat : Statiker befragen , alte Baupläne ( Amt ?) zu Rate ziehen , ggfls neue Lastabtragemöglichkeiten finden
( Unterzüge? )
Gruß Jürgen Kube