Hallo Annette aus Nidda(???)

13.11.2002



Hallo Annette, habe hier im Forum über längere Zeit deine Beiträge bzw. Anfragen gelesen und gewissermaßen "mitgelitten".
Es würde mich jetzt einfach mal interessieren, habt ihr euer Traumhaus jetzt und wie geht es voran mit den Arbeiten?
Wenn Du Lust hast, berichte doch einfach mal.
Ich finde es immer schade, das man hier die "Schicksale" der Häuser (und Bewohner) nicht ein bißchen mitverfolgen kann.
Viele Grüße :-)
Claudia Junghans(10 Jahre Baustelle und noch immer kein Ende in Sicht.....)



Hallo *freu*



Hallo Claudia,

ja, so langsam gehts voran bei unserem Haus *freu*. Wir haben den Schlüssel im September bekommen, haben 5 Wochen lang Tapeten von den Wänden gekratzt, Zementputz abgeschlagen, PVC-Kleber von den Dielen entfernt und Farbe vom Geländer abgemacht. Mittlerweile ist der Zimmermann da, der die maroden und angefressenen Balken (die meinsten sind Schwellbalken) austauscht. Aber es geht Stück für Stück voran - und - was mich eigentlich am meisten freut, ich bin, wenn wir am "basteln sind" immer richtig gut gelaunt, uns gefällt das Haus so richtig gut und wir sind der Meinung, das Richtige zu tun. Ich hatte noch nie solch eine Beziehung zu einer Wohnung oder einem Haus (oder überhaupt zu ökologischen Sachen) wie es jetzt der Fall ist. Immer entdeckt man neue Sachen, muss neue (teils ganz schön kreative) Entscheidungen treffen (wenn die nur nicht immer so teuer wären *grins*) und es macht einfach so richtig viel Spass (anbei mal ein Foto). Es ist auch nett, hier im Forum zu blättern oder zu lesen, weil man jetzt schon eigene Erfahrungen gemacht hat und anderen weiterhelfen kann - obwohl man vor einem halben Jahr noch genauso "grün hinter den Ohren" war *grins*. Ich freu mich total auf unserer Haus mit eignemem Charakter, auch, wenn die Nachbarn immer sagen "reisst das Ding ab" :-). Nächstes Frühjahr oder im Sommer wollen wir dann außen Verputzen (ja, ok, erst mal innen - das steht jetzt demnächst an *schwitz*) und Balken streichen. Dann noch die Nebengebäude sichern (wir haben einen ganz tollen Bruchsteinstall!) und dann übernächstes Jahr - endlich der Garten -... (ok, aber zumindest planen tu ich das mal so, man weiss ja nie... :-). Ich hoffe mal, wir werden keine 10 Jahre Baustelle haben... (oder?).

Viele Grüße Annette (die vorhat, im Februar ihr Haus zu bewohnen...)



Ach so... :-)



Ja, ach so, genau, das wollt ich ja noch loswerden: Eigentlich hatten wir ja totales Glück. Zum einen dachten wir mal, die eine Wand unter dem Zementputz (kohlschwarz) sei schimmelig, ist aber zum Glück nur Ruß. Bei Salzauskristallisierungen blieb mir fast das Herz stehen (Hausschwamm???) - aber nach 2 schlaflosen Nächten hatte sich das auch geklärt... Am Wochenende haben wir den Anbau hinter dem Haus abgerissen und - siehe da - lebender Befall. Irgendwelche fetten dicken roten Larven. Zum Glück sind die erstmal weg (wenn hier einer in dem Haus wohnt, dann bin erstmal ich das ;-))... Aber ich glaube, sowas macht jeder mit, der "ganz ohne Ahnung" so ein Fachwerkhaus kauft (mann, was hätte da alles passieren können!!!)

Grüße Annette



Häuser haben eine Seele!



Hallo, Annette ! freut mich, das es bei euch so gut voran geht und das ihr so eine positive Einstellung habt.
Eigentlich glaube ich ja, nicht der Mensch sucht sich das Haus aus, sondern das Haus sucht den Menschen aus und dann kann man gar nicht mehr anders.
Bei uns wars auch so, wir haben das Haus besichtigt und in der Speisekammer (!) wußte ich plötzlich: das isses!. Jedesmal, wenn beim renovieren irgendeine alte Wandmalerei, ein Fetzen Tapete von 1800 oder ein paar Scherben zum Vorschein kommen, kriege ich eine Gänsehaut. das tollste war, als ich in einem Spalt in einem Deckenbalken eine dort versteckte (!) Handschrift von ca. 1700 fand (Eine Art Segensspruch für Haus u. Bewohner)es war irgendwie, als wenn mir einer durch die Jahrhunderte hinweg die Hand reicht...
Ich will ganz ehrlich sein, es gab schon Zeiten, da träumte ich vom rechtwinkligen Beton-Fertighaus
oder das uns die Holzwürmer auffressen oder.....
trotzdem, wenn ich so durch die Neubau-Siedlungen gehe und mir die Protzbauten mit 3 Meter Grundstück rundrum angucke, eins verklinkert wie an der Nordsee, das nächste altbayrisch verbrettert, zudekoriert mit allem, was der Baumarkt so hergibt( jetzt gehts wieder los mit Weihnachtskitsch!)- da bin ich mir dann wieder ganz sicher, daß wir das richtige gemacht haben.Und die Dorfbewohner, die Anfangs Sprüche machten von wegen Abreißen, "Dick weiß Fabb druff!",ordentlich Zement rein, usw. die stehen jetzt beim obligatorischen Sonntagsspaziergang vorm Haus und freuen sich, wie schön des alte Gelump doch wieder geworden ist.
Ich wünsche Euch noch ganz viel Power und spaß mit eurem Haus!
Claudia



...



Hallo Claudia,

wir haben leider noch keinen Schatz in dieser Art gefunden. Nur eine alte Zeitung von 1910 auf der einen Wand im "Neubauteil" unseres Hauses. Schade, das würde mich auch wirklich freuen. Aber 1943 wurde das ganze innen auch mal neu gestrichen, denn beim Farbe abkratzen haben wir auch viele "Ritzereien" in den Wänden gefunden (schade, dass man die jetzt wieder zukleistert...). "Dick weiss Fabb druff" :-) - woher kommst Du eigentlich? Bei uns wurde letzte Woche ein Schwellbalken ausgetauscht, der marode war, das Haus wurde wieder "nach innen" geschoben (hatte, wenn man oben aus dem Fenster geschaut hat, einen kleinen "Bauch"), ca. 20 cm weit, jetzt passt der Bruchsteinkeller + Sockel nicht mehr unters Haus *grins* (der steht jetzt vor)... so was blödes aber auch. Wie gut, dass ich im Büro sitze und mir über sowas keine Gedanken machen muss *grins* - das kann der Zimmermann tun *grinsgrins*. Wird nur ziemlich seltsam aussehen später. So mit verschobenem Sockel... (das arme Haus...). Wie "gut", dass wir die Küche schon bestellt haben, denn jetzt haben wir mindestens 2 qm weniger Platz... *seufz*... Aber es gibt schlimmeres. Tapeten abkratzen zum Beispiel :-)

Grüße Annette *dieesimmernochganzgelassennimmt* - *sind ja auch erst 2,5 Monate*...



Hä? verstehe ich nicht so ganz!



hallo Annette!
Wenn der Sockel jetzt nicht mehr unter den Schwellenbalken "paßt", dann wurde wohl der Sockel beim Bau schon der Rundung des Balkens angepaßt?Aber dann müßten ja auch die darauf aufbauenden Ständer und Streben der Form dieser Rundung angepaßt sein. Wie paßt das jetzt alles zusammen? War bestimmt ein ziemlicher Aufwand, die Schwelle auszutauschen, bis jetzt waren wir davon zum Glück verschont. Wir haben allerdings an der Fassade zur Straße hin ca. 1/3 der Balken ausgetauscht, angestückelt oder nicht mehr vorhandene rekonstruiert.Ich finde es immer wieder erstaunlich, wie viel Substanz fehlen kann, ohne das das Fachwerkhaus zusammenbricht. Unser Haus "schwebte" über Jahrzehnte , ohne das der Putz auch nur einen Riß bekam.Aber als wir einen Eckständer unten angestückelt haben und das neue Stück eingeschlagen und verschraubt war, da ging so ein "Ächzen" durchs ganze Haus, als der Balken wieder getragen hat. Anschließend ging erstmal keine Tür mehr richtig zu, das ganze Haus hat gearbeitet. Demnächst haben wir noch einen schönen Spaß vor uns, wir müssen in die Wand eines nachträglich ausgemauerten Kellers(Backstein)eine Feuchtigkeitssperre einziehen, also Stück für Stück aufschlagen, Bitumenpappe rein und wieder zumauern. Die Wand ist pitschepatschenaß. Im Gegensatz zu den Bruchsteinsockeln, die sind absolut trocken.Ich wohne übrigens in Selters im Taunus(Limburg-Weilburg).Die Gegend um Nidda kenne ich aber ganz gut, weil ich dort Freunde habe.Wißt ihr eigentlich das Baujahr eures Hauses?Ich finde , es sieht toll aus, es hat was von einem Hexenhaus.(Zumindest auf dem Foto unten)
Grüße von Claudia



:-)



Wir vermuten mal, dass der Keller erst nachträglich ausgebuddelt wurde. Der Schwellbalken war wohl schon 250 Jahre alt und hat so langsam vor sich hin "gedümpelt". Die linke Hälfte vom Haus ist ca. so alt, der "Anbau" rechts ist ca. 100 Jahre alt. Alles ist unterkellert und wir denken, dass das vor 100 Jahren passiert ist. Könnte auch sein, dass der Keller aus Bruchstein "mitgewandert" ist. Das Fachwerk gibt ja schon nach links und rechts nach (die Querstreben sind ja nur ineinander eingehakt). Der Innenputz (in der Küche) wurde wohl auch ab und zu erneuert, denn es war am Putz nichts gerissen oder so, sondern der "Form nach außen" angepasst. Das alles lassen wir (zum Glück)fachmännisch erledigen, nächste Woche mauern wir dann erst mal wieder unser die Gefache zu :-).

Unser Haus ist ziemlich hoch, die Deckenhöhe innen ist auch in Ordnung (zumindest finde ich das, ich bin aber nur 165 ;-) und die Räume sind riesig (4 Räume a 20 qm und dann noch weitere kleinere) - also garnicht so "Hexenhäuslich" wie man denkt. Ich freu mich schon auf den Garten.


Wir hatten hinter dem Haus noch einen Anbau, der teils aus Backstein war, teils aus Fachwerk. Dadurch, dass fast das ganze Fachwerk nicht mehr zu retten war (lebender Befall...) - was von aussen garnicht sichtbar war, erst, als wir den Putz entfernten - haben wir den Anbau abgerissen. Das wird wieder hochgemauert. Aber die Backsteine, obwohl sie nur durch Sand gehalten wurden, die saßen so fest, wir sind fast verzweifelt. Da bedauer ich Euch jetzt schon, dass Ihr die in Eurem Keller einzeln "rauspopeln" müsst. Vor allem ist die Wand mit Sicherheit ziemlich tief (also dick) gebaut. Wir haben die ganzen Backsteine (leider) weggeworfen, müssen aber noch einen Kamin einreissen, also wenn Ihr noch ein paar braucht... Wir hatten noch welche im Garten verstreut liegen, wenn die feucht sind und vollgesogen, dann brechen die ruckzuck in der Mitte auseinander (und sowas trägt ein ganzes Haus?!).

Selters kenn ich, dort haben wir uns auch ein Haus angeschaut. Die Gegend ist toll in Hessen. Viele Grüße Annette



Aaaaaaaah es hat geklappt...



... mit den Absätzen. Das hat mich immer so genervt, wenn man alles an einem Stück schreiben muss. :-) Jetzt weiss ich wie: "

" ohne Anführungszeichen eingeben. :-)





Mann, jetzt wirds ganz schön peinlich. Also man gebe folgende Zeichen hintereinander ein:
Das Zeichen für "kleiner als" -
ein p -
Das Zeichen für "größer als"