neue Balken vorbehandeln?

28.08.2006



Ich erneuere gerade die auf den Grundmauern aufliegenden Balken (Schwellen) einer ca. 200 Jahre alten Scheune (ein "Schafhaus", das unter Denkmalschutz gestellt wurde). Sollte ich die Balken irgendwie vorbehandeln, damit sie wieder 200 Jahre halten?



Früher/heute



Eigentlich bedarf es keiner Behandlung, wenn der konstruktive Holzschutz gewährt wird.
Früher war auch das Holz ein anderes, gegenüber dem heutigen.
Wenn schützen, dann mit einem Borsalzanstrich oder mit Holzölen.

Grüße Udo



neue Balken vorbehandeln?



Danke für die Antwort!
Aber ich habe noch Nachfragen:
Was ist "konstruktiver Holzschutz" und inwiefern war das Holz früher ein anderes? Ist das Holz heute nicht mehr so anfällig gegen Schädlinge?
Gruß
Hans Haußmann



Mit Verstand konstruieren



Lieber Hans

Konstruktiver Holzschutz heißt am Schwellholz zum Beispiel folgendes:

+ Schützen gegen direkte Bewitterung durch Dachüberstände oder z.B. Gurtgesimse als Abtropfkante etc.
+ Auswahl des Holzes. So ist es ratsam, bei den Grundschwellen als Holzart splintfreie Eiche zu wählen. Hier sollte z.B. auch der Verlauf der Markstrahlen beachtet werden um ein Eindringen von Wasser zu erschweren. (siehe auch rechte Skizze)
+ Einbau einer Horizontalsperre einige Steinlagen darunter.
+ Gestaltung einer "diffusionsoffenen" Sockelmauerwerksoberfläche.
+ Gezielte Entwässerung der obenauf sitzenden Zapfenlöcher durch Bohrungen.
+ Leichter Überstand der Schwelle über dem Sockel oder entsprechende Abschrägung des Sockels
+ Schnelle Wasserabführung
+ Gute Möglichkeit der Wasserabdunstung auch nach innen
+ etc.

Das das alte Holz unbedingt grundsätzlich besser war, wage ich als allgemeine Aussage zu bezweifeln. Jedoch ist beim Einkauf von Hölzern Vorsicht und sachliche Aufmerksamkeit geboten.

Gruß

Lutz Parisek